Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 3

Die 3. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Mülheim-Kärlich (Sonntag, 1. September, 15.30 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (19 Seiten / 10,5 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz03-010919




A-Klasse: SG 99 II verliert auch das zweite Meisterschaftsspiel

Ahrweiler BC II – SG 99 Andernach II  2:1 (1:0)

Wer das Spiel gesehen hat, muß den Gästen eine unnötige Niederlage testieren. Ohne den Elfer 13 Minuten vor Schluß hätten die Hausherren nie und nimmer einen Sieg erzielen können.

War die ABC II Mannschaft in der ersten Hälfte das aktivere Team mit der größeren Zahl an Torschüssen, die Steffen Weber nicht ernsthaft prüften, kamen die Bäckerjungen bei ihren wenigen Torchancen immerhin zu einem Lattentreffer. Eine unfreiwillige Abwehraktion ließ das Leder über den Keeper auf die Latte springen( 10.Min.) Daneben retteten die Hausherren einmal auf der Torlinie. Und so reichte ein guter Spielzug über Rechtaußen mit einem Querpaß an den Fünfmeterraum zu Paul Bertram,welcher knallhart verwandelte 1:0/36.Min. Insgesamt ging die Führung zur Pause aber in Ordnung.

Ein anderes Bild dann in der zweiten Hälfte. Der Druck aufs ABC-Tor wuchs ständig, doch ungezählte Flanken von Jakob Weiler wurden zentral einfach nicht verwertet. Bezeichnender Weise war der Ausgleich ein halbes Eigentor. Eine Rückgabe geriet zu kurz,Kevin Kowalski spurtete zum Ball, irritierte den Keeper und der Ball rollte gemächlich ins Tor1:1/65.Min. In der Folgezeit drängten unablässig die Gäste auf die Führung, bei einigen Distanzschüssen des ABC II zeichnete sich Steffen Weber aus. Andernachs Philip Oster soll in der Schlußviertelstunde im Strafraum regelwidrig einen ABC Spieler zu Fall gebracht haben. Philip bestritt dies vehement – doch der Elfmeter wurde sicher von Armin Karic verwandelt 2:1/77.Min. Die dickste Chance hatte kurz danach Kevin Kowalski auf dem Fuß. Alleine auf den Torwart zueilend, blieb er an diesem hängen ( 80.Min.). Auch ein abgefälschter Freistoß in der Schlußminute wurde im Nachfassen soeben pariert.

Damit ist der Saisonstart erst einmal verpatzt. Der nächste Gegner kommt am Freitag um 20 Uhr nach Andernach und heißt Rheinland Mayen. Auch der Gegner konnte bislang noch keinen Punkt sammeln….

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Philip Oster, Dominik Größgen, Jakob Weiler, Maicol Oligschläger, Kevin Kowalski, Andreas Reiswich, Kim Kossmann, Oliver Kubatta, Max Hildebrandt und Patrick Sesterhenn

Text und Bild von Siegfried Wesselmann

Dominik Größgen, Philip Oster und Kevin Kowalski ( blau/SG 99 II ) – wieder mal ist der Ball nicht drin




Rheinlandliga: Andernach bleibt punktlos

VfB Wissen – SG 99 Andernach  4:1 (1:1)

Andernach. Der Fehlstart ist perfekt. Mit vier Niederlagen aus vier Spielen ist die SG 99 Andernach auf dem letzten Tabellenplatz der Rheinlandliga angekommen. Die Niederlage in Wissen erscheint umso bitterer, da die Gastgeber bis zum Sonntag ebenfalls noch torlos waren. Anders als Andernach trat der Aufsteiger aber dennoch selbstbewusst auf und setzte sich am Ende verdient mit 4:1 durch.

Trotz der ernüchternden Lage übte sich Andernachs Trainer Franz Kowalski in Durchhalteparolen. „Eine bittere Niederlage“, sagte er. „Aber so ist nun einmal Fußball. Nächste Woche müssen wir das besser machen.“ In Wissen half den Gästen auch eine frühe Führung nicht. Hakan Külahcioglu traf nach schöner Vorarbeit von Jörn Heider zum 0:1 (6.). Danach standen die Andernacher zwar zunächst stabil, brachten die Führung dennoch nicht in die Pause. Nach einem Eckball konnte die Andernacher Hintermannschaft nicht entscheidend klären. Mirkan Kasikci traf aus dem Hintergrund zum 1:1 (38.).

Die zweite Halbzeit begann für die Andernacher mit dem nächsten Nackenschlag. Gerade einmal 25 Sekunden waren gespielt, da stand es schon 2:1. Nach eigenem Anstoß verloren die Gäste schnell den Ball, Max Ebach traf zur Wissener Führung. „Das war der Knackpunkt“, sagt Kowalski. Andernach versuchte es weiter, doch Wissen war nun besser im Spiel. Hatte mehr Ballbesitz und eine geringere Fehlerquote. Anil Berber (71.) und Steven Winzenburg (74.) verfehlten noch ihr Ziel. Nach einem Konter traf Fation Foniq schließlich zum vorentscheidenden 3:1 (77.). Burim Zeneli hatte in der Schlussphase noch zwei Mal den Anschlusstreffer auf dem Fuß (80./82.). An diesem nächsten gebrauchten Tag für die Andernacher traf allerdings nur noch der Gegner. Max Ebach sorgte mit seinem zweiten Treffer für den 4:1-Endstand (86.).

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach bereits am Mittwoch, 28. August um 19.30 Uhr. Dann gastiert die Kowalski-Elf auf dem Oberweseler Rasenplatz beim ortsansässigen Bezirksligisten SV Vesalia. In der Rheinlandiga geht es am Sonntag, 1. September um 15.30 Uhr weiter. Dann gastiert die SG Mülheim-Kärlich auf dem Andernacher Kunstrasen.

Wissen: Ortmann, Becher, Brenner (46. Slesiona), Weitershagen, Kasikci, Bayram, Berber, Samurkas, Mildenberger (59. Winzenburg), Scherreiks (75. Foniq), Ebach

Andernach: Nett, M. Begen, P. Schmitz, M. Begen, Hoffmann, Unruh (60. Conrad), Matzon, Heider, Hild (60. Lutz), Külahcioglu (81. Zeneli), Hawel

SR: Zanin Saleh Mustafa (Wiesbaden)

Zuschauer: 230

Tore: 0:1 Külahcioglu (6.), 1:1 Kasikci (38.), 2:1/4:1 Ebach (46./86.), 3:1 Foniq (77.)

Text von Marc Latsch




Vorschau: Zweite Frauenmannschaft spielt in Ehrang, U17 muss nach Niederkirchen

Am Sonntag um 16.30 Uhr möchte die zweite Frauenmannschaft unserer SG 99 im Auswärtsspiel beim SV Ehrang den miserablen Saisonstart (2:5 in Niederburg) vergessen lassen. Nach schnellem 0:2-Rückstand sorgten Hannah Jülich und Alexandra Esser zwar für den Gleichstand zur Pause, im zweiten Abschnitt lief dann nur noch wenig zusammen. Im Trierer Vorort möchte es die Elf von Trainer Daniel Kohns und Co-Trainer Klaus Bell deutlich besser machen.

SG 99 Andernach: Danaé Besic – Anette Klyta, Luisa Mais (74. Chiara Hahn), Laureen Ackermann, Hannah Meyer, Alexandra Esser (74. Elena Noll), Sarah Klyta, Hannah Jülich (56. Laura Wermann), Lara Schönborn (83. Sophie Friedemann), Jessica Huntscha, Hannah Ackermann.

Wesentlich besser kamen unsere B-Juniorinnen in die neue Saison der Regionalliga Südwest, gegen den Aufsteiger SV Wienau gelang nach kurzzeitigem Rückstand am Ende ein souveränes 4:1 (0:0). In der ersten Halbzeit dominierten die Schützlinge von Neu-Trainer Niklas Bay das Geschehen, verpassten es aber mehrfach, die Führung zu erzielen. So scheiterten die Bäckermädchen gleich zweimal in einer 1:1-Situation an der starken Gästetorfrau Annabel Alof.

Nach dem Seitenwechsel konnte nach einer Ecke nicht entschieden genug geklärt werden, sodass es Lara Wanner vorbehalten war, die überraschende Führung für Wienau zu erzielen (48.). Die kurze Verunsicherung durch den Gegentreffer war schnell wieder vorbei, als Rinesa Alija der verdiente Ausgleich gelang (55.). Kapitänin Johanna Sabel traf schließlich zur umjubelten Führung (64.). Ein schneller Doppelpack (72., 75.) durch Luna Helwing schraubte das Ergebnis in der Schussphase noch in die Höhe. Bay war nach seinem ersten Spiel zufrieden: „Insgesamt war es ein guter Auftritt meiner Mannschaft, jedoch müssen wir vor dem gegnerischen Tor sicherer werden und unsere Chancen besser nutzen.“

Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am Sonntag um 11 Uhr im Auswärtsspiel beim 1. FFC Niederkirchen.

SG 99 Andernach: Julia Kohns, Carolin Becker, Lina Marie Gros (54. Julia Schlossmacher), Paula Serdarusic, Ivana Serdarusic, Pia Foehrmann (70. Ancuta-Francesca Bustiuc), Marie Schneider, Johanna Sabel (77. Sarah Becker), Rinesa Alija, Lena Zschiesche, Luna Helwing (77. Hannah Müller).




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 2

Die 2. Ausgabe der Stadion-Zeitung in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Frauenmannschaft gegen die TSG 1899 Hoffenheim II (Sonntag, 25. August, 14 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (16 Seiten / 10,1 MB) zur Ansicht und/oder zum Download: https://sg99-andernach.de/wp-content/uploads/2019/08/sz02-250819.pdf

sz02-250819




Rheinlandliga: Dunkle Wolken über Andernach

SG 99 Andernach – TuS Kirchberg 1:4 (0:2)

Andernach. Gegen Emmelshausen war der Gegner ein Aufstiegsfavorit, in Altenkirchen war es das Pech des späten Elfmeterpfiffs. Doch die dritte Niederlage im dritten Spiel zeigt, wie schwer die Saison für die SG 99 Andernach werden kann. Beim 1:4 gegen Aufsteiger Kirchberg zeigten die Bäckerjungen große Schwächen. „Wir leisten uns viel zu viele individuelle Fehler“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski.

Dabei fingen die Gastgeber gar nicht so schlecht an. Schon nach drei Minuten tauchte Ole Conrad alleine am gegnerischen Fünfer auf, traf jedoch den Ball nicht richtig. In einer über weite Strecken ausgeglichenen ersten Halbzeit war die Chancenverwertung der entscheidende Unterschied. Gleich die erste Kirchberger Möglichkeit nutzte Lukas Gohres zum 0:1 (17.). Für die Vorarbeit sorgten die Andernacher gleich selber. Nach einer Flanke produzierte Tobias Schmitz eine Bogenlampe. Das folgende Durcheinander im Andernacher Strafraum nutzte Gohres eiskalt aus. Die Gastgeber fanden nach kurzer Schockphase wieder besser in die Partie. Bezeichnenderweise hatte Verteidiger Philipp Schmitz die größten Ausgleichschancen. Gleich drei Mal (25.,27.,40.) hatte er das 1:1 auf Kopf und Fuß. Nur fallen wollte es nicht. Ein einfacher Ballverlust der Andernacher leitete stattdessen das 0:2 durch Jonas Heimer ein (45.+1).

Zur Pause wechselte Kowalski auf der rechten Seite durch. Die arrivierten Kräfte Jörn Heider und Hakan Külahcioglu kamen für Tobias Schmitz und Hannes Lutz. Es wurde nicht besser. Im immer stärker werdenden Andernacher Regen dominierten die Hunsrücker Gäste das Geschehen. Im ersten Anlauf scheiterte Hendrik Kessler noch an Andernachs Schlussmann Niklas Nett (59.). Eine Minute später sorgte er für das vorentscheidende 0:3. Zwar traf Jan Hawel nach Einwurf-Flanke von Philipp Schmitz noch zum 1:3 (63.), das schnelle 1:4 durch Tim Müller (66.) war jedoch der Schlusspunkt für jegliche Andernacher Punkte-Hoffnung. Auch danach war Kirchberg dem fünften Treffer näher als enttäuschende Andernacher dem zweiten. Kowalski blieben nach Spielende nur Durchhalteparolen. „Wenn wir die Fehler abstellen, dann werden wir auch punkten“, gab er seiner Mannschaft auf den Nachhauseweg mit.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 25. August beim VfB Wissen. Der Anpfiff im Wissener Stadion erfolgt um 16 Uhr.

Andernach: Nett, K. Begen, P. Schmitz, M. Begen, T. Schmitz (46. Heider), Unruh, Matzon, Hild, Conrad (70. Wechter), Lutz (46. Külahcioglu), Hawel

Kirchberg: M. Reifenschneider, Müller, Kessler, T. Reifenschneider, Kühn (71. Özer), Bär, Sagel, Zirwes, Sievert (79. Wilki), Heimer, Gohres (63. Resch)

SR: Marvin Engelbertz (Scheuerfeld)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Gohres (17.), 0:2 Heimer (45.+1), 0:3 Kessler (60.), 1:3 Hawel (63.), 1:4 Müller (66.)

Text von Marc Latsch




A-Klasse: SG 99 II unterliegt Aufsteiger Saffig

Rhein/Ahr 1.Spieltag SG 99 Andernach II – SC Saffig  1:3 (0:1)

Damit hatte man in Andernach nicht unbedingt gerechnet. Im ersten Meisterschaftsspiel verlor die Rheinlandligareserve in einer turbulenten Schlußphase gegen den Lokalrivalen nicht unverdient.

Der Gast begann wie erwartet zunächst defensiv eingestellt und hatte gleich mehrfach Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Ein Schuß von Andreas Reiswich an die Lattenunterkante – der Schiri gab zumindest kein Tor – in der 10.  Min. und eine Glanzparade von Keeper Sascha Traupe nach 11  Min. standen nach einer Viertelstunde auf SG Seite zu Buche. Dann kamen die Gäste besser ins Spiel. Eine kuriose Situation ging der Gästeführung voraus: Weite Flanke aus dem Halbfeld landete vor einem Saffiger Angreifer,dessen Schuß völlig verunglückt am Fünfmeterraum parallel zum Tor vor die Füße vom vermeintlich in Abseits stehenden Constantin Bourmer flog. Ohne Mühe war aber dann der Ball im Netz. Am Pfosten stand auf der Torlinie noch Dominik Größgen und das 0:1 ( 29. )gültig.

Nach der Pause hätten die Bäckerjungen sofort noch höher in Rückstand geraten können. Steffen Weber hielt zwei Mal bravourös im Eins-zu-Eins Duell. Mit zwei Spielerwechseln brachte Kim Kossmann neuen Schwung bei den Hausherren und wurde nach einer Ecke  belohnt. Dominik Größgen traf per Kopf  in der 52.Min. zum 1:1.  Mit dem Remis war die SG 99 II aber nicht zufrieden, doch obwohl Angriff auf Angriff auf das Saffiger Tor rollte und sowohl Kevin Kowalski wie Maicol Oligschläger gute Möglichkeiten verpassten, blieben die Gäste mit Kontern stets gefährlich. Kevin Müller und Phlip Oster unterbanden einen solchen Konter nicht regelgerecht, was  in einer Szene ( ! ) zum gelben Karton für Philip und gar zum Platzverweis für Kevin reichte ( 80.). Zum Überfluß nutzte Max Kossmann den Freistoß vom 16-er für seine Farben zum 1:2. Nur 6 Minuten später traf Max Hildebrandt aus ähnlicher Position nur den Pfosten vom Saffiger Tor. In Unterzahl ging die SG 99 II höheres Risiko und kassierte mittels eines Konters der SC Concordia Saffig noch das 1:3 durch Florian Weissohn in der 87.Min.

In einem guten A-Klasse Spiel nahm der Aufsteiger dank des geschickten Konterspiels alle Punkte mit nach Hause. Weiter geht es für die SG 99 II am Sonntag um 14.30 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Ahrweiler. Letzte Saison gab es im Dauerregen eine 2:4 Pleite für die SG.

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Philip Oster,Kevin Müller, Tobias Wagner, Dominik Größgen, Paul Niermann, Jakob Weiler, Maicol Oligschläger, Kevin Kowalski, Andreas Reiswich, Kim Kossmann, Oliver Kubatta, Max Hildebrandt und Yannik Velthaus

Text von Siegfried Wesselmann

 




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 1

Die 1. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Männermannschaft gegen den TuS Kirchberg (Sonntag, 18. August, 15.30 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (18 Seiten / 5,75 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz01-180819




Rheinlandliga: Deja-vu in Altenkirchen

SG Neitersen/Altenkirchen – SG 99 Andernach  1:0 (0:0)

Altenkirchen. Es war ein wenig wie in der Vorsaison. Andernach hält bei der SG Neitersen lange das 0:0. Um dann kurz vor Schluss doch noch den einen Gegentreffer zu kassieren. Am Sonntag verhinderte ein Foul von Jörn Heider das erhoffte Unentschieden. Andre Fischer verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 (88.). Andernach bleibt auch nach zwei Spielen punktlos.

„Wir haben defensiv gut gestanden und kaum Chancen zugelassen“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski. „Im Spiel nach vorne haben wir allerdings noch nicht die Power der vergangenen Jahre.“ Dementsprechend bemühten sich die Gäste auf dem Altenkirchener Kunstrasen vor allem um Torvermeidung. Andre Fischer (6./42.), Jan-Marc Heuten (30.) und Stefan Peters (33.) – die Gastgeber hatten vor allem vor der Pause einige Möglichkeiten, die allesamt nicht zum Führungstreffer führten. Für Andernach sorgten vor allem Jan Hawel und Ole Conrad für Torgefahr. Während Hawel zwei Mal knapp das Tor verfehlte (11./40.), kam Conrad seinem Ziel noch etwas näher. Aus 30 Metern traf er kurz vor dem Pausenpfiff die Latte (44.). „Beide Teams wurden vor allem über ihr Umschaltspiel gefährlich“, sagte Kowalski.

Auch nach der Pause änderte sich daran nicht viel. Das Spiel blieb offen. Chancen waren eher selten. Ein Freistoß von Philipp Schmitz (60.) und ein Kopfball von Kadir Mete Begen (72.) waren die besten Andernacher Möglichkeiten. Auf der Gegenseite prüfte Stefan Peters Gäste-Schlussmann Niklas Nett (52.). Als sich langsam beide Teams mit der Punkteteilung angefreundet hatten, sorgte der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Jens Bachmann, Kategorie „Kann man geben“, für den späten Heimsieg.

„Mit einem Punkt wären wir zufrieden gewesen. Das war unser Minimalziel“, sagte Kowalski. Es wäre wohl auch das gerechte Ergebnis gewesen. In einer Begegnung, in der beide Seiten kein spielerisches Feuerwerk abbrannten. So wächst der Druck auf die Andernacher, am kommenden Sonntag die ersten Punkte der Saison einzufahren. Um 15.30 Uhr spielen die Bäckerjungen dann auf dem heimischen Kunstrasen gegen den amtierenden Bezirksliga-Meister TuS Kirchberg.

Neitersen: Redel, Müller, Heuten, Pirsljin, Wiemer, Stühn, Gerhardt, Remy (69. Tissen), Peters, Fischer, Langemann

Andernach: Nett, K. Begen, P. Schmitz, Heider, M. Begen, Unruh, Matzon, Lutz, Conrad, Zeneli (69. Bajrami), Hawel

SR: Jens Bachmann (Hilgert)

Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Fischer (88., Foulelfmeter)

Text von Marc Latsch




A-Klasse: Erfolgreicher Saisonstart der SG 99 Andernach II

Kreispokal A/B Klasse Rhein/Ahr 1.Runde DJK Plaidt – SG 99 II  0:4 (0:1)

Zum ersten Saisontreffer benötigten die Bäckerjungen genau 50 Sekunden. Über Kim Kossmann,Tobias Wagner und zuletzt Kevin Kowalski, der  am Fünfmeterraum nur noch einschieben musste, wurde die Plaidter Defensive sofort überrascht. Weitere Großchancen blieben danach von der SG 99 II ungenutzt und die Hausherren übernahmen nach einer Viertelstunde das Kommando. Nach einem Freistoß außen ans Lattenkreuz der SG nach 15.Min., wehrte Plaidts Keeper einen Kowalskischuß ebenfalls an die Latte ( 38.) . Bei einem Mißverständnis in der Andernacher Abwehr verhinderte Steffen Weber im letzten Moment per Reflex das mögliche Remis. Unterm Strich stand jedoch in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus der Gäste.

Der zweite Durchgang begann wie der erste: Es dauerte immerhin zwei Minuten, bis Jakob Weiler das 0:2 für die SG 99 II aus kurzer Entfernung erzielte. Spätestens mit dem Treffer zum 0:3/56./ durch Kevin Kowalski war das Spiel entschieden. Die DJK Plaidt konnte sich gegen die Defensivabteilung der Gäste in keiner Weise durchsetzen. Den Schlußpunkt setzte der soeben eingewechselte Jannick Schmidt mit seiner ersten Ballberührung. Der trockene Schuß aus 18 Metern schlug flach neben dem Pfosten zum 0:4 ein ( 87.) .

Mit dem Saisonauftakt kann Spielertrainer Kim Kossmann jedenfalls zufrieden sein. Weiter geht es am Freitag,16.08.19 um 20 Uhr in Andernach mit dem Derby gegen Aufsteiger SC Saffig im ersten Meisterschaftsspiel der Saison 19/20 .

Für die SG 99 II spielten : Steffen Weber, Dominik Größgen, Kevin Müller, Jakob Weiler, Kevin Kowalski, Daniel Kaltenborn, Philip Oster, Tobias Wagner, Max Hildebrandt, Kim Kossmann, Maicol Oligschläger,Oliver Kubatta, Patrick Sesterhenn und Jannick Schmidt

Text von Siegfried Wesselmann