Frauen-Regionalliga: 3:0 – SG 99 hält Schott im Spitzenspiel sicher in Schach

Mit einer engagierten Leistung haben die Fußballfrauen der SG 99 Andernach im Spitzenspiel der Regionalliga Südwest den TSV Schott Mainz erstaunlich sicher mit 3:0 (1:0) in Schach gehalten. Isabelle Stümper, Spielertrainerin der Bäckermädchen, erwischte wie ihre Teamkolleginnen einen sehr guten Tag und war an allen drei Treffern beteiligt. Der neunte Saisonsieg war zugleich ein passendes Geschenk für die Andernacher Innenverteidigerin Laura Weinel, die an diesem Tag ihren 23. Geburtstag feierte.

Entsprechend zufrieden war Vater Kappy Stümper, zweiter Teil des Andernacher Trainergespanns: „Eine geschlossene Mannschaftsleistung, unsere Vorgaben wurden mit großer taktischer Disziplin umgesetzt.“ Im Duell des Tabellendritten mit dem Spitzenreiter entwickelte sich auf dem Rasenplatz in der Landeshauptstadt zunächst eine ausgeglichene Begegnung mit brauchbaren Gelegenheiten für beide Seiten. Mit einem mustergültigen Spielzug gelang der SG 99 nach einer knappen halben Stunde die Führung. Isabelle Stümper bediente Antonia Hornberg auf der rechten Seite, die wiederum Sarah Krumscheid in der Gefahrenzone vorm Mainzer Tor. Die Nummer 20 der Bäckermädchen behielt beim Abschluss die Nerven und den Kopf oben und ließ Schott-Schlussfrau Vanessa Berlin keine Abwehrmöglichkeit – das 1:0 für die Gäste war perfekt. Diese Kombination nötigte sogar dem Mainzer Trainer Marcello Muzio einen gewissen Respekt ab: „Das war das erste Gegentor für uns in dieser Saison, das ein Gegner richtig herausgespielt hat.“

Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff nutzten die Andernacherinnen einen Berlin-Patzer: Die Mainzer Torhüterin ließ einen scheinbar schon entschärften Freistoß von Magdalena Schumacher wieder fallen, Isabelle Stümper reagierte schnell und traf aus der Drehung zum 2:0. Die Gäste waren nun tonangebend, das entscheidende dritte Tor fiel allerdings erst zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit. Isabelle Stümper leistete aus halblinker Position die Vorarbeit für ihre eingewechselte Schwester, Jasmin Umlauf markierte das finale Erfolgserlebnis an diesem Nachmittag. Damit konnte die SG 99 die führende Position ein wenig ausbauen, weil der verfolgende TuS Issel zur gleichen Zeit nicht über ein 2:2 beim SC 13 Bad Neuenahr hinauskam. Weiter geht es für die Bäckermädchen schon am Dienstagabend, um 20 Uhr steht das Rheinlandpokal-Achtelfinale beim 1. FFC Montabaur II auf dem Programm. Am Sonntag um 14 Uhr erwartet der Spitzenreiter der Regionalliga den 1. FC Riegelsberg zum Heimspiel auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.

Die Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper (vorne links am Ball) – hier attackiert von Ebru Uzungüney, türkische Nationalspielerin und Kapitän des TSV Schott Mainz – war an allen drei Toren im Spitzenspiel beteiligt. Rechts beobachtet Geburtstagskind Laura Weinel die Situation. Foto: Norbert J. Becker




Rheinlandliga: Andernach im Aufwärtstrend

Spvgg EGC Wirges – SG 99 Andernach 2:3 (1:3)

Wirges. In Andernach sieht man dieser Tage endlich wieder lachende Gesichter. „Wir haben jetzt zwei Mal in Folge gewonnen, das war natürlich wichtig“, sagt SG-Trainer Franz Kowalski. 15 Punkte aus 15 Spiele sind zwar immer noch keine überragende Bilanz für die Andernacher, durch das 5:3 gegen Ellscheid und das nun folgende 3:2 in Wirges konnten sich die Bäckerjungen aber zunächst ein wenig Luft im Tabellenkeller verschaffen.

Wie schon gegen Ellscheid konnten die Andernacher auch in Wirges nicht über die gesamten 90 Minuten vollends überzeugen, setzten sich jedoch letztlich verdient durch. Die Andernacher waren gleich besser im Spiel. Daniel Kossmann scheiterte nach vier Minuten erstmals am gut aufgelegten Wirgeser Schlussmann Deniz Sakalakoglu. Dennoch gerieten die Gäste in Rückstand. Nach einer Flanke von links kam David Roehrig frei zum Kopfball und traf zum 1:0 in den Winkel (13.). Der Rest der Halbzeit gehörte dann wieder den Andernachern. Kadir Mete Begen scheiterte mit einem schwach geschossenen Foulelfmeter noch an Sakalakoglu (15.), sodass ein Eigentor nach einer Kim Kossmann-Ecke für das 1:1 herhalten musste (19.). Roehrig hätte im direkten Gegenzug fast für das 2:1 gesorgt (20.), dann begann die große Zeit des Ole Conrad. Zuerst verfehlte er noch knapp sein Ziel (24.), bevor er freistehend vor Sakalakoglu auftauchte und souverän zum 1:2 abschloss (29.). Mit einem schönen Sololauf über die rechte Seite leitete Conrad dann auch das 1:3 ein, Kim Kossmann schloss aus 20 Metern sehenswert ab (38.).

Mit dem Pausenpfiff schien die Partie schon fast entschieden, doch Wirges schlug in der zweiten Halbzeit schnell zurück. Roehrig steckte auf den eingewechselten Sean Patrick Murphy durch, der freistehend zum 2:3 traf (47.). Das Spiel wurde nun wieder offener, wilder. Auf beiden Seiten boten sich Einschussmöglichkeiten, das Chancenübergewicht behielten jedoch die Andernacher. Spätestens ab der 73. Minute. Nach einem langen Ball in die Spitze war Daniel Kossmann auf der linken Seite frei durch und konnte von Florian Schlich nur noch mit einer Notbremse gestoppt werden. Für die Wirgeser ging es folgerichtig zu zehnt weiter. Andernach dominierte die Schlussphase. Conrad (78.) und Daniel Kossmann (89.) vergaben die besten Möglichkeiten auf den vierten Treffer. Einmal kamen die Wirgeser auch noch durch Roehrig dem Ausgleich sehr nahe (88.), am Ende blieb es jedoch beim verdienten Andernacher Sieg. „Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Mendig“, sagte ein zufriedener Kowalski. Das Spiel findet am kommenden Samstag, 3. November auf dem Andernacher Kunstrasen statt. Der Anpfiff erfolgt um 17.30 Uhr.

Wirges: Sakalakoglu, Schlich, Simon, P. Schmidt (46. Murphy), Romes (31. Hatoum), Klöckner (75. Altin), Sturm, M. Schmidt, Kolak, Roehrig

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh, Egorov, Neunheuser, Zeneli (60. Heider), K. Kossmann, Conrad (88. Urbatzka), D. Kossmann (75. Hoffmann), Hawel

SR: Sören Müller (Burgschwalbach)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Roehrig (13.), 1:1 (19., Eigentor), 1:2 Conrad (29.), 1:3 K. Kossmann (38.), 2:3 Murphy (47.)

Besonderheiten: Kadir Mete Begen (Andernach) scheitert mit einem Foulelfmeter an Sakaloglu (15.), Rote Karte für Schlich (Wirges) wegen einer Notbremse (73.).

Text von Marc Latsch




A-Klasse: Rheinlandligareserve kassiert erste Heimniederlage

SG 99 Andernach II – DJK Kruft  1:2 (1:1)

Im letzten Heimspiel der Hinrunde hat es die Bäckerjungen als letzten Verein doch noch erwischt. Voller Schwung begann die SG 99 II das Spiel, aber mit dem ersten Angriffszug bewies der Gegner gnadenlose Effektivität. Ein raffinierter Lupfer in den Lauf von Dominik Laux in den Strafraum mit folgendem preßschlagähnlichem Verlauf gegen Steffen Weber im Andernacher Gehäuse sorgte für ein glückliches 0:1/7.Min. Unbeeindruckt ging es danach nur in Richtung Krufter Tor . Man musste nicht lange warten, da wurde nach einer Flanke Maicol Oligschläger im Strafraum irregulär von den Beinen geholt. Tom Tiede verwandelte den Elfer sicher zum Ausgleich 1:1/14.Min. Kurz darauf bot sich Oliver Wallenborn die große Chance zur Führung. Den Ball traf er nicht exakt genug und der Schuß glich eher einer Rückgabe ( 18.Min.). Es brannte häufig im Krufter Strafraum, doch bis auf einen Pfostentreffer durch Florian Cui ( 40. ) sprang in der ersten Hälfte nichts mehr heraus. Ein verändertes Bild bot die zweite Spielhälfte. Die DJK Kruft war deutlich besser im Spiel . Mal rettete ein Andernacher Bein in letzter Konsequenz ( 60. ), Steffen Weber wurde nur zu einer echten Parade gezwungen ( 64. ). Kim Kossmann sah Möglichkeiten seiner Elf insbesondere durch Florian Cui und Tom Tiede. Etwas überhastet hob Florian in der 52. Min. den Ball über die Querlatte. Tom setzte in guter Position das Spielgerät Zentimeter am Pfosten vorbei ( 58. Min. ) . Der Andernacher Trainer hatte es im Gefühl : “ Wenn vorne das Tor nicht fallen will, fängt man sich irgendwann mal ein blödes Ding “ . Etwas glücklich für die DJK Kruft sollte der Siegtreffer nach 85.Minuten fallen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld 35 Meter vor dem Tor flog lang und weit zur Torauslinie. Vielleicht hätte Steffen Weber den Ball abfangen sollen, doch der anschließende Kopfball von M.Rasit Dilbaz entwickelte sich zur Bogenlampe unerreichbar ins lange Eck . Insgesamt gab die spielerische und kämpferische Leistung der Bäckerjungen keinerlei Grund zur Klage.

Kommenden Donnerstag gibt es die Chance zur Wiedergutmachung im Plaidter Derby. Nach dem 12.Spieltag steht der Gegner punktgleich an der Tabellenspitze. Ergebnisse letzte Saison lauten 2:6 ( A ) und 3:2 ( H ) . Anstoß ist am 1.11. um 17.00 Uhr in Plaidt

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Oliver Wallenborn, Florian Cui, Tom Tiede, Kevin Müller, Hannes Lutz, T.Lin Chamnankit, Patrik Oster, Jonathan Burgmer, Maicol Oligschläger, Drinor Demiraj, Yannik Velthaus und Patrik Sesterhenn

Text von Siegfried Wesselmann




C2-Junioren liefern Rhein-Hunsrück einen guten Kampf

Wenn eine Mannschaft 5:0 verliert, mag es schwer sein, positive Worte zu finden. Wer jedoch beim heutigen Auswärtsspiel unserer C2-Junioren dabei war, weiß, dass Zahlen trügerisch sein können.

Erwartungsgemäß legten die Hausherren auf dem Simmerner Kunstrasen gut vor. Wir leisteten zwar durchaus guten Widerstand, konnten jedoch die fünf Tore des Gegners nicht verhindern. Eines der Tore wurde in deutlicher Abseitsposition erzielt, ein weiteres durch einen unglücklichen Pfostenabpraller. Dennoch ging die Führung der Gastgeber völlig in Ordnung. Zur zweiten Halbzeit gelang es uns dann aber immer besser ins Spiel zu finden und nicht nur zu verteidigen, sondern auch einige gute Angriffe vorzutragen. Beim super geschossenen Freistoß von Daniel mussten die Gastgeber tief durchatmen, denn der Schuss ging nur denkbar knapp am Gehäuse vorbei.

Trotz Niederlage: Starke Leistung unserer C2-Junioren

Auch einige Konter der Andernacher kamen gefährlich in die gegnerische Hälfte, allein am Abschluss haperte es. Auch wenn wir offensiv mehr Akzente setzen konnten, überzeugten wir aber vor allem durch die beherzte und stets engagiert arbeitende Abwehr des ganzen Teams. „Langsam bekommen die Jungs mit, dass sie besser sind, als sie es sich selbst zugestanden haben“, loben die Trainer Uwe Oster und Markus Durben die Truppe. Zugleich wissen die Coaches, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt, um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien. „Die Jungs sind aber mit Herzblut und Begeisterung dabei. Das macht uns Mut“, so die Trainer.

So mag der erwartete Sieg des JFV Rhein-Hunsrück durchaus in Ordnung gehen, loben muss man aber vor allem den starken Einsatz aller Andernacher Spieler. Nach einer torreichen ersten Halbzeit spielten wir im zweiten Durchgang 0:0. Starke Leistung! Großen Respekt verdiente sich auch unser Jan, der erstmals im Kasten stand und ein hervorragendes Spiel ablieferte. Top!

Erstmals im Kasten der Bäckerjungs: Jan Trinkenschuh mit einer starken Vorstellung




Ab sofort Live: ALLE Männer- und Frauenheimspiele der SG 99 auf sporttotal.tv

Ihr seid weit weg im Urlaub? Privat oder beruflich nicht abkömmlich? Möchtet aber dennoch gerne die Heimspiele der Männer- und Frauenmannschaften unserer SG 99 Andernach live und in Farbe mitverfolgen? Kein Problem: sporttotal.tv überträgt ab sofort ALLE Meisterschaftsspiele unserer 1. Männermannschaft (Rheinlandliga), 2. Männermannschaft (Kreisliga A Rhein/Ahr), 1. Frauenmannschaft (Regionalliga Südwest) und 2. Frauenmannschaft (Rheinlandliga), die auf dem Kunstrasenplatz im Andernacher Stadion über die Bühne gehen.

Seid live dabei und fiebert mit! Einfach die App (Sporttotal) herunterladen und das entsprechende Spiel suchen oder ganz komfortabel auf unserer Homepage www.sg99-andernach.de das Logo im Player auf der rechten Seite anklicken. Wer das zeitlich nicht schafft, kann die Begegnung bequem auch jederzeit nach dem Abpfiff komplett oder in Ausschnitten aufrufen. Wir wünschen viel Sehvergnügen!




Frauen-Regionalliga: SG 99 reist zum Gipfeltreffen nach Mainz

Seit dem zweiten Spieltag der Regionalliga Südwest am 26. August (3:1 beim 1. FFC Montabaur) führen die Fußballfrauen der SG 99 Andernach die Tabelle an. Die einstige Leichtigkeit scheint nach acht Siegen in Serie zuletzt aber etwas verflogen, binnen sechs Tagen mussten die Bäckermädchen zwei nicht kalkulierte Punktverluste hinnehmen. Nach dem überraschenden 3:4 gegen den TuS Wörrstadt und dem nicht minder frustrierenden 0:0 beim SC Siegelbach wartet ausgerechnet jetzt die wohl größte Herausforderung auf das Team des Trainergespanns Isabelle und Kappy Stümper: Am Sonntag um 15 Uhr steht die Begegnung beim Zweitliga-Mitabsteiger TSV Schott Mainz auf dem Programm, der bei den meisten Experten vor der Saison ganz oben auf dem Zettel der Titelkandidaten stand – trotz eines veritablen Umbruchs.

Die Rechnung ist einfach: Wenn die SG 99 nicht in der Landeshauptstadt gewinnt, droht der Verlust der Spitzenposition, mit einem Sieg beim SC  13 Bad Neuenahr könnte sich der verfolgende TuS Issel vorbeischieben. Und bei einem Mainzer Erfolg würde auch Schott (momentan mit einem Spiel weniger behaftet) die Andernacherinnen hinter sich lassen. Soweit soll es erst gar nicht kommen, auch wenn Kappy Stümper um die Schwere der Aufgabe weiß: „Es treffen zwei Spitzenteams des rheinland-pfälzischen Frauenfußballs aufeinander. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem letztlich wohl die Tagesform entscheiden wird.“ Richtig souverän und vor allem ungeschlagen wie in den Jahren 2015 (Mainz), 2016 (Niederkirchen) und 2017 (Andernach) wird in dieser Saison keine Mannschaft meisterlich durchs Ziel gehen, so viel ist schon nach zehn absolvierten Runden sicher. Schott verlor ebenfalls gegen Wörrstadt, kam zudem in Montabaur nicht über ein 1:1 hinaus. Am 31. März trafen Mainz und Andernach an gleicher Stätte zuletzt aufeinander, die SG 99 behielt nach Erfolgserlebnissen von Jasmin Stümper (3) und Katharina Sternitzke mit 4:2 die Oberhand, die Tore für Schott schossen Samantha Hermann (jetzt 1. FC Saarbrücken) und Marleen Schimmer (mittlerweile in den USA).

Allesamt Spielerinnen, die nicht mehr oder nur sporadisch zur Verfügung stehen. Jasmin Stümper (nach ihrer Hochzeit jetzt Umlauf mit Nachnamen) hat wie Sternitzke ihre Karriere eigentlich beendet, hilft aber ab und zu noch aus. Auch wenn die Vorstellung im März nicht mehr als aktueller Gradmesser gilt, nutzt Kappy Stümper das 4:2 zumindest als Motivationsfaktor: „Ich werde meine Mannschaft an unseren Sieg vor laufenden Fernsehkameras des Südwestfunks erinnern.“ Er fügt hinzu: „Ich wünsche mir ein Geburtstagsgeschenk des Teams an Laura Weinel, die bisher eine tolle Saison bei uns spielt.“ Die Spielerin mit der Nummer 13, im Sommer vom 1. FFC Niederkirchen gekommen, läuft zumeist im Zentrum der Andernacher Abwehr auf, die am Sonntag dann 23-Jährige hat aber auch offensive Qualitäten (schon sieben Tore) vorzuweisen.

Personell ist bei den Bäckermädchen bis auf die erkrankte Verena Weidung fast alles an Bord. Hinter dem Einsatz von Sarah Preußner steht aus privaten Gründen ein Fragezeichen, bei Caroline Asteroth könnte es beruflich bedingt zeitlich ein wenig eng werden. Maren Weingarz kam nach fast dreimonatiger Verletzungspause in Siegelbach eine halbe Stunde zum Einsatz. Im Vollbesitz ihrer Kräfte zählt sie sicherlich zur Stammformation. Egal, wie das Gipfeltreffen in Mainz auch enden mag, eine Vorentscheidung im Titelrennen wird nicht fallen. Da möchte der TuS Issel noch ein Wörtchen mitreden. Und auch der 1. FFC Niederkirchen, dritter Zweitliga-Absteiger im Bunde, der nach dem 6:1 gegen Bad Neuenahr allmählich in die Bahn zu kommen scheint.


Wieder im Einsatz: Maren Weingarz (rotes Trikot) kam nach fast dreimonatiger Verletzungspause in Siegelbach zu ihrem ersten Saisoneinsatz für die SG 99. Foto: Norbert J. Becker




Frauen & Juniorinnen: Die Vorschau aufs Wochenende (27./28. Oktober)

Regionalliga Frauen: TSV Schott Mainz – SG 99 Andernach am Sonntag um 15 Uhr auf dem Rasenplatz in 55122 Mainz (Karlsbader Straße 23).
 
B-Juniorinnen-Bezirksliga: SG 99 Andernach II 9er – TSV Emmelshausen am Samstag um 10.30 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.
 
C-Juniorinnen-Kreisklasse: MSG Strimmig – SG 99 Andernach 7er am Sonntag um 11 Uhr in 56858 Mittelstrimmig.
 
D-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – JSG Immendorf am Samstag um 14 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.
 
Foto: Norbert J. Becker



B-Juniorinnen-Regionalliga: SG 99 muss sich Issel knapp geschlagen geben

Die B-Juniorinnen der SG 99 Andernach starteten gut ins Spiel der Regionalliga Südwest gegen den TuS Issel, mussten aber am Ende mit 1:2 (1:1) dem Gegner alle Punkte überlassen. Der älteste Nachwuchs der Bäckermädchen ließ in der ersten Halbzeit Ball und Gegner laufen und kam nach einem Schuss aus rund 20 Meter Entfernung durch Elina Zweigle (37.) zur sicher geglaubten Halbzeitführung. Kaum 60 Sekunden später gelang Issel jedoch der Ausgleich durch Lena Cottez.

In der zweiten Halbzeit erhöhte sich auf Andernacher Seite eklatant die Fehlpassquote. Nach 63 Minuten erzielte Dana Hector nach einem misslungenen Befreiungsschlag einer Andernacher Spielerin aus der Distanz über die weit vor dem Tor stehende Andernacher Torhüterin hinweg den Siegtreffer für Issel.

Für die SG 99 bleibt keine Zeit zum Ausruhen, denn mit dem SC 13 Bad Neuenahr kommt bereits am Dienstag um 18:30 Uhr die mit Abstand spielstärkste Mannschaft der Liga zum Rheinlandpokal-Spiel auf den Stadion-Kunstrasenplatz nach Andernach. Abwehrchefin Sophie Friedemann verspricht: „Wir wollen es Bad Neuenahr nicht leicht machen und werden uns voll ins Zeug legen.“




Poloshirts und Shorts für die B1-Junioren

Salvatore Nizza, Ralf Bruchof und Dirk Windheuser (v.l.) freuen sich über die neue Ausrüstung für die B1-Junioren

Unsere B1-Junioren freuen sich über die tatkräftige Unterstützung durch Ralf Bruchof, Inhaber der Praxis für Physiotherapie in Ransbach-Baumbach. Anlässlich der Übergabe der neuen Ausrüstung konnten sich die beiden Trainer Salvatore Nizza und Dirk Windheuser persönlich bedanken. Ralf Bruchof unterstrich, dass ihm diese Art des Sponsorings eine echte Herzenssangelegenheit ist. „Man sieht, wie heranwachsende Jugendliche intensiv ihre Freizeit für den Fußball hergeben und hierbei voll engagiert sind. Ebenso bemerkenswert ist das großartige Engagement des Trainerteams – gemeinsam mit Eltern und Spielern eine starke Gemeinschaft. Alles in allem eine tolle Sache, die ich gern unterstütze“, so Bruchof.




Rheinlandliga: Die große Conrad-Show

SG 99 Andernach – SG Ellscheid 5:3 (1:2)

Andernach. 50 Minuten waren gespielt, da schien sich die Krise der SG 99 Andernach zu einem Desaster auszuweiten. Eine Flanke von Kai Gayer lenkte Daniel Neunheuser unglücklich zum 1:3 ins eigene Tor. Heimniederlage gegen einen direkten Konkurrenten, neun Punkte aus vierzehn Spielen, Abstiegsplatz – die Stimmung in Andernach hätte wohl einen neuen Tiefpunkt erreicht. Dass es anders kam lag vor allem an Ole Conrad, der einen absoluten Sahnetag erwischte. „Ole war mit seinen vier Toren natürlich der Mann des Tages“, sagte SG-Trainer Franz Kowalski.

Vor allem vor der Pause hatten die Gastgeber ihre Probleme. Vor dem Spiel hatte Kowalski auf ein 4-4-2 umgestellt, ließ Kapitän Kim Kossmann zunächst auf der Bank. Der Plan ging nicht auf. Zwar gingen die Andernacher durch Ersatzkapitän Neunheuser scheinbar früh in Führung, Schiedsrichter Marc Schiry entschied jedoch auf Foulspiel (5.). Die Tore fielen so zunächst auf der anderen Seite. Von der rechten Seite brachten die Ellscheider den Ball ins Strafraumzentrum, Markus Boos traf zum 0:1 (14.). Auch für das 0:2 sorgte Boos, indem er einen Freistoß aus 25 Metern direkt verwandelte (38.). Markus Schmitz hatte in der Zwischenzeit bereits die Latte getroffen (26.). Andernach stand kurz vor der Pause mit dem Rücken zur Wand. Es wurde Zeit für den ersten Auftritt von Ole Conrad. Nach einer Flanke von Jörn Heider köpfte er den Ball zum 1:2 ins Tor (44.). „Der Treffer war zu diesem Zeitpunkt natürlich wichtig“, sagte Kowalski.

Der Andernacher Trainer stellte zur Pause um. Kim Kossmann und Burim Zeneli kamen ins Spiel. „Wir wollten hier dreifach punkten, als musste wir offensiv umstellen“, sagte er. Statt 4-4-2 hieß es nun wieder 4-3-3. Nach dem schnellen Eigentor-Rückschlag ging die Taktik vollkommen auf. Jan Hawel drückte einen Zeneli-Kopfball zum 2:3 über die Linie (55.). Dann begann die große Conrad-Show. Mit einem lupenreinen Hattrick erzielte er seine Tore zwei bis vier an diesem Tag. Aus spitzem Winkel traf er nach Daniel Kossmann-Vorlage zum 3:3 (58.), sechs Minuten später legte ihm Unruh bereits zum 4:3 auf. Die Krönung folgte in der 84. Minute, als Conrad aus 20 Metern den 5:3-Endstand markierte. „In der zweiten Halbzeit kam der Gegner mit unserer Spielweise gar nicht mehr zurecht“, sagte Kowalski. Andernach war nun die deutlich bessere Mannschaft. Pechvogel Neunheuser hatte kurz vor Schluss sogar noch den sechsten Andernacher Treffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch an der Latte (88.).

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am kommenden Samstag, 27. Oktober bei der Spvgg EGC Wirges. Der Anstoß auf dem Wirgeser Kunstrasenplatz erfolgt um 17.30 Uhr.

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh, Egorov, Hoffmann (46. K. Kossmann), Neunheuser, Heider (46. Zeneli), Conrad, D. Kossmann (88. M. Begen), Hawel

Ellscheid: Nelsius, Schmitz, Ring, Alt, Gräfen, Grommes, Schweisel (64. Neumann), Abuzarad (53. Fritz), Back (74. Riemann), Gayer, Boos

SR: Marc Schiry (Gornhausen)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1/0:2 Boos (14./38.), 1:2/3:3/4:3/5:3 Conrad (44./58./64./84.), 1:3 Neunheuser (50., Eigentor)

Text von Marc Latsch