Zweite Mannschaft gewinnt deutlich im Kreispokal

MENDIG. 4:0 hieß es am Ende aus der Sicht der Bäckerjungen. Ein Ergebnis, womit man nach einem „holprigen“ Start ins Spiel mit Sicherheit in der Deutlichkeit nicht rechnen konnte. In einer durchwachsenen ersten Halbzeit brachte Tobias Wagner unsere Mannschaft per Lupfer, nach schönem Zuspiel von Yannik Velthaus, mit 1:0 in Führung (44.). Mit diesem Ergebnis ging es auch zum Pausentee an der Mendiger Brauereistraße. „Wir haben defensiv recht gut gestanden und kaum etwas zugelassen, aber im Spiel nach vorne waren wir zu hektisch und ungenau“, kommentiert Trainer Müller den ersten Durchgang.

 

Nach der Pause kamen die SG-Jungs besser ins Spiel, erarbeiteten sich mehrere Möglichkeiten. Eine davon nutzte schließlich Maicol Oligschläger und erlöste mit einer sehenswerten Direktabnahme, nach schöner Flanke von Jonathan Burgmer, die Bäckerjungen und traf zum verdienten 2:0 (71.). Der eingewechselte Fabian Molitor traf zum 3:0 (83.), bevor Kim Kossmann per Kopf den Schlusspunkt setzte (90.). „Wir können das im Spiel nach vorne deutlich besser, aber vier Tore muss man erst einmal schießen. Wir sind froh, eine Runde weiter zu sein“, sagt Trainer Kevin Müller abschließend.

 

Es spielten:

 

Retterath – Rohrmoser (46. Runkowsky), Egorov, Grygo, Burgmer – Velthaus, E. Michalakis (46. Tiede), Cui (68. Durben) – Oligschläger (81. Molitor), Kossmann, Wagner

 

Tore:

 

0:1 Tobias Wagner (44.)

0:2 Maicol Olischläger (71.)

0:3 Fabian Molitor (83.)

0:4 Kim Kossmann (90.)




Unglückliches Pokalaus für Andernach beim TuS Immendorf

Koblenz-Immendorf. Nach 176 Tagen ohne Pflichtspiel wurde es am Samstag für die SG 99 Andernach erstmals wieder ernst. Das Comeback nach der langen Corona-Zwangspause ging gleich daneben. Beim Bezirksligisten TuS Immendorf schieden die Andernacher nach wechselhafter Leistung unglücklich aus. Dabei fiel das entscheidende Tor mitten in einer dominanten Phase der Gäste.„In der zweiten Halbzeit haben wir das sehr gut gemacht“, sagte Andernachs Trainer Kim Kossmann. Bis zur 75. Minute, als der ansonsten überzeugende Alexander Unruh seinem Gegenspieler Jan Knopp den einen Meter zu viel Platz ließ. Das Ergebnis: Ein sehenswerter Dropkick in den Torwinkel. Die einzig gefährliche Immendorfer Offensivaktion nach der Pause führte zum Andernacher Erstrundenaus. „So ist das im Pokal“, sagte Kossmann.Dabei hatte der Trainer eigentlich alles richtig gemacht. Zwar gingen die Andernacher in der 20. Minute durch Ole Conrad in Führung, ansonsten passte in den ersten 45 Minuten allerdings nicht viel zusammen. Immendorf war nicht nur von Beginn an der erwartet unangenehme Gegner, sondern wirkte auch im Spiel nach Vorne zielstrebiger. Die Bäckerjungen-Elf machte hingegen gerade im Aufbauspiel zu viele Fehler. Der Ausgleich kurz vor der Pause ging daher absolut in Ordnung, auch wenn er in der Entstehung unglücklich war. SG-Torhüter Steffen Weber verließ nach einer Flanke seinen Kasten, kam jedoch nicht an den Ball. Knopp köpfte ins verlassene Tor zum 1:1 ein, der Rettungsversuch von Tim Hoffmann kam zu spät (42.).Kossmann reagierte und brachte mit Philipp Schmitz, Jan Engels und Elias Matzon zur Halbzeit gleich drei neue Spieler. Und die Umstellungen beflügelten das Andernacher Offensivspiel. Ole Conrad scheiterte kurz nach Wiederanpfiff gleich zwei Mal nur knapp am gut auflegten Immendorfer Keeper Moritz Weißenborn (48./50.). Auch weitere Großchancendurch Engels (58.) und Rückkehrer Daniel Kossmann (65.) blieben ungenutzt. Dann folgten die Nackenschläge: Das 2:1 für Immendorf und eine umstrittene gelb-rote Karte wegen einerUnsportlichkeit des Andernacher Torjägers Jan Hawel (84.). Aufregend wurde es erst wieder in der insgesamt fünfminütigen Nachspielzeit. Erst flog auf der Gegenseite auch Pascal Antony Streich wegen wiederholten Foulspiels vom Platz (90.+3). Dann hatte wiederum Conrad den Ausgleich erst auf dem Kopf (90.+4) und dann auf dem Fuß (90.+5). Es half alles nichts.„Wir wären gerne eine Runde weitergekommen, aber das wirft uns nicht um“, sagte Kossmann. Er richtete den Blick nach Spielende direkt auf den Ligaauftakt am kommenden Samstag. „Nächste Woche zählt es wieder, dann wollen wir uns drei Punkte holen.“ Dann empfangen die Andernacher auf dem heimischen Kunstrasen (Samstag, 5. September, 16 Uhr) die SG Malberg.


Immendorf Weißenborn, Blank, Jarski, Streich, Aga, Kraemer, Golz, Köppen, Bruker (80. Jochem), Reichert (90.+1 Krieghoff), Knopp (87. Ferdinand)
Andernach Weber, Hoffmann, Schleich (46. Schmitz), Unruh, Schiffers, Heider (46. Matzon), Hild, Zeneli (46. Engels), Conrad, D. Kossmann, Hawel
SR: Vincent Hardt (Nassau)
Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Conrad (20.), 1:1/2:1 Knopp (42./75.)
Besonderheiten: Gelb-rote Karte wegen Foulspiel und Unsportlichkeit gegen Hawel (Andernach, 84.) und wegen wiederholten Foulspiels gegen Streich (Immendorf, 90.+3)-MLAT-



Heimspiele 2020/21: Der Zutritt ins Andernacher Stadion…

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen, auch und vor allem zu Corona-Zeiten: Beim Eintritt zu den Heimspielen unserer SG 99 Andernach haben alle Zuschauer bis auf Weiteres stets einen Zettel mit personenbezogenen Daten auszufüllen, der nach einem Monat wieder vernichtet wird. Zum Download einfach auf den Zettel klicken.

Bei Heimspielen unserer 1. Frauenmannschaft (2. Bundesliga, erstmals am 11. Oktober), unserer 1. Männermannschaft (Rheinlandliga, erstmals am 5. September), unserer B1-Junioren (Regionalliga, erstmals am 6. September) besteht die Möglichkeit, den zu entrichtenden Eintrittspreis für einzelne Spiele (Preisgestaltung siehe Grafik) vorab per Überweisung zu begleichen und zugleich die personenbezogenen Daten zu hinterlassen:

IBAN Vereinskonto (Kreissparkasse Mayen):

DE59 5765 0010 0197 0157 04

Bitte Überweisung spätestens drei Tage vor dem Spieltag tätigen

PayPal:

info@sg99-andernach.de

Überweisung noch bis zum Vortag des Spiels möglich

Bitte beim Zahlungsvorgang folgende Angaben machen: Name des jeweiligen Zuschauers, dessen Anschrift und Telefonnummer, außerdem Datum und Zeitpunkt des gewünschten Spiels sowie Bezeichnung der gegnerischen Mannschaft.

An der Tageskasse liegt eine entsprechende Liste vor, mittels Ausweis muss dann lediglich eine Legitimierung erfolgen. Wer eine Dauerkarte erwerben möchte, geht ähnlich vor. Das Ticket für die komplette Saison wird beim ersten Eintritt an der Tageskasse ausgehändigt (gerne später bei einem der folgenden Spiele). Die Dauerkarte ist für Kurzentschlossene auch unmittelbar vor Ort noch käuflich zu erwerben.

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass wir je Spiel maximal 500 Zuschauer einlassen dürfen und empfehlen die Voranmeldung per Überweisung (siehe oben). Um Wartezeiten an der Tageskasse und beim Erfassen der personenbezogenen Daten vor Ort zu vermeiden, ist eine frühzeitige Anreise zu den Spielen ratsam.

Fragen zum gesamten Komplex bitte schriftlich per E-Mail an:

tickets2020-21@sg99-andernach.de

Wir freuen uns auf ihren/euren Besuch !

 




Zweite Mannschaft trifft im Kreispokal auf die Mendiger-Reserve

Auch für unsere „Zwote“ wird es ernst. Am morgigen Sonntag auf den B-Ligisten aus Mendig. „Wir freuen uns, dass es endlich wieder um etwas geht“, so Müller, der mit seiner Mannschaft in die zweite Runde des Kreispokals einziehen möchte: „Pokalspiele haben immer etwas Besonderes, deshalb wollen wir solange wie möglich dabei sein“.

Dem Trainer fehlen werden Max Hildebrandt (Kreuzbandriss), Kevin Lewerenz (Reha nach Kreuzbandriss), Jonas Maxein, Dominik Größgen (beide Urlaub), sowie Michel Böhmer (Achillessehnen Probleme). Anstoß ist am Sonntag, um 14:30 Uhr in Mendig.

 




Bäckerjungen starten im Rheinlandpokal

Nach langer Zeit steht endlich das erste Pflichtspiel der neuen Saison auf dem Programm. Unsere Rheinlandliga-Mannschaft tritt im Rheinlandpokal beim TuS Immendorf an. Der ambitionierte Bezirksligist wird eine Hohe Hürde sein, die unsere Mannschaft bewältigen muss, weiß auch Trainer Kossmann. „Es hätte uns sicher einfacher treffen können. Wir nehmen den Pokal sehr ernst, wissen um die Qualitäten des Gegners. Dennoch gehen wir als Rheinlandligist favorisiert ins Spiel und wollen dieser Rolle gerecht werden und in die nächste Runde einziehen“.

Personell müssen die SG´ler auf die Langzeitverletzten Hannes Lutz, Jakob Weiler und Daniel Neunheuser verzichten. Hinzu kommt Hakan Külahcioglu (Rückenprobleme), sowie Drinor Demiraj, der sich im letzten Test ebenfalls schwerer am Knie verletzt hat, die genauere Diagnose steht noch aus. Der zuletzt angeschlagene Jan Engels ist erfreulicherweise wieder einsatzbereit. Anpfiff ist morgen um 16:00 Uhr in Immendorf.

 




DFB-Pokal 2020: Wiedersehen nach drei Jahren in Alberweiler

Die erste Runde um den DFB-Pokal der Frauen für die Saison 2020/21 ist ausgelost. Mittendrin statt nur dabei: die erste Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach. Und die verschlägt es nach drei Jahren mal wieder ins schöne Baden-Württemberg. Der damalige Gegner: der SV Alberweiler. Der Gegner am 26. oder 27. September 2020: wiederum der SV Alberweiler. Damals zogen die Bäckermädchen nach strapaziöser Ein-Tages-Tour mit 0:1 den Kürzeren beim starken Süd-Regionalligisten. Keine Frage, dass die SG 99 diesmal gerne den Spieß umdrehen würde. Wir drücken schon jetzt die Daumen !



Qi-Life Yoga aus Andernach unterstützt unsere Bäckerjungen

Wie bereits im vergangenen Jahr unterstützt Claudia Debüser – Inhaberin von Qi-Life- Yoga in Andernach – erneut unsere zweite Mannschaft.Mit der großzügigen Spende konnte die Mannschaft von Trainer Kevin Müller sich mit neuen Sporttaschen ausstatten. „Wir sind Claudia sehr dankbar für die erneute Unterstützung“, kommentiert der Trainer.

„Ich unterstütze die SG 99 sehr gerne und wünsche der Mannschaft viel Erfolg in der neuen Spielzeit“, sagt Claudia Debüser. Wer Interesse an Yoga-Angeboten hat, ist bei Qi-Life-Yoga genau richtig. Hier die Kontaktdaten:

Qi-Life Yoga

Bahnhofstraße 42

56626 Andernach

Tel: 0171-3688286

Mail: qi-life@debueser.de




Seniorenteams mit guten Leistungen am Wochenende

Nachdem während der Woche beim Test gegen den SV Melsbach (5:4 Sieg) nicht alles nach Plan lief, konnte unsere Rheinlandliga-Mannschaft am vergangenen Samstag einen – auch in der Höhe – absolut verdienten Sieg bei der SG 2000 Mülheim-Kärlich einfahren. Unsere Bäckerungen gewannen durch Tore von Daniel Kossmann, Max Kossmann und Jan Hawel bei dem Neu-Oberligisten mit 3:0. „Mit dem Spiel in Melsbach waren wir alle nicht zufrieden, umso mehr freut es mich, dass wir darauf eine Reaktion gezeigt haben. Darauf können wir aufbauen“, sagt Kossmann, der aber weiß, „dass man Testspiele grundsätzlich nicht überbewerten darf, weder in die eine, noch in die andere Richtung“.

Unsere Zweitvertretung testete gleich doppelt: Am Freitag konnten die SG´ler mit 4:3 gegen den SSV Heimbach-Weis gewinnen. Am gestrigen Sonntag setzten sich unsere Bäckerungen beim FC Metternich II mit 2:1 durch. „Zwei sehr ordentliche Spiele von uns. Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber weiter dran bleiben “, kommentiert Trainer Kevin Müller, der schon auf die nächste Aufgabe blickt: „Nächsten Sonntag zählt es“.

Kommenden Mittwoch testet die Mannschaft von Trainer Kim Kossmann das letzte mal, bevor es am Samstag im Rheinlandpokal zum TuS Immendorf geht. Zu Gast am Mittwoch ist die SG Eich, Anstoß ist um 20:00 Uhr.

Für unsere Reserve ist das nächste Spiel das erste Pflichspiel in der neuen Runde. Unsere Mannschaft ist im Kreispokal zu Gast bei der SG Eintracht/Mendig/Bell II. Anstoß in Mendig ist am kommenden Sonntag (30.09.2020), um 14:30 Uhr, auf dem Mendiger Kunstrasenplatz.

Voller Einsatz: Evangelos Michalakis bei dem Auswärtsspiel unserer zweiten Mannschaft gegen die Zweitvertretung des FC Metternich. Foto: FC Metternich

 




Aller Anfang ist schwer: SG 99 kassiert Klatsche in Frankfurt

74 Minuten lang hielten die Fußballfrauen der SG 99 Andernach das Ergebnis im Testspiel beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt einigermaßen in Grenzen, danach kassierten die Bäckermädchen fünf weitere Gegentreffer zum 10:1 (4:0)-Endstand. Florian Stein, Trainer der SG 99, wollte nichts beschönigen, wusste aber auch den eklatanten Leistungsunterschied richtig einzuordnen: „Frankfurt steht am Ende der Vorbereitung, wir noch ganz am Anfang.“ Zur Erläuterung: Während die Eintracht am 6. September gegen Werder Bremen in die Bundesliga-Saison startet, muss die SG 99 eine Etage tiefer erstmals am 4. Oktober in Ingolstadt ran.

Im Stadion am Brentanobad ließ die Konzentration der Gäste vor allem in den letzten Minuten der jeweiligen Halbzeiten nach. Bis zur 38. Minute stand es lediglich 1:0. Und als Antonia Hornberg nach 72 Minuten den Ehrentreffer zum 5:1 markierte, deutete noch nichts auf eine zweistellige Niederlage hin. Stein: „Es war eine lehrreiche Einheit, wir nehmen auch ein paar positive Eindrücke mit.“ Und auf die gilt es aufzubauen, wenn am Sonntag um 15 Uhr das Spiel beim Regionalligisten Vorwärts SpoHo Köln über die Bühne geht.

Zumeist das Nachsehen hatte die SG 99 Andernach (graue Trikots) – von links mit Besarta Hisenaj, Magdalena Schumacher, Laura Weinel und Vanessa Zilligen – im Testspiel beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Foto: Norbert J. Becker




2. Frauen-Bundesliga: SG 99 startet in Ingolstadt

Wir freuen uns in der Saison 2020/21 (Staffel Süd) ab dem 4. Oktober auf folgende Gegner (in chronologischer Reihenfolge): FC Ingolstadt 04, 1. FFC 08 Niederkirchen, 1. FC Saarbrücken, FC Bayern München II, TSG 1899 Hoffenheim II, FC Würzburger Kickers, Eintracht Frankfurt II und 1. FC Köln. Die exakte Terminierung der Anstoßzeiten erfolgt am 28. August.