1

Kostenloser Download: Das digitale Bäckermädchen-Magazin – Ausgabe 8

Die achte Ausgabe des Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer ersten Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga gegen den SC Sand (Sonntag, 5. Februar, 14 Uhr) gibt’s HIER als digitale Version (24 Seiten / ca. 11,4 MB) zur Ansicht und/oder zum Download:

sz08-050223




„Förderverein Bäckermädchen“ begleitet voranschreitende Professionalisierung der Frauen und Mädchen

Die Frauen- und Mädchenfußball-Abteilung der SG 99 Andernach erhält ab sofort zusätzliche Unterstützung. Am 30. Januar fand die Gründungsversammlung des neuen „Förderverein Bäckermädchen“ statt, der fortan mit vereinten Kräften die voranschreitende Professionalisierung auf vielen Ebenen begleiten wird. Die sieben notwendigen Gründungsmitglieder im Überblick: Werner Schmitz (einstimmig gewählt als 1. Vorsitzender), Tobias Schmitz (2. Vorsitzender), Viktor Rehl (Geschäftsführer), Anne Bauer (Kassenprüferin, Trainerin D-Juniorinnen), Guido Schiffers (Kassenprüfer, Trainerteam 3. Frauenmannschaft), Stefan Dillenburg und Michael Gateau (beides Spielerinnenväter). Zusätzlich steht Kathrin Günther (Schriftführerin und zuständig für die Mitgliederverwaltung, Torwarttrainerin) zur Seite. Der Förderverein durchläuft nun in nächster Zeit den üblichen Anmeldeprozess, um beim Amtsgericht ins Vereinsregister eingetragen zu werden und beim Finanzamt den Titel „gemeinnützig“ zu erhalten. Für Interessierte ist in Kürze an dieser Stelle ein Aufnahmeantrag als förderndes Mitglied zum Herunterladen verfügbar. Wir freuen uns schon jetzt auf eure wohlwollende Unterstützung.

Kontakt: foerderverein@baeckermaedchen.de




„Wir werden topfit in das erste Spiel gehen“ – SG 99 startet erfolgreich in die Vorbereitung

Mit dem ersten Freundschaftsspiel des Jahres hat am Mittwoch die heiße Phase der Andernacher Saisonvorbereitung begonnen. Und die Frühform scheint zu stimmen. Ole Conrad (2), Tim Hoffmann, Philipp Schmitz und Gian Luca Dolon trafen beim souveränen 5:0-Heimsieg gegen den Bezirksligisten SV Oberzissen. Dem ersten von insgesamt sieben Testspielen bis zum Rheinlandliga-Rückrundenauftakt gegen die SG Niederroßbach (Sonntag, 26. Februar).

„Wir werden topfit ins erste Spiel gehen, dafür werden wir jetzt die Grundlagen schaffen“, sagt Trainer Kim Kossmann. 23 Punkte stehen derzeit auf dem Konto der Bäckerjungen, 15 davon holten sie aus den letzten sechs Partien vor der Winterpause. „Wir haben uns gottseidank in den letzten Spielen der Hinrunde nochmal ein bisschen rausgerettet“, sagt Kossmann. Die Mannschaft wisse aber auch darum, dass sie noch einige Punkte brauche. „So werden wir uns auch vorbereiten.“

Der Kader der Andernacher hat sich mit Blick auf die Rückrunde nur leicht verändert. Aufstiegsheld Burim Zeneli wird künftig nur noch für die Zweite Mannschaft zum Einsatz kommen. Auch Tom Tiede verlässt die Bäckerjungen nach einem halben Jahr wieder. Als Neuzugang steht hingegen David Reif (FV Rübenach) fest. Der Linksverteidiger spielte bereits in der Andernacher Jugend, ist also ein weiteres Eigengewächs. „Er hat seine Qualität schon in den Hallenturnieren bewiesen“, sagt Kossmann über den 27-Jährigen. „Auch in den ersten Trainingseinheiten hat er einen überragenden Eindruck hinterlassen.“

Schön werden die kommenden Wochen nicht, das weiß auch der Trainer noch aus eigener Erfahrung. „Wintervorbereitung ist nie was schönes. Das mag kein Spieler“, sagt Kossmann. „Aber wir sind uns alle darüber im Klaren, dass das sein muss.“ Denn das Ziel steht fest: Auf eine schwierige Hinrunde soll eine gute Rückrunde folgen.

Die Vorbereitungsspiele der Andernacher

SV Oberzissen (H) – 5:0

ATA Sport Urmitz (H) – Sonntag, 22. Januar, 15 Uhr

SG Westum (H) – Samstag, 28. Januar, 14 Uhr

FV Rübenach (H) – Samstag, 4. Februar, 13 Uhr

FV Engers (A) – Mittwoch, 8. Februar, 19.30 Uhr

FC Metternich (H) – Sonntag, 12. Februar, 13 Uhr

TSV Emmelshausen (H) – Freitag, 17. Februar, 20 Uhr

(mlat)

Kim Kossmann will mit seiner Mannschaft in der Rückrunde (wie hier in Niederoßbach) häufiger jubeln. Foto: René Weiss




Neuer Teamarzt bei den Bäckermädchen: Dr. Höpfner beerbt Dr. Butzmann  

Wechsel in der medizinischen Betreuung der ersten Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach: Fortan wird Dr. Thomas Höpfner aus dem Gelenkzentrum Mittelrhein die Aufgabe übernehmen, die Dr. Bernhard Butzmann aus demselben Haus seit Sommer 2017 mit Hingabe erfüllt hatte. Zum Jahresende zog sich Dr. Butzmann nun zurück, er kümmert sich fortan aber noch in der ursprünglichen Funktion um die U17-Bundesliga-Juniorinnen der Bäckermädchen.  Bei der Vorstellung des neuen Mediziners sagte Florian Stein, Sportlicher Leiter und Trainer des Zweitligisten in Personalunion: „Ich hoffe natürlich, dass wir Dr. Höpfners Dienste möglichst selten in Anspruch nehmen müssen. Die vergangenen Wochen haben jedoch schmerzlich gezeigt, dass Verletzungen im Leistungssport nicht ausgeschlossen werden können und die Behandlung der Sportlerinnen auf allerhöchstem Niveau stattfinden sollte.“

Dr. Höpfner ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Seine fachlichen Schwerpunkte sind die Sportmedizin sowie die konservative und operative Therapie von Sportverletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. In diesem Tätigkeitsbereich wirkte er mehrere Jahre in der Sportklinik in Stuttgart und zuletzt im Brüderhaus in Koblenz in der Abteilung für arthroskopische Chirurgie und Sportorthopädie. Er betreute viele Jahre als Mannschaftsarzt die U17-Bundesliga-Junioren des VfB Stuttgart und das dazugehörige Nachwuchsleistungszentrum. Ebenso war er Mannschaftsarzt in der Handball-Bundesliga und betreute mehrere nationale und internationale Wettkämpfe. Aktuell ist er zusammen mit Dr. Andreß Mannschaftsarzt der EPG Baskets Koblenz. Durch seine langjährige Expertise in der Sportmedizin sowie Profisportbetreuung zählen viele Hochleistungssportler*innen aus der Region zu seinen Patient*innen.

Die SG 99 Andernach dankt Dr. Butzmann ausdrücklich für die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie die hervorragende Betreuung der Spielerinnen und freut sich nun auf Kontinuität und Weiterentwicklung der Kooperation mit Dr. Höpfner.

Der neue Teamarzt der Bäckermädchen: Dr. Thomas Höpfner, hier flankiert von den beiden Spielführerinnen der ersten Frauenmannschaft, Lisa Kossmann (rechts) und Magdalena Schumacher. Foto: Tobias Jenatschek




D-Junioren feierten Jahresabschluss – Aufstieg als Ziel für die Rückrunde

Bei Pizza, Pasta und am Kickertisch ließen die D-Junioren der SG 99 Andernach ein erfolgreiches Jahr ausklingen. Bei der Abschlussveranstaltung in der Pizzeria „Da Rossana“ waren Eltern, Geschwister, Freunde sowie Vertreter der Sponsoren Klauser HiFi & Elektronik und SHD mit dabei. Beide Unternehmen unterstützen die Mannschaft in dieser Saison mit Trikots und Trainingsanzügen. Passend zum Anlass wurden die, zuzüglich einer kleinen Nascherei, vom Nikolaus verteilt.

Beim an das Essen anschließenden Kickerturnier setzte sich Kapitän Onur durch und nahm den größten Pokal mit nach Hause. Auf den weiteren Podestplätzen folgten Finn und Leon. Der „richtige“ Fußball findet für die Mannschaft nun zunächst noch in der Halle statt, Mitte Januar startet dann die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Leistungsklasse. Das Ziel ist auch hier klar: oben mitspielen und am Ende in die Bezirksliga aufsteigen.

Die D-Junioren während der Jahresabschlussfeier. Foto: Jens Dreier

 

 




Neues Jahr beginnt froh: SG 99 startet mit fünffacher Verstärkung in die zweite Saisonhälfte

Zwei Spiele haben die Fußballerinnen der SG 99 Andernach in der Hinrunde der 2. Bundesliga noch auszutragen. Die am 17. Dezember ausgefallene Heimpartie gegen den SC Sand muss bereits am 5. Februar nachgeholt werden, was die Winterpause für die Bäckermädchen zum Ärger ihres Trainers Florian Stein verkürzt. Eine Woche später gastiert die SG 99 bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln, bevor die Liga wieder eine Pause einlegt.

Wenn Stein am 14. Januar seine Schützlinge zum Trainingsauftakt versammelt, wird er einige neue und einige altbekannte Gesichter begrüßen können. Das Verletzungspech hatte den ohnehin schmalen Andernacher Kader zuletzt weiter dezimiert. Hinzu kommt, dass die langjährige Torjägerin Antonia Hornberg aus privaten wie beruflichen Gründen ihre Fußballschuhe endgültig an den Nagel gehängt hat. „Toni kann den Aufwand nicht mehr leisten“, bedauert Stein das Karriereende der 31-Jährigen, „sie hat ja in dieser Saison noch kein Spiel für uns bestritten.“

Dafür stoßen drei Spielerinnen wieder hinzu, die zuletzt aus diversen Gründen gefehlt hatten. Linksverteidigerin Selina Garofalo, die seit dem Sommer wegen Stress aus beruflichem Anlass nicht mehr dabei war, wird wieder „voll einsteigen“, so Stein. Gleiches gilt für Linksfuß Caroline Asteroth, quasi ein Andernacher Urgestein. Sie musste wegen familiärer Schicksalsschläge pausieren und kehrt nun in den Kader zurück. „Das freut mich ganz besonders“, sagt Stein. Die dritte „Rückkehrerin“ ist Marie Schäfer, die nach einer Fußballpause aus persönlichen Gründen schon seit einigen Wochen wieder bei der zweiten Mannschaft in der Regionalliga mittrainiert hat. „Wenn sie erst mal unsere Vorbereitung mitgemacht hat, wird sie unsere Mannschaft verstärken“, ist Stein überzeugt, der die Defensivspielerin aufgrund ihrer Fähigkeiten als „Phänomen“ preist. Ihr Comeback soll die Abwehr stabilisieren, in der Zoe Brückel nach ihrem Kreuzbandriss schmerzlich vermisst wird und in dieser Spielzeit wohl nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

Neu bei der SG 99 ist zum einen Dana Schüller, die in der vergangenen Saison mit der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln den Aufstieg in Liga zwei geschafft hatte und danach für ein Auslandssemester nach Portugal ging. „Wir hätten sie im vorletzten Jahr schon gern verpflichtet“ verrät Stein, „da hat sie bei uns die Vorbereitung mitgemacht, aber wir sind dann doch nicht zusammengekommen. Aber seit damals kennen wir uns schon ein bisschen, und wir sind überzeugt, dass sie uns direkt helfen kann.“ Die 23-Jährige kann defensiv wie offensiv auf der Außenbahn eingesetzt werden.

Der erste „internationale“ Zugang für Andernach heißt Tijana Duricek, ist gebürtige Kroatin und hat bei Roter Stern Belgrad in Serbien erste Erfolge gefeiert. Zuletzt spielte die 24-jährige Abwehrspielerin für eine christliche Universität in Fort Worth im US-Bundesstaat Texas und wird nach ihrer Rückkehr nach Europa in Andernach bei einem sozialen Projekt mitwirken. Da lag es nahe, dass sie sich bei der SG 99 vorstellte, wo sie beim Probetraining überzeugte. „Tijana bringt internationales Flair in unsere Mannschaft“, freut sich Florian Stein und fügt augenzwinkernd hinzu: „Wir müssen unsere Englischkenntnisse aufpolieren.“

Gute Aussichten für die Restsaison der Andernacherinnen, die trotz der jüngsten Heimniederlage gegen Ingolstadt auf Tabellenplatz zwei überwintern. Zumal auch Kathrin Schermuly, die Anfang Dezember einen Augenhöhlenbruch erlitten hat, im neuen Jahr wieder einsteigen soll. Ungewiss ist noch, wann ihre Mittelfeldpartnerin Vanessa Zilligen nach ihrem Innenbandriss im Knie wieder auf dem Platz stehen kann. „Wir hoffen, dass auch Vanessa in der Rückrunde wieder dabei ist“, kommentiert Florian Stein. Übrigens wirkt künftig eine bewährte Kraft mit allerdings neuem Nachnamen auf dem Platz: Kapitänin Lisa Umbach steht nach ihrer Heirat mit Daniel Kossmann, dem Stürmer der ersten Männermannschaft, fortan ebenfalls als „Kossmann“ im Spielberichtsbogen. Stefan Kieffer

Eine Übersicht aller Testspiele folgt !

 

Neu in Andernach: Dana Schüller (links) spielte bis vergangenen Sommer für den Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Köln II, die gebürtige Kroatin Tijana Duricek (rechts) zuletzt für die Texas Christian University (TCU) Fort Worth in den USA. Fotos: Jonny Walsh / TCU




SG 99 lädt zum Budenzauber – Vier Hallenturniere in der Beethovenhalle

Nach langer Pause geht es in diesem Winter in der Andernacher Beethovenhalle wieder hoch her. Gleich vier Hallenturniere organisiert die SG 99 Andernach am Wochenende des 7. und 8. Januar 2023 und freut sich bei freiem Eintritt auf viele interessierte Zuschauer. Für das leibliche Wohl wird dabei an beiden Tagen gesorgt sein.

„Wir sind glücklich darüber nach einigen Jahren Pause wieder Hallenturniere in der legendären Beethovenhalle zu veranstalten“, sagt Kevin Müller, dessen „Zweite“ ebenfalls am Turnier teilnehmen wird. „An beiden Turniertagen haben wir attraktive Teilnehmerfelder. Wir freuen uns darauf und erhoffen uns einige Zuschauer für eine stimmungsvolle Halle.“

Die Turniere im Überblick:

Samstag, 10 bis 14 Uhr: D-Junioren-Turnier mit SG 99 Andernach, SG 2000 Mülheim-Kärlich, SG Westum, FC Plaidt, FC Metternich II, Ahrweiler BC, TuS Mayen und JFV Wolfstein-Sieg.

Samstag, 14.30 bis 21 Uhr: Firmenturnier mit Kreissparkasse Mayen, Rasselstein, Vulkanbrauerei Mendig I + II, Stadtverwaltung Andernach, Hamann Baustoffe, TomTom PR Agentur, SHD AG, Masa GmbH, Casablanca Andernach, Proff GmbH und Kova Montageservice

Sonntag, 9 bis 12.30 Uhr: E-Junioren-Turnier mit SG 99 Andernach I + II + III, SG Bad Breisig, FC Metternich, TuS Hausen, SV Alzheim und JSG Nickenich II

Sonntag, 13 bis 19 Uhr: Casablanca-Cup 2023 mit den Kreisliga-Seniorenmannschaften der SG 99 Andernach II + III, Sportfreunde Miesenheim I + II, FC Plaidt, SC Saffig, TV Kruft, SG Maifeld II, FC Metternich II und SG Mendig II

Gespielt wird in allen Turniere ohne Bande, die Spielzeit beträgt jeweils zehn (Firmenturnier: zwölf) Minuten.

(mlat)




Interview mit Jupp Kowalski: „Wir sind ein Vorzeigeverein in der Region“

Seit diesem Sommer hat die SG 99 Andernach einen neuen Vorstand. Ein Gespräch zum Jahresende mit dem Vorsitzenden Franz Josef „Jupp“ Kowalski über sportliche Höhen und Tiefen und ein ganz besonderes Bauprojekt.

Jupp, du bist seit einem halben Jahr Vorsitzender der SG 99 Andernach. Wie fällt deine erste Bilanz aus?

Jupp Kowalski Sehr positiv. Der neu zusammengesetzte Vorstand harmoniert sehr gut. Wir haben uns gut eingearbeitet und sind wirklich auf einem guten Weg.

Vor allem bei den Frauen läuft es derzeit sportlich hervorragend. Wie beurteilst du die Entwicklung, die der Frauenfußball im Verein genommen hat?

Kowalski Die Damen sind in aller Munde, das muss man schon sagen. Die Arbeit, die da verrichtet wurde, allen voran durch Bodo Heinemann, ist sensationell. Sie spielen jetzt um die Meisterschaft in der Zweiten Liga. Da wird richtig gute, professionelle Arbeit gemacht. Und das alles in einem Amateurverein.

Tut es auch ein bisschen weh, wenn du weißt, die Frauen könnten es sportlich in die Erste Bundesliga schaffen, aber die Rahmenbedingungen reichen dafür derzeit nicht aus?

Kowalski Ja, absolut. Ich bin der Meinung, wenn man sportlich einen Aufstieg schafft, dann sollte man auch in der nächsthöheren Liga spielen. Natürlich ist das sehr ärgerlich, wenn du nicht gegen die ganz Großen spielen kannst, weil die Infrastruktur es nicht zulässt. Aber ich glaube, dass in diesem Bereich auch mit den Sponsoren einiges möglich ist und dass wir über kurz oder lang auch einen Weg finden, um das zu stemmen.

Es ist also kein „Nein“ für immer?

Kowalski Auf keinen Fall. Wenn die Voraussetzungen des DFB erfüllt würden, wäre ich immer dafür, schon im nächsten Jahr Erste Liga zu spielen. Weil die Mannschaft einfach für die harte Arbeit belohnt werden sollte.

Schon jetzt sind es ja fast nur Frauenteams von Herren-Profimannschaften, die sportlich noch erfolgreicher sind als die SG 99 und in der Bundesliga spielen.

Kowalski Ja, genau. Es ist schön, wenn man dann liest, dass die SG 99 Andernach bei den ganz großen Namen wie Leipzig gewinnt. Ich bin viel in der Stadt unterwegs und die SG hat hier schon viele Anhänger, die das Ganze verfolgen. Ich höre immer, dass die Leute das sehr positiv sehen. Auch die, die nicht ins Stadion kommen.

Jetzt lief es in dieser Saison bei den meisten Seniorenteams sehr gut, nur die Erste Herrenmannschaft war so ein bisschen das Sorgenkind. Bis zu einem grandiosen Zwischenspurt in den vergangenen Wochen mit fünf Siegen aus sechs Spielen.

Kowalski Ich habe in den Vorstandssitzungen und auch in den Gesprächen mit Kim Kossmann immer gesagt: Bleibt ruhig, das Blatt wendet sich auch wieder. Ich glaube nach den ersten drei Spielen war der Spielplan nicht gerade günstig für uns, da kamen viele Faktoren zusammen. Und dann hängst du irgendwie vom Kopf auch drin. Aber sie haben den Wendepunkt geschafft und sind jetzt wieder fast im Soll.

Es ist schon fast typisch für die Erste Herrenmannschaft, dass sich gute und schlechte Serien abwechseln.

Kowalski Das ist ja klar. Letztendlich geht alles über Qualität und der „Andernacher Weg“, den Kim sehr gut umsetzt, beinhaltet halt viele junge Spieler, die natürlich auch sehr wechselhaft in den Leistungen sind. Aber damit müssen und wollen wir auch leben. Das ist der einzig für uns darstellbare Weg.

Was derzeit allerdings noch Sorgen macht, sind die älteren männlichen Jugenden. A-Jugend, C-Jugend und zuletzt auch B-Jugend hinken den Erwartungen ein wenig hinterher. Woran liegt das?

Kowalski Bei der A-Jugend dachte ich auch, dass wir besser dastehen würden, wobei die Regionalliga brutal gut ist. Wenn man sich die Namen der Mannschaften ansieht, begeben wir uns da auf ein Feld, das sehr umkämpft ist. Nach dem Trainerwechsel zu Salvatore Nizza müssen wir jetzt mal schauen, ob es wirklich daran gelegen hat oder ob der Kader nicht stark genug ist. Aber ich glaube, da wird es noch ein Stück weiter nach oben gehen. Bei der B-Jugend dachte ich eigentlich auch, dass sie durchmarschieren. Da gab es jetzt einen kleinen Knacks, aber noch ist alles möglich. Bei der C-Jugend wussten wir, dass das ein ganz schweres Unterfangen wird.

Abseits des Sports ist ein Großprojekt angelaufen, mit dem viele Andernacher schon gar nicht mehr gerechnet hatten. Die Tribüne im Stadion wird saniert. Wie kam jetzt Bewegung in die Sache?

Kowalski Es hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die mit richtig guten Fachleuten etwas auf die Beine gestellt hat, das Hand und Fuß hat. Dadurch hat sich die Stadt auch begeistern lassen und ist froh, dass wir die alte Tribüne wieder in Schuss bringen und sie mit all ihrer Geschichte trotzdem erhalten werden. Die treibenden Personen mit Patrick Schmitz, Florian Stein und Viktor Rehl als Sponsor werden noch einiges bewegen in Andernach.

Und wenn alles gut läuft, soll die Tribüne zum Start der kommenden Saison schon fertig sein.

Kowalski Genau, so ist das Ziel. Das werden sie auch mit Sicherheit hinbekommen.

Welche Infrastrukturprojekte stehen in den kommenden Jahren sonst noch an?

Kowalski Sicherlich ist unser Kunstrasenplatz jetzt in einem Alter, wo er auch irgendwann neu gemacht werden muss. Außerdem würden wir gerne ein Stadionsprecherhäuschen an den Kunstrasen bauen. Ansonsten ist erstmal nichts Größeres geplant.

Was sind sportliche Langzeitziele?

Kowalski Die Erste Mannschaft sollte eine feste Größe in der Rheinlandliga bleiben und die Zweite in der A-Klasse. Das sind schon die Ligen, in denen wir unsere Mannschaften sehen. Natürlich kann es immer mal einen Schritt nach oben gehen, man darf aber auch die finanziellen Rahmenbedingungen nicht aus den Augen verlieren. Bei den Damen kannst du wahrscheinlich nicht hoch. Dann ist es schön, wenn wir trotzdem weiter in der Spitze mitspielen. Bei den männlichen Jugendmannschaften hätten wird natürlich gerne A- und B-Jugend in der Regional-, die C-Jugend in der Rheinlandliga und dass wir in den unteren Bereichen auch wieder erfolgreicher sind.

Jetzt beginnt erst einmal das Jahr 2023. Was sollte passieren, damit du in zwölf Monaten sagst: Das war ein gutes Jahr für den Verein?

Kowalski Grundsätzlich, dass die Finanzen weiterhin stimmen, dass wir nicht mehr Geld ausgeben als wir einnehmen. Ansonsten kann man gar nicht mehr so viel bewegen. Der Verein steht sehr gut da, wir sind ein Vorzeigeverein in der Region. Bei so vielen Mitgliedern, so vielen Mannschaften. Wenn sportlich die Ziele erreicht werden, dann sind wir hochzufrieden. Und auch da sind die meisten Mannschaften im Soll.

Marc Latsch stellte die Fragen.

Kowalski ist seit diesem Sommer Vorsitzender der SG 99.




Gebrauchter Tag: SG 99 verliert 0:2 gegen Ingolstadt – bleibt aber auf Platz zwei

Das meistbenutzte Wortpaar in den Andernacher Kommentaren zur 0:2 (0:2)-Heimpleite gegen den FC Ingolstadt lautete „gebrauchter Tag“. Die zweite Niederlage der Bäckermädchen im elften Saisonspiel der 2. Frauen-Bundesliga, die erste auf eigenem Platz, hatte ihre eigene Logik, war aber trotzdem nicht unvermeidbar. Ein Grund für die unterdurchschnittliche Vorstellung der Andernacher Fußballerinnen lag im Fehlen vierer quasi unersetzlicher Stammspielerinnen. Zoe Brückel wurde im Abwehrzentrum ebenso schmerzlich vermisst wie das Duo Kathrin Schermuly/Vanessa Zilligen im defensiven Mittelfeld und die torgefährliche Maren Weingarz.

Immerhin stand Stürmerin Carolin Schraa ganze acht Wochen nach ihrer Knieverletzung erstmals wieder in der Startelf, ihre ausgeprägte Muskulatur hält das lädierte Knie stabil. Doch das Comeback der sehnsüchtig zurückerwarteten Torjägerin verlief nicht nach Wunsch. Nur drei Minuten nach dem Ingolstädter Führungstreffer, den die schnelle Vanessa Heim nach einem schulmäßigen Konter, einem gewonnenen Laufduell und einer eleganten Kurve um SG-Torfrau Laura van der Laan erzielt hatte (22.), durfte Schraa an den Elfmeterpunkt treten. Sie selbst war unfair am Torschuss gehindert worden, platzierte den Strafstoß Richtung linkes Toreck – und scheiterte an den Fäusten von FCI-Torfrau Anna-Lena Daum (25.). „Super frustrierend“ fand die Rekonvaleszentin ihren Fehlschuss und die Niederlage, die sie in der restlichen Spielzeit mit viel Einsatz, aber wenig Fortune abzuwenden versuchte. Beim ersten wie beim zweiten Gegentor machte die zuletzt so zuverlässige Besarta Hisenaj keine glückliche Figur, die Nationalspielerin des Kosovo hatte zuletzt krankheitsbedingt aber auch kaum trainieren können. Beide Male konnte sie der flinken Haim nicht folgen, die beim 0:2 bis zur Grundlinie stürmte und dann querlegte für Paula Vidovic, die freistehend einschob (33.).

Der Rest des späten Vormittags ist schnell erzählt: Ingolstadt zog sich zurück, Andernach stürmte mit großem Engagement, aber ohne Effizienz. Die Gäste, die in den weißen Andernacher Auswärtstrikots mit Logo und Namen antreten mussten, weil ihre mitgebrachten Leibchen die falsche (= ebenfalls schwarze) Farbe hatten, verteidigten ihren Vorsprung mit großem Einsatz, wehrten mit allen Körperteilen die Andernacher Schussversuche ab und ließen sich auch nicht von einer der insgesamt elf Eckballflanken von Lisa Umbach überraschen. „In der zweiten Halbzeit haben die Mädels alles reingeworfen und eine gute Reaktion gezeigt“, suchte SG-Trainer Florian Stein das Positive. „Der Gamechanger hat gefehlt, wir hätten ein zeitiges Anschlusstor gebraucht.“

Dass dem dezimierten Gastgeber am Ende aus dem Personal- ein Qualitätsproblem erwuchs, räumte der Trainer ein. Doch die Bäckermädchen werden nicht lange Trübsal blasen. In der Tabelle sind sie mit drei Punkten Vorsprung immer noch Zweiter, und am kommenden Samstag (14 Uhr) bietet sich im Heimspiel gegen den SC Sand die nächste und für dieses Jahr letzte Chance, das Punktekonto weiter aufzustocken. Stefan Kieffer

Die Statistik zum Spiel gibt es HIER

Die Tore im Video-Zusammenschnitt gibt es HIER bei staige.tv

Nein, hier spielt nicht Andernach gegen Andernach. Den Gästen aus Ingolstadt brachten die weißen Auswärtstrikots der SG 99 richtig Glück. Sie verteidigten ihre 2:0-Führung trotz aller Angriffsversuche der Bäckermädchen (von rechts Laura Schmahl, Carolin Schraa und Julia Schermuly) bis zum Ende. Foto: Tobias Jenatschek




5:1 in Ehrang – SG 99 geht nach Kantersieg beruhigt in die Winterpause

Was vor rund einem Monat wohl niemand für möglich gehalten hätte, steht seit diesem Sonntag fest. Die SG 99 Andernach kann mit einem sicheren Polster auf die Abstiegsplätze in die Rheinlandliga-Winterpause gehen. Nach einem 5:1-Auswärtssieg bei der FSG Ehrang, dem fünften Sieg aus den vergangenen sechs Spielen, stehen solide 23 Punkte auf der Andernacher Habenseite. „Das war ein auch in der Höhe verdienter Sieg und ein super Jahresabschluss“, sagt Trainer Kim Kossmann.

Kossmann sah eine Woche nach der ernüchternden 2:4-Heimniederlage gegen Emmelshausen wieder die bessere Seite seiner Mannschaft. Vor allem Gian Luca Dolon ragte mit drei Treffern aus einer starken Andernacher Offensive hervor. Sein erster Treffer war das Ergebnis einer schönen Kombination über Daniel Kossmann und Alexander Unruh (25.). Auch das 2:0 leitete Kossmann ein – diesmal flankte jedoch Oliver Kubatta und Besnik Alijaj versenkte (43.).

„Nach der Pause gab es dann eine ganz kurze Phase, in der wir ein bisschen geschwommen haben“, sagt Kim Kossmann. Die Phase endete mit dem zweiten Dolon-Treffer, der sich diesmal im Strafraum selbst durchgetankt hatte (57.). Das 4:0, ebenfalls durch Dolon, leiteten Daniel Neunheuser und Daniel Kossmann mit einem schönen Konter ein (62.). Für den Schlusspunkt sorgte Hannes Lutz mit dem 5:1 (82.), erneut waren Kossmann, Neunheuser und Kubatta an der Entstehung beteiligt. Fabio Fuhs hatte zuvor für Ehrang auf 1:4 verkürzt (80.).

Es spielten: Koch, Schmitz, Hoffmann, Unruh (80. Schiffers), Wilbert (55. Hild), Neunheuser, Reintges (76. Oster), Kubatta, Kossmann, Dolon (76. Lutz), Alijaj (55. Oligschläger)

Tore: 0:1/0:3/0:4 Dolon (15./57./62.), 0:2 Alijaj (43.), 1:4 Fuhs (80.), 1:5 Lutz (82.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Mittwoch, 18. Januar 2023 um 20 Uhr. Dann findet auf dem heimischen Kunstrasen das erste Vorbereitungsspiel gegen den SV Oberzissen (Bezirksliga Mitte) statt.

(mlat)