1

Vier Spiele, zehn Punkte: SG 99 etabliert sich mit dem 3:2 gegen Hoffenheim in der Zweitliga-Spitzengruppe

Die Bäckermädchen bleiben vorn dabei. Eine Woche nach der Nullnummer gegen Gütersloh, der ersten im Andernacher Stadion seit der Gründung der Frauenabteilung vor 15 Jahren, trafen die Zweitliga-Fußballerinnen der SG 99 Andernach bei der U20 der TSG 1899 Hoffenheim wieder dreimal ins Schwarze, einmal mehr als ihre Gegnerinnen, und etablierten sich mit dem 3:2 (2:1)-Auswärtssieg als Tabellendritter weiter in den Spitzengruppe der 2. Bundesliga.
„Wir hätten aber mindestens doppelt so viele Tore erzielen müssen“, kritisierte SG-Trainer Florian Stein, „und auch Hoffenheim hätte zwei, drei mehr schießen können.“ Letzteres verhinderte Andernachs Torfrau Laura van der Laan, die sich mit starken Paraden ein Sonderlob des Coaches verdiente: „In der Schlussphase hat sie uns den Sieg gerettet.“

Unterm Strich war der Sieg der Gäste vom Rhein, die auch ihr viertes Saisonspiel mit derselben Startelf begannen, jedoch hochverdient. In der starken Anfangsphase gingen die Bäckermädchen früh in Führung, „in altbewährter Andernacher Manier“, wie Stein scherzte: „Ecke Lisa Umbach, die Torfrau kommt nicht raus, und Kathrin Schermuly köpft platziert ins lange Eck.“ Da waren knapp acht Minuten gespielt, und zwei Minuten später gaben die Gastgeberinnen ihre Antwort, als Ann-Sophie Bauer eine „tolle Freistoß-Variante“ (Stein) der TSG zum Ausgleich veredelte (10.). „Da haben wir ein bisschen gepennt“, gab Stein zu. Doch seine Schützlinge ließen sich das Heft nicht aus der Hand nehmen. Nach einer halben Stunde musste Maren Weingarz nur den Fuß hinhalten, als Carolin Schraa nach einem Einwurf präzise von rechts geflankt hatte (32.). „Danach ließen wir Hoffenheim besser ins Spiel kommen, wir hatten aber nach wie vor die besseren Torchancen“, beschrieb Stein den Rest der ersten Halbzeit. „Wie gesagt: Es hätte ein Schützenfest werden können.“

Stattdessen kassierten die Andernacherinnen nach Wiederbeginn prompt erneut den Ausgleich „Ich gehe davon aus, dass es Abseits war, weil unsere Kette stehen blieb, aber die Schiedsrichterin hatte es anders gesehen“, schilderte Stein das 2:2, das Marie Steiner nach einem Querpass von außen mühelos erzielte (54.). Diesmal kam die Andernacher Antwort postwendend: Den schönsten Angriff vollendete Lisa Umbach nach Carolin Schraas Hereingabe zum Siegtreffer (57.). „Danach war es ein offenes Spiel“, so Stein, „leider haben wir es nicht geschafft, den Deckel draufzumachen, so wurde es noch unnötig spannend. Aber unterm Strich ist unser Sieg verdient, weil wir gegen eine junge und dynamische Mannschaft einen Tick reifer waren.“ Der Blick auf die Tabelle macht die SG-Familie froh: „Wir haben gezeigt, dass wir ins obere Drittel gehören, wie es unser Ziel war“, freut sich Stein.

Nach drei Siegen und einem Remis steht für die Andernacherinnen nun wieder eine Länderspielpause an. „Abgesehen von der einen oder anderen Leihgabe an unsere zweite Mannschaft haben die Spielerinnen das nächste Wochenende komplett frei“, kündigt der Trainer an, „wir werden auch kein Testspiel bestreiten.“ Weiter gegt es am Sonntag, 16. Oktober, dann erwartet die SG 99 um 11 Uhr den Klassenneuling 1. FFC Turbine Potsdam II. Stefan Kieffer

Die Statistik zum Spiel gibt’s HIER

Als zweimalige Torvorbereiterin glänzte Carolin Schraa (rechts) beim Andernacher Auswärtssieg in Hoffenheim, einmal profitierte ihre Kollegin Maren Weingarz (links hinten) von der starken Vorarbeit. Da konnte es die frühere Kölnerin wohl verkraften, dass sie selbst wie bei dieser Großchance ohne Torerfolg blieb. Foto: Tobias Jenatschek




Zweitliga-Spitzenspiel der SG 99 gegen Gütersloh mutiert zur Nullnummer

Wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die zuletzt jeweils sechs Tore in 90 Minuten erzielt haben, sollte man ein Offensivspektakel erwarten dürfen. „Ein 2:2 wäre mir auch lieber gewesen“, gestand Florian Stein, Trainer des Fußball-Zweitligisten SG 99 Andernach, nach dem torlosen Spiel seiner Bäckermädchen gegen den FSV Gütersloh, „aber wir sind mit dem 0:0 nicht unzufrieden.“ Waren die Zuschauer auch nicht, denn sie hatten eine teils rasante, stets kampfbetonte und manchmal auch hochklassige Partie gesehen, die als Musterbeispiel für das Fußballklischee von der „Augenhöhe“ dienen konnte. Weil beide Teams an diesem Sonntagnachmittag im Andernacher Stadion besser verteidigten als angriffen, fehlten dem Spektakel am Ende nur die Tore.

Wenige Szenen lassen sich aufzählen, in denen ein Treffer in der Luft lag. Als sich Andernachs Torfrau Laura van der Laan bei einer Ecke von Güterslohs Standardspezialistin Hedda Wahle einen seltenen Fehlgriff leistete, zielte Maren Tellenbröker aus 15 Metern übers Tor (18.), auf der anderen Seite zwang Carolin Schraa die Gästekeeperin Sarah Rolle mit einem hohen Schuss aufs kurze Eck zu einer Faustparade (21.). Besarta Hisenaj, SG-Verteidigerin mit Vorwärtsdrang, gab einen sehenswerten 25-Meter-Schuss ab, der vernehmlich die Latte touchierte (37.), und die agile Gästespielerin Shpresa Aradini schaufelte den Ball kurz vor der Pause übers Gestänge (44.). „Beide Mannschaften hatten offenbar viel Respekt voreinander“, analysierte Florian Stein, „aber die zweite Halbzeit fand ich ein bisschen besser.“ Die begann mit einer dicken Möglichkeit für die Gastgeberinnen. Julia Schermuly verschaffte sich mit einer Drehung den nötigen Raum, bevor sie maßgerecht nach innen passte, doch Maren Weingarz zögerte einen Moment zu lang, und die Chance war dahin (48.). Dann waren wieder die Gäste dran. Nach ihrem flüssigsten Angriff, in den die Bäckermädchen irgendwie mal keinen Fuß hineinbekamen, traf Jacqueline Baumgärtel den Pfosten, und als Celina Baum den Abpraller über die Linie drückte, stand sie abseits (55.).

Auch Linksverteidigerin Alina Wagner hätte die Bäckermädchen in Führung bringen können, doch sie scheiterte nach dem perfekten langen Pass von Kathrin Schermuly mit ihrem Flachschuss an Rolles guter Fußabwehr (58.). In der letzten halben Stunde schien es fast, als hätten beide Teams die Hoffnung auf einen erfolgreichen Torschuss aufgegeben, sie neutralisierten sich auf hohem Niveau und stabilisierten ein 0:0 nach einem Spiel, das, um einen weiteren Kalauer zu zitieren, genauso umgeehrt hätte enden können. Bei genauerem Hinsehen hatte SG-Trainer Florian Stein doch einiges auszusetzen an seiner zuletzt so überzeugenden Offensivabteilung: „Technische Fehler, falsche Entscheidungen, im letzten Drittel hat’s gehapert. Weil das bei Gütersloh ähnlich war, kam ein 0:0 heraus.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die Statistik zum Spiel gibt’s HIER

Die Video-Zusammenfassung (staige.tv) gibt’s HIER

Viel los im Mittelfeld: Sechs Spielerinnen beider Teams, darunter die Andernacherinnen Carolin Schraa, Lisa Umbach und Maren Weingarz (von links), haben den Ball im Auge, der aber am Ende doch nicht ins Tor fliegt. Foto: Tobias Jenatschek

 




„Aufgeben ist keine Option“ – SG 99 wartet weiter auf Erfolgserlebnis

Zum Michelsmarkt-Samstag wollte sich die SG 99 Andernach aus der Ergebniskrise spielen. Stattdessen erreichten die Bäckerjungen den bisherigen Tiefpunkt der Rheinlandliga-Saison. Gegen die SG Schneifel Stadtkyll gab es eine bittere 1:6-Heimniederlage.

„Das gehört zum Fußball dazu, auch jetzt muss man zusammenstehen“, sagte Andernachs Trainer Kim Kossmann nach Spielende. Richtig bitter wurde es dabei erst nach Wiederanpfiff. Bis dahin lagen die Andernacher nach einem Ballverlust von Kapitän Daniel Neunheuser und dem darauffolgenden Treffer von Nicolas Görres mit 0:1 hinten (39.), waren jedoch nicht deutlich unterlegen. Zwar musste Torhüter Jannis Koch zwei Mal stark gegen Yannik Moitzheim retten (9., 22.), doch auch Andernach hätte durch Filip Reintges (29.) durchaus in Führung gehen können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Tobias Johanns schnell auf 0:2 (48.), zunächst schlugen die Gastgeber allerdings noch einmal zurück. Besnik Alijajs erstes Rheinlandligator führte zum 1:2 (53.). „Danach hatten wir sogar eine kurze Drangphase“, sagte Kossmann. Zum Sinnbild für die schwierige Situation der Andernacher wurde dann der unglückliche Auftritt von Noah Wilbert. Der war laut Kossmann gegen Cosmos Koblenz noch mit Abstand der beste Mann und verursachte nun gleich drei Gegentore. Beim 1:3 lief ihm Nicolas Görres davon (62.), beim 1:4 (67.) und 1:5 (70.) von Moitzheim verlor er erst im eigenen Strafraum den Ball und hob dann das Abseits auf. Für den 1:6-Schlusspunkt sorgte zehn Minuten vor Schluss Jan Pidde.

„Momentan laufen einige Sachen gegen uns. Wir müssen echt viel tun, um da wieder rauszukommen“, sagte Kossmann. „Aufgeben ist keine Option. Als nehmen wir am Samstag den nächsten Anlauf.“

Es spielten: Koch, Hoffmann (75. Schiffers), Schmitz, Heider (67. Lutz), Unruh, Neunheuser, Hild (61. Wilbert), Reintges, Dolon, Kossmann (75. Oligschläger), Alijaj

SR: Pascal Wagener (Norken)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Görres (39.), 0:2 Johanns (48.), 1:2 Alijaj (53.), 1:3 Görres (62.), 1:4/1:5 Moitzheim (67./70.), 1:6 Pidde (81.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 1. Oktober um 16 Uhr. Dann gastieren die Bäckerjungen bei der SG Malberg.

(mlat)

Besnik Alijajs (m.) erstes Rheinlandligator blieb der einzige Andernacher Höhepunkt. Foto: René Weiss




Trotz Niederlage bei Cosmos: Andernacher Stimmungskurve geht nach oben

Zu Punkten hat es für die SG 99 Andernach auch am Mittwochabend auf dem Weißenthurmer Kunstrasen nicht gereicht und doch war die Stimmung nach dem Spiel um Längen besser als nach den teils bitteren Niederlagen der vergangenen Wochen. „Wir haben eine richtig gute Leistung gebracht, ich bin total zufrieden“, sagte Trainer Kim Kossmann nach dem 0:1 beim FC Cosmos Koblenz. „Wir haben eine Mannschaft wie Cosmos an den Rand eines Punktverlustes gebracht.“

Vor allem defensiv zeigten sich die Andernacher von Beginn an verbessert, ließen gegen den Aufstiegsfavoriten kaum etwas zu. So war es auch ein Freistoß aus dem Halbfeld, laut Kossmann eigentlich nur eine „Halbchance“, die für das einzige Tor des Tages sorgte. Frank Kwame Adu, ehemals Profi in der ersten polnischen Liga, erzielte das 1:0 (25.). Nach einem weiteren Standard trafen die Gastgeber im Nachsetzen noch einmal den Pfosten (35.), ansonsten ließen die Bäckerjungen über 90 Minuten hinweg kaum etwas zu.

Das Problem: Auch der FC Cosmos stand defensiv gut. Andernach setzte immer wieder Nadelstiche, selten kamen jedoch dabei zwingende Torchancen heraus. Die beste hatte Daniel Kossmann kurz vor Ende der Partie. Aus bester Einschussposition setzte er den Ball knapp am Pfosten vorbei (90.). „Schade, den Punkt hätten wir uns verdient gehabt“, sagte Kim Kossmann.

Mit viel Elan warfen sich die Andernacher in die Zweikämpfe. Foto: René Weiss

Zufrieden waren die Bäckerjungen dennoch. „Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Da war Leidenschaft drin von A bis Z“, sagte Kossmann. „Wenn wir so weitermachen, werden auch die Ergebnisse wiederkommen.“ Es gab allerdings noch einen Stimmungsdämpfer aus Andernacher Sicht. Fabian Weber, der wegen einer Zerrung nach zehn Minuten Ole Conrad ersetzte, verletzte sich später selbst schwer und musste zur Halbzeit ausgewechselt werden. Erste Diagnose: Bänderriss im Fuß. Ob auch der Knöchel gebrochen ist, soll nun das MRT zeigen.

Es spielten: Koch, Schmitz, Oster (62. Schiffers), Wilbert, Unruh, Neunheuser, Hild (78. Alijaj), Lutz, Reintges, Dolon (67. Oligschläger), Conrad (10. Weber, 46. Kossmann)

SR: Patrick Heim (Hohenstein)

Zuschauer: 150

Tor: 1:0 Kwame Adu (25.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 24. September um 14.30 Uhr. Dann empfangen die Bäckerjungen auf dem heimischen Kunstrasen die SG Schneifel Stadtkyll.

(mlat)




Kostenloser Download: Das digitale Bäckermädchen-Magazin – Ausgabe 3

Die dritte Ausgabe des Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer ersten Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga gegen den FSV Gütersloh (Sonntag, 25. September, 14 Uhr) gibt’s HIER als digitale Version (24 Seiten / ca. 12,5 MB) zur Ansicht und/oder zum Download:

sz03-250922




6:2 in München: SG 99 belohnt sich nach Sieg beim FC Bayern mit einem Wiesn-Besuch

Nach diesem Foul an Carlin Schraa gab’s für die SG 99 einen Foulelfmeter…

Welches Fußballteam kann schon behaupten, der FC Bayern München sei sein Lieblingsgegner? Für die Bäckermädchen der SG 99 Andernach jedenfalls hat sich die Fahrt in den Sportpark Aschheim vor den Toren der bayrischen Landeshauptstadt gelohnt. Der souveräne 6:2 (3:1)-Auswärtssieg gegen die zweite Mannschaft des deutschen Vizemeisters war der fünfte Sieg in Folge, den die Andernacher Zweitliga-Fußballerinnen gegen die Bayern errungen haben. „Wir wollen das Ergebnis nicht zu hoch hängen“, versuchte SG-Trainer Florian Stein hinterher den Ball flachzuhalten, „natürlich sind wir stolz auf diesen Sieg, aber ob wir wirklich vier Tore besser waren, wage ich zu bezweifeln. Wir hatten auch das Spielglück auf unserer Seite.“ Kein Zweifel besteht an der Reife des Andernacher Teams, das auf die wenigen Rückschläge prompt reagierte und sich vor allem im Ausnutzen der zahlreichen Tormöglichkeiten kaltschnäuzig und effektiv zeigte. Für die frühe Führung sorgte Vanessa Zilligen per Foulelfmeter, nachdem Nike Herrmann beim Abwehrversuch Carolin Schraa unglücklich umgeschubst hatte (11.). „Ein Kann-Elfmeter“, urteilte Stein, „für uns war’s der Dosenöffner.“

Doch die Bayern, die mit zwei Auswärtssiegen vielversprechend in die Saison gestartet waren, beantworteten den Rückstand mit verstärkter Offensive. Daphine Redzepi zeigte, wie die Andernacher Defensive zu knacken war, leitete den Angriff im Mittelfeld selbst ein, startete durch und köpfte die Flanke von Marlene Wild freistehend ins Tor (23.). Bei der SG schlichen sich Unsicherheiten ein, Alina Wagner hätte per Kopf beinahe ins eigene Tor getroffen, was Torfrau Laura van der Laan mit toller Parade verhinderte (26.). Vier Minuten später lag Andernach wieder vorn. Vanessa Zilligen eroberte den Ball in der Bayern-Hälfte, Lisa Umbach steckte durch, und Carolin Schraa schlenzte den Ball frei vor Bayerns Torfrau Laura Benkarth routiniert ins Netz (30.). Und es kam noch besser: Sechs Minuten vor der Pause setzte Schraa die heranstürmende Besarta Hisenaj auf rechts in Szene, deren Flanke an den zweiten Pfosten drückte Lisa Umbach ungehindert aus kurzer Distanz über die Linie (39.).

Im zweiten Durchgang „haben wir uns in eine Art Rausch gespielt“, befand Florian Stein: „Da waren wir drückend überlegen.“ Umbach donnerte den Ball nach Schraas Querpass unter die Latte zum 4:1 (57.), und als die Gastgeberinnen nach Marlene Wilds 2:4 (80.) noch einmal auf eine spannende Schlussphase hofften, beantwortete Schraa alle offenen Fragen prompt mit dem 5:2 (83.). Vorausgegangen war ein misslungener Münchner Rückpass, Pressingmonster Julia Schermuly zwang Torfrau Benkarth zu einem Pressschlag, der Schraa freie Bahn zum Torschuss verschaffte. Kathrin Schermuly sorgte nach einer Ecke per Rechtsschuss in den Winkel für den sechsten Andernacher Treffer (88.), und der siebte, den Vanessa Zilligen nach Lisa Umbachs Freistoßflanke erzielte, fand wegen Abseits keine Anerkennung (90.+1).

„Mit der heutigen Effizienz hätten wir auch Bundesligist Freiburg geschlagen“, gönnte sich Stein einen Rückblick aufs unglücklich verlorene Pokalspiel vor einer Woche. Elf eigene Tore in den ersten drei Pflichtspielen lassen hoffen, dass Abschlussschwäche in Andernach kein Thema mehr ist. Auch die beiden vermeidbaren Gegentore störten den Trainer nicht allzu sehr: „Wir wollten nicht hinten drin stehen und auf Konter setzen wie gegen Freiburg, sondern mutig vorn draufgehen. Dadurch boten wir dem Gegner bisweilen Räume an, doch ich gewinne lieber 6:2 als 4:0.“ Zur Belohnung verordnete die Mannschaftsleitung ihren treffsicheren Fußballerinnen anschließend einen „Spontanbesuch auf der Wiesn“, in München ist ja derzeit Oktoberfest. Stein: „Das haben sich die Mädels verdient, auch wenn wir heute Abend später nach Hause kommen.“ Stefan Kieffer

Die Statistik zum Spiel gibt’s HIER

Die Tore in der Video-Zusammenfassung (staige.tv) gibt’s HIER

…Vanessa Zilligen nutzte den Strafstoß nach elf Minuten zur Führung der Bäckermädchen. Fotos: Tobias Jenatschek




1:2 gegen Mendig – SG 99 verliert auch im Derby

90 Minuten lang hatte Kim Kossmann von der Seitenlinie alles versucht, um seiner Mannschaft noch den entscheidenden Schub mitzugeben. Nach Spielende suchte er zunächst nach den richtigen Worten. „Ich bin ein bisschen sprachlos“, sagte Kossmann. „Wir haben eine schwere Phase, wollten uns da eigentlich rausziehen.“ Im Derby gegen Mendig ist das am Freitagabend nicht gelungen. Vor 200 Zuschauern unterlagen die Bäckerjungen in einem umkämpften Spiel mit 1:2 (1:1).

Niklas Heinemann hatte die Gäste mit einem Schuss aus 15 Metern nach einer halben Stunde mit 1:0 in Führung gebracht. Zu einem Zeitpunkt, zu dem allerdings auch die Andernacher bereits hätten führen können. Nach einem Fernschuss von Noah Wilbert hatte Mendigs Keeper Robin Rohr nur abprallen lassen, Daniel Kossmann konnte jedoch beide Nachschüsse ebenfalls nicht an ihm vorbeibringen (21.).  So blieb es das gesamte Spiel: Die Andernacher hatten durchaus gute Möglichkeiten, machten aber zu wenig daraus. Für die Ausnahme sorgte wiederum Daniel Kossmann, der von der Strafraumgrenze sehenswert aus der Drehung zum 1:1 traf (41.). Ole Conrad scheiterte vor der Pause nach einem langen Philipp-Schmitz-Einwurf dann noch per Kopf an Rohr (45.).

Auch in der zweiten Halbzeit war eine Andernacher Führung durchaus möglich. Binnen zwei Minuten hielt zunächst Rohr einen verdeckten und abgefälschten Schuss von Kossmann stark (58.) und parierte dann auch noch gehen den freistehenden Besnik Alijaj (59.). „Wir hatten drei, vier Riesenchancen, die wir nicht genutzt haben“, sagte Kim Kossmann.

Zur Wahrheit an diesem Abend gehörte aber auch, dass die Gastgeber defensiv selbst zu viel zuließen. Schon in Halbzeit eins kam Heinemann nach einem langen Freistoß viel zu frei zum Kopfball und verpasste nur knapp seinen zweiten Treffer (34.). Nach der Pause rettete Andernachs Schlussmann Jannis Koch erst stark gegen Florian Birnstock (64.) und hatte dann Glück, dass Leon Baumann freistehend etwas zu hoch zielte (72.). Als dann nach einer Flanke von links Johannes Theisen am langen Pfosten sträflich alleine gelassen wurde, war auch Koch gegen dessen Kopfball zum 1:2 machtlos (79.).

Fabian Weber und die SG 99 haben derzeit wenig Grund zur Freude. Foto: René Weiss

„Dass du gegen so eine Mannschaft dann so viele Torchancen zulässt“, kritisierte auch Kim Kossmann nach Spielende. Seinem Team gelang nach dem erneuten Rückschlag trotz aller Offensivbemühungen nur noch ein wegen Foulspiels zurückgepfiffener Treffer. Nach der vierten Pflichtspielniederlage in Folge liegen nun die Hoffnungen auf der nächsten Partie am Mittwoch (20 Uhr). Einfacher wird diese Aufgabe allerdings nicht, wenn die Andernacher in Weißenthurm auf Tabellenführer FC Cosmos Koblenz treffen.

Es spielten: Koch, Schmitz, Wilbert, Schiffers (46. Alijaj), Unruh, Neunheuser (83. Dolon), Heider (66. Hild), Reintges, Weber, Conrad, Kossmann

SR: Jan Schmidt (Koblenz)

Zuschauer: 200

Tore: 0:1 Heinemann (30.), 1:1 Kossmann (41.), 1:2 Theisen (79.)

(mlat)




Krimi im DFB-Pokal: SG 99 scheidet erst nach Verlängerung mit 2:3 gegen den SC Freiburg aus

Stolz? Ärger? Nach 120 intensiven Pokalminuten wussten die Fußballerinnen der SG 99 Andernach nicht so recht, welchem Gefühl sie den Vorrang einräumen sollten. Ärger darüber, dass sie das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal gegen den Erstligisten SC Freiburg mit 2:3 (1:1, 0:0) nach Verlängerung verloren hatten? Oder doch Stolz, dass der Zweitligist den ambitionierten Gästen aus dem Breisgau mit Leidenschaft, Cleverness und spielerischer Finesse ein begeisterndes Duell auf Augenhöhe geliefert hatte? „Wir waren ganz nah dran“, fasste SG-Trainer Florian Stein das dramatische Geschehen zusammen, „aber ich bin total happy: Für mich haben wir 2:3 gewonnen.“

Nicht jede Spielerin konnte des Trainers Glücksgefühle teilen. Magdalena Schumacher, die in der Nachspielzeit der Verlängerung das letzte von fünf Toren erzielt hatte, fühlte sich wie die tragische Heldin, denn sie hatte an allen drei Gegentoren einen eher unrühmlichen Anteil. Beim späten 0:1, das die eingewechselte Schweizer Nationalspielerin Svenja Fölmli mit präzisem Kopfball erzielte, stand sie zu weit weg. In der dritten Minute der Verlängerung verschuldete sie den Foulelfmeter, der die Gäste wieder in Führung brachte. Und weil sie in der 119. Minute zu lange wartete, als sie den Ball nach vorn schlagen wollte, und geblockt wurde, beendete erneut Fölmli den Freiburger Konter mit dem letztlich entscheidenden 1:3.

„Das ärgert mich schon dolle, das waren entscheidende Fehler“, machte „Maggi“ Schumacher klar, welche Stimmung bei ihr persönlich überwog. Doch das war kein Spiel für Schuldzuweisungen. Mit einer nahezu makellosen Mannschaftsleistung begegneten die Bäckermädchen dem ambitionierten Bundesligisten auf Augenhöhe, ließen so gut wie keine klaren Freiburger Torchancen zu und führten im hart umkämpften Mittelfeld gefühlt Dutzende von krachenden Zweikämpfen, aus denen sie häufig als Siegerinnen hervorgingen. Nur einmal musste Torfrau Laura van der Laan sich im ersten Durchgang richtig strecken, als sie den raffinierten Heber von Marie Müller mit einer Hand um den Pfosten drehte (29.). Auf der anderen Seite fehlte im Andernacher Offensivspiel oft der präzise letzte Pass, um die Anstrengungen auch zahlenmäßig zu belohnen. Julia Schermuly lief allein auf SC-Torfrau Rafaela Borggräfe zu, nachdem sie Müller den Ball abgeluchst hatte, wurde aber von der Freiburgerin kurz vor dem Abschluss entscheidend gestört (20.), Lisa Umbach setzte die Hereingabe von Carolin Schraa knapp neben den Pfosten (31.).

Nach Wiederbeginn zogen die Gäste zunächst das Tempo an. Zoe Brückel musste gegen Giovanna Hoffmann retten, die van der Laan schon ausgespielt hatte (59.) und die Andernacher Torfrau fischte einen Rückzieher Hoffmanns aus dem Winkel (64.). Die Bäckermädchen hielten kampfstark dagegen und befreiten sich von dem Druck. Ein Handspiel von Hasret Kayikci im Strafraum (siehe Foto), bei dem Andernach Elfmeter forderte, hatte die gute Schiedsrichterin Sonja Reßler nicht gesehen (70.), einen gewaltigen 25-Meter-Kracher von Vanessa Zilligen holte Borggräfe mit kühnem Sprung aus der Ecke (83.). Als bei der SG die Kräfte zu schwinden schienen, schlug der Sportclub zu und schien nach Fölmlis Kopfballtor am Ziel seiner Wünsche. Doch Andernach gab nicht auf. „Wir haben immer dran geglaubt“, versicherte Schumacher hinterher. Nach Lisa Umbachs Ecke versuchten sich nahezu alle Angreiferinnen vergeblich am Torschuss, mehrmals wurde der Ball geblockt, ehe ihn die in den Sturm aufgerückte Zoe Brückel energisch zum umjubelten 1:1-Ausgleich versenkte.

Die Uhr zeigte die 96. Minute, noch vor dem Freiburger Anstoß pfiff Reßler ab – Verlängerung. Keine drei Minuten dauerte es, da ließ Schumacher den Fuß stehen, Lisa Karl fiel darüber und Kayikci verwandelte den Strafstoß entschlossen zum 1:2 (93.). Selbst nach dem 1:3 ließen sich die Bäckermädchen nicht abschütteln. Doch nach dem 2:3 (120.+1) war die Zeit endgültig abgelaufen. Zurück zur Eingangsfrage: „Das war eine Leistung, die wir feiern können“, fand Zoe Brückel, überragende Zweikämpferin und späte Torschützin, eine passende Antwort. Stefan Kieffer

Zur Statistik geht’s HIER

Zum SWR-Beitrag (ab Minute 7:58) geht’s HIER

Frenetischer Jubel bei Zoe Brückel (in der Mitte mit blauem Trikot), Torschützin des späten 1:1, und ihren Teamkolleginnen, Frust ohne Ende beim SC Freiburg. Fotos: Tobias Jenatschek




Chancenlose Andernacher unterliegen beim FC Hochwald Zerf

Dass es ein schweres Auswärtsspiel werden würde, hatte Trainer Kim Kossmann bereits im Vorfeld prophezeit. Dass seine Mannschaft so unterlegen sein würde, hatte aber auch er zumindest nicht gehofft. „Wir hatten echt keine Chance, null. Die waren unfassbar gut“, sagt Kossmann über das Gastspiel seiner Mannschaft beim FC Hochwald Zerf. „Wir haben versucht, tief zu stehen. Die haben uns trotzdem auseinandergespielt.“ Am Ende unterlagen die Andernach auch in der Höhe verdient mit 0:3 (0:2).

Von Beginn an wurde deutlich, wer auf dem Rasenplatz in Hentern den Ton angeben würde. Bereits in der zweiten Minute traf Tobias Lenz für die Gastgeber den Pfosten, nach zwölf Minuten war es wiederum Lenz, der das 1:0 erzielte. Vorausgegangen war ein Fehler von Andernachs Torhüter Jannis Koch, der den Ball im Spielaufbau direkt in den Fuß des Hochwalder Angreifers spielte. „Kein Vorwurf an den Jungen. Der ist 18 Jahre alt, dem muss man auch mal Fehler zugestehen“, sagt Kossmann. Das 2:0 durch Marc-André Jücker spielten sich die Gastgeber dann selbst heraus (19.).

Für Daniel Kossmann und die SG 99 war es eine Woche zum Vergessen. Foto: René Weiss

„In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht“, sagt Kim Kossmann. Nach Vorarbeit seines Cousins Daniel Kossmann hatte Jörn Heider die einzige Andernacher Torchance des Spiel, schoss jedoch knapp am Tor vorbei (55.). Im direkten Gegenzug sorgte Robin Mertinitz dann allerdings schon für die endgültige Entscheidung. Nach einem Befreiungsschlag schoss er den Ball mit einer ganz starken Direktabnahme zum 3:0 ins Andernacher Tor (56.). Danach nahm zumindest der große Offensivdruck der Gastgeber etwas ab, sodass es bis zum Schluss bei diesem Ergebnis blieb.

Nach starkem Saisonstart mussten die Andernacher damit am Samstag bereits die dritte Niederlage (2:4 gegen Wissen, 1:2 in Oberwinter) innerhalb von acht Tagen verkraften. „Wir haben eben gesagt: Wir machen jetzt einen dicken Strich unter die Woche und bereiten uns ab Montag nur noch auf das Derby gegen Mendig vor“, berichtete Kossmann von der langen Rückfahrt aus Hentern. Dann (Freitag, 20 Uhr) wollen die Andernacher auf dem heimischen Kunstrasen auf jeden Fall wieder punkten.

Es spielten: Koch, Hoffmann (39. Wilbert), Schmitz, Schiffers, Unruh, Hild (59. Neunheuser), Heider, Reintges (74. Oster), Weber, Conrad, Kossmann

SR: Marc Schiry (Gornhausen)

Zuschauer: 210

Tore: 1:0 Lenz (12.), 2:0 Jücker (18.), 3:0 Mertinitz (56.)

(mlat)




Kostenloser Download: Das digitale Bäckermädchen-Magazin – Ausgabe 2

Die zweite Ausgabe des digitalen Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer ersten Frauenmannschaft in der 2. DFB-Pokalrunde gegen den SC Freiburg (Sonntag, 11. September, 14 Uhr) gibt’s HIER als digitale Version (24 Seiten / ca. 15 MB) zur Ansicht und/oder zum Download:

sz02-110922