1

Exzellente Leistung der B-Junioren im Hunsrück wird nicht belohnt

Am Samstag kam es auf dem Kunstrasenplatz in Karbach in der Abstiegsrunde der B-Jugend-Regionalliga Südwest zu der Begegnung zwischen der SG 99 Andernach und dem JFV Rhein-Hunsrück. Nach Halbzeitführung mussten sich die Bäckerjungen am Ende mit 1:2 (1:0) geschlagen geben. Es war von Anfang an die erwartete kampfbetonte Auseinandersetzung. Die Gäste waren erneut, wie in den letzten Partien so oft, mit einem dezimierten Kader angereist. Vom Stamm fehlten insgesamt vier Spieler, davon zwei Langzeitverletzte, ein Corona-Fall und ein Spieler, der nach seiner Verletzung noch nicht wieder zum Einsatz kommen konnte. Ungeachtet dessen war man mit dem Entschluss in die Partie gegangen die letzten, weniger erfolgreich bestrittenen, Spiele vergessen zu lassen und heute eine gute Leistung auf den Platz zu bringen.

So kam es auch, dass die Hilbig-Truppe von Beginn an äußerst konzentriert zu Werke ging. Bereits in der 10. Spielminute spielte sich Jeff Ampadu auf der halblinken Seite frei und schickte Leon Beressem mit einem schönen Pass auf die Reise. Der verpasste den Kasten der Hunsrücker nur denkbar knapp. Dann in der 16. Minute eine schöne Kombi zwischen Leon Beressem und Ardit Dzaferi, der Levin Klein mit einem gezielten Querpass klasse in Szene setzte. Levin verwandelte dann eiskalt zur 1:0-Führung. Jetzt hatten die Gäste vom Rhein eindeutig Oberwasser und konnten sich deutlich in der gegnerischen Hälfte festsetzen. In der 30. Minute schickte Dejan Mijackovic Jeff Ampadu steil auf der halbrechten Seite. Der ließ zwei Gegenspieler aussteigen und zog das Leder mit einem fulminanten Kracher gegen das Lattenkreuz. Da war leider noch ein Abwehrspieler am Ball, sonst wäre das Ding drin gewesen. Die Jungs vom Mittelrhein waren gegenüber den letzten Wochen nicht wieder zu erkennen. Spielwitz, Kampfgeist und Technik waren plötzlich zu sehen und in der Konsequenz hatte die Mannen um Markus Hilbig eindeutig mehr vom Spiel. Zur Halbzeit konnte man, bis auf die vergebenen Chancen zufrieden sein.

In der zweiten Hälfte gleich der erste Angriff der Gäste: Jeff Ampadu wird steil geschickt, sein Schuss aus vollem Lauf prallt am linken Pfosten ab. Den Nachschuss setzt Leon Beressem nur um Zentimeter am Kasten vorbei. Kurze Zeit später ein wunderschöner Konter über die halblinke Seite, Leon Beressem verfehlte das Ziel nur um Zentimeter. Dann wie so oft im Fußball, wenn es versäumt wird, rechtzeitig den Sack zu zumachen: Ein Konter der Einheimischen mit einem Sonntagsschuss auf den Kasten von Nico Fogolin, der seine Sache bisher exzellent gelöst hatte. Doch dieser Ball war für ihn im linken Lattenkreuz nicht ansatzweise zu erreichen. 1:1 und das Spiel war auf den Kopf gestellt.

Die Bäckerjungen versteckten sich jedoch keineswegs, sondern kamen mit einer lange nicht mehr gesehenen Mannschaftsleistung wiederholt zu Torgelegenheiten. Ein Freistoß, fast von der rechten Außenlinie, wie aus dem Lehrbuch auf Luis Durwen getreten, wurde vom ihm wunderschön mit dem Kopf verlängert und verfehlte den linken Außenpfosten nur ganz knapp. Dann ein Konter der Einheimischen: Fast aus dem Nichts setzte ein Stürmer des JFV halbrechts zu einem hart getretenen Flachschuss an. Nico Fogolin war dran, konnte das Leder jedoch nur an den Innenpfosten lenken, drin. Das war weiß Gott nicht der reale Spielverlauf, der mit dem Ergebnis wiedergegeben wurde. Da die Schlussphase bereits eingeläutet war, vermochte die tapfere Truppe vom Rhein das Ergebnis in der verbleibenden Zeit nicht mehr zu korrigieren.

Als Fazit bleibt, dass diese Begegnung eine deutliche Leistungssteigerung mit sich brachte, das nötige Glück jedoch ausblieb, um endlich den fälligen Dreier einzufahren. Dies wurde auch vom Trainerteam nach dem Spiel entsprechend gewürdigt. Die in der Regionalliga-Abstiegsrunde noch verbleibenden Spiele finden am 22. Mai gegen die DJK Phönix Schifferstadt in Schifferstadt und am 29. Mai zu Hause gegen die JFG Saarlouis/Dillingen, statt.

Kader: Jeff Ampadu, Phillipp Kesselheim, Luis Durwen, Yannick Rabenhofer, Levin Klein, Max Schmidt, Dejan Mijackovic, Tom Fensterseifer, Hadi Ibo, Ardit Dzaferi, Tim Auer, Andi Firsov, Leon Berssem, Nico Fogolin.

(bu)




2:1 – SG 99 schlägt den FC Bayern München II erneut

Ein frühes Tor durch Julia Schermuly (4.), ein spätes von Kathrin Schermuly (90.+4): Die erste Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach schlägt den FC Bayern München II nach dem klaren Erfolg in der Hinrunde (3:0) auch im zweiten Duell mit 2:1 (1:0), das Gegentor von Amelie Roduner (68.) wirkte sich am Ende nicht negativ aus. Keine Frage, dass das Trainergespann Isabelle Hawel und Florian Stein rundum zufrieden war mit der Leistung ihrer Schützlinge. Mit dem 13. Saisonsieg festigen die Bäckermädchen ihren vierten Platz in der 2. Bundesliga und bleiben weiterhin bestes Rückrundenteam. Am Samstag um 15 Uhr geht es weiter mit dem Auswärtsspiel bei der U20 von Eintracht Frankfurt.

Betrieb im FCB-Gefahrenbereich: Andernachs Mittelfeldspielerin Vanessa Zilligen versucht sich hier im Kopfballduell. Foto: Norina Tönges



„So kannst du kein Derby gewinnen“ – Andernach unterliegt mit 0:3 in Mendig

So kritisch wie am Sonntag hat man Andernachs Trainer Kim Kossmann selten über ein Spiel seiner Mannschaft reden hören. „Das war eine Katastrophe: Keine Zweikämpfe, keine Leidenschaft, so kannst du kein Derby gewinnen“, sagte er nach dem 0:3 (0:0) der SG 99 im Auswärtsspiel bei der SGE Mendig/Bell. Es sei einfach zu wenig gewesen, um bei dem Lokalrivalen etwas Zählbares mitzunehmen.

Nach einer weitestgehend Höhepunkt-armen ersten Halbzeit waren es nach Wiederanpfiff die Mendiger, die auf dem frisch erneuerten Kunstrasen an der heimischen Brauerstraße den Ton angaben.

Hannes Lutz hatte in Mendig die beste Andernacher Torchance. Foto: René Weiss

Brice Marc Braquin Mitel spielte sich im Andernacher Sechzehner frei und traf zum 1:0 (51.), Philipp Schmitz lenkte einen Mendiger Eckball unglücklich zum 2:0 ins eigene Tor (62.). Nach dem Doppelschlag blieb bis auf Einzelaktionen, wie einem gefährlichen Abschluss von Hannes Lutz (65.), das richtige Aufbäumen der Gäste aus Andernach aus. Mit dem Schlusspfiff traf Shiki Hanyu dann noch aus kurzer Distanz zum 3:0-Endstand.

Für Kossmann geht es nun darum, das Gesehene möglichst schnell abzuhaken. „Mendig war auch nicht gut, wir waren nur noch schlechter“, sagte der Andernacher Trainer. Im nächsten Spiel soll es für die Bäckerjungen möglichst wieder ein Erfolgserlebnis geben: Am Sonntag, 15. Mai (15.30 Uhr) treffen sie auf dem Andernacher Kunstrasen auf die SG Schneifel-Auw (10., 37 Punkte).

Es spielten: Weber, Schmitz, Hoffmann, Heider (46. Hild), Kubatta (62. Lutz), Neunheuser (76. Zeneli), Unruh, Schiffers, Oligschläger (53. Külahcioglu), Kossmann, Conrad

SR: Maximilian Fohr (Niederfischbach)

Zuschauer: 170

Tore: 1:0 Braquin Mitel (51.), 2:0 Schmitz (62., Eigentor), 3:0 Hanyu (90.)

(mlat)




Kostenloser Download: Das digitale Bäckermädchen-Magazin – Ausgabe 12

Die zwölfte Ausgabe des digitalen Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga gegen die U20 des FC Bayern München (Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr) gibt’s HIER als digitale Version (20 Seiten / 10,2 MB) zur Ansicht und/oder zum Download:

sz12-080522




0:5 – gnadenlos effektive Kirchberger gewinnen in Andernach

0:5 – das Ergebnis war das Schlimmste am Heimspiel der SG 99 Andernach gegen den TuS Kirchberg. Denn, auch wenn Trainer Kim Kossmann schon ahnte, dass es den Nicht-Zuschauern der Partie schwer zu verkaufen sein würde, so schlecht war der Auftritt seiner Mannschaft gar nicht. „Ich bin nicht unzufrieden, wirklich“, sagte Kossmann. Der entscheidende Unterschied: Die Durchschlagskraft und Chancenverwertung des aktuellen Rheinlandliga-Tabellenführers aus dem Hunsrück.

Nach einer offenen Anfangsphase gingen die Kirchberger zwar durch Florian Daum mit 1:0 in Führung (16.), danach waren es jedoch zunächst die Andernacher, die sich die besseren Torchancen erspielten. Nach einem grenzwertigen Einsatz von Ole Conrad im Mittelfeld lief Daniel Kossmann frei auf Gästetorwart Marc Reifenschneider zu, scheiterte jedoch (22.). Kurze Zeit später konnte die Kirchberger Abwehr eine scharfe Hereingabe von Hannes Lutz erst im letzten Moment klären (26.). „Machst du die Dinger nicht rein, verlierst du“, monierte Kim Kossmann die Chancenverwertung seines Teams.

Auch Daniel Neunheuser konnte nicht für den Andernacher Ehrentreffer sorgen. Foto: René Weiss

Und Kirchberg? Machte lange nicht viel und zeigte sich dann gnadenlos effektiv. Zunächst traf wiederum Daum von der Strafraumgrenze zum 0:2 (30.), dann schraubte Jannik Auler per Dropkick (32.) und nach einem einfachen Pass in die Spitze (43.) das Ergebnis auf 0:4 in die Höhe. Vier Chancen, vier Tore. Teilweise auch mit Unterstützung der zu passiv agierenden Andernacher Hintermannschaft.

Kurz nach der Pause waren die Andernacher noch mehrfach nah dran, das bereits entschiedene Spiel zumindest ein wenig offener zu gestalten. Innerhalb von vier Minuten vergaben die Bäckerjungen gleich drei Großchancen. Hannes Lutz (49.) verfehlte knapp das Tor, Daniel Neunheuser (50.) scheiterte an Reifenschneider und Tim Hoffmann (52.) köpfte nach einem Philipp-Schmitz-Freistoß gegen den Außenpfosten.

Besser machten es wiederum die Kirchberger, die auch im zweiten Durchgang ihre einzig gute Torchance nutzten: Jannick Rode traf von der Strafraumgrenze zum 0:5 (70.). Kurz vor Spielende kamen die Andernacher dem Ehrentreffer noch einmal nahe. Doch auch der eingewechselte Maicol Oligschläger (89.) konnte den Ball nicht an Reifenschneider vorbei befördern.

Andernach: Klink, Schmitz, Hoffmann, Heider (81. Velthaus), Kubatta, Unruh, Neunheuser, Hild, Lutz (63. Oligschläger), Kossmann (72. Schiffers), Conrad (86. Oster)

SR: Christian Fritzen (Windhagen)

Zuschauer: 80

Tore: 0:1/0:2 Daum (16./30.), 0:3/0:4 Auler (32./43.), 0:5 Rode (70.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 8. Mai um 14.30 Uhr bei der SG Mendig (12., 33 Punkte)

(mlat)




Kostenloser Download: Das digitale Bäckermädchen-Magazin – Ausgabe 11

Die elfte Ausgabe des digitalen Bäckermädchen-Magazins in dieser Saison zum Heimspiel unserer ersten Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga gegen die U20 des VfL Wolfsburg (Sonntag, 24. April, 11 Uhr) gibt’s HIER als digitale Version (20 Seiten / 9,61 MB) zur Ansicht und/oder zum Download:

sz11-240422




Andernach feiert zweiten Sieg in vier Tagen

Aufgabe erfüllt – so lässt sich das Gastspiel der SG 99 Andernach beim ersatzgeschwächten Rheinlandliga-Schlusslicht aus Mehring wohl am treffendsten zusammenfassen. Was sich am Mittwochabend vor malerischer Weinbergkulisse abspielte, war lange Zeit eher etwas für Mosel- als für Fußballromantiker. Am Ende allerdings, und das war aus Andernacher Sicht das Wichtigste, stand ein ungefährdeter 3:0-Auswärtssieg.

„Standesgemäß“, nannte SG-Trainer Kim Kossmann das Ergebnis. In der B-Note war er allerdings nicht vollends zufrieden. „Wir haben das in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt“, sagte Kossmann. Gerade mit dem Ball hatte es da an Dynamik und Ideenreichtum gefehlt. Zwar gingen die Andernacher durch den stark aufspielenden Filip Reintges früh in Führung (11.), danach blieben die Angriffsbemühungen der überlegenen Gäste aber fast immer im Ansatz hängen.

Filip Reintges (hier im Zweikampf) war mit zwei Treffern in Mehring der überragende Mann. Foto: René Weiss

Mit Wiederanpfiff spielten es die Andernacher dann den notwendigen Tick schneller und konzentrierter. So reichten ein schneller Pass von Ole Conrad und ein sicherer Abschluss von Louis Hild zum 0:2 (48.). Für die endgültige Entscheidung sorgte wiederum Reintges, der nach scharfer Hereingabe des eingewechselten Oliver Kubatta zum 0:3 traf (67.).

In der Schlussphase wurden die bis dahin äußerst harmlosen Mehringer ein wenig mutiger. Das führte auf der einen Seite dazu, dass nur der Pfosten nach einer schönen Kombination den Ehrentreffer der Gastgeber verhinderte (82.). Auf der anderen Seite ermöglichte es allerdings auch zwei Andernacher Großchancen auf den vierten Treffer. Hannes Lutz (87.) und Daniel Kossmann (88.) scheiterten jedoch jeweils freistehend am stark reagierenden Mehringer Torhüter Philipp Basquit.

Unterm Strich blieb es nach dem 2:0 vom Sonntag gegen Trier-Tarforst somit beim zweiten Andernacher Zu-Null-Sieg innerhalb von vier Tagen. „Die zwei Dreier haben schon gut getan“, sagte Kossmann. In eineinhalb Wochen wollen es die Bäckerjungen dann auch spielerisch wieder besser machen. Dann ist mit dem TuS Kirchberg ein Meisterschaftsaspirant in Andernach zu Gast.

Es spielten: Weber, Schmitz (71. Wilbert), Hoffmann, Unruh (63. Zeneli), Schiffers (54. Kubatta), Neunheuser, Hild, Oligschläger (63. Lutz), Reintges, Kossmann, Conrad

SR: Fabian Mohr (Strohn)

Zuschauer: 30

Tore: 0:1/0:3 Reintges (11./67.), 0:2 Hild (48.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 am Samstag, 30. April um 17 Uhr. Dann ist der TuS Kirchberg (2., 50 Punkte) auf dem Andernacher Kunstrasen zu Gast.

(mlat)




Erst Schnee, dann keine Punkte – SG 99 verliert bei der SG Hochwald Zerf

Die SG 99 Andernach muss noch mindestens eine Woche länger auf ihren neunten Saisonsieg warten. Im Auswärtsspiel bei der SG Hochwald Zerf gab es am Samstag für die Bäckerjungen weder Tore noch Punkte zu bejubeln, nach 90 eher ereignisarmen Minuten stand es aus Gästesicht 0:2. „Unsere Leistung war in Ordnung, das hat aber einfach nicht gereicht“, sagte Andernachs Trainer Kim Kossmann. „Die Gegner waren einfach einen Tick besser.“

Dabei sah es zunächst danach aus, als könnten sich die Andernacher die weite Anreise in das Trierer Hinterland ohnehin sparen. Der eigentlich als Spielort anvisierte Zerfer Kunstrasen war am Samstag schneebedingt gesperrt, kurzfristig fanden die Gastgeber im benachbarten Tawern einen Ersatzsportplatz. Bei bereits sechs Parteien Rückstand auf Andernach nach diversen Spielausfällen wären der SG Hochwald sonst wohl auch langsam die möglichen Nachholtermine ausgegangen.

Nachdem der Anpfiff also doch erfolgen konnte, wurde schnell klar, dass es für die Andernacher kein einfacher Nachmittag werden würde. Gerade einmal rund eine Minute war gespielt als Peter Irsch nach einem Freistoß von Julian Schneider per Volley zum 1:0 traf. Maicol Oligschläger hatte zuvor nahe des eigenen Strafraums gefoult. Louis Hild hatte, ebenfalls noch in der Anfangsphase, nach Flanke von Daniel Kossmann die beste Andernacher Ausgleichschance, scheiterte aber per Kopf am starken Reflex des Zerfer Keepers Jan Niklas Koltes (14.).

Louis Hild (hier im Vorbereitungsspiel gegen Ellingen) vergab die größte Ausgleichschance. Foto: René Weiss

Der weitere Spielverlauf kam nach der frühen Führung dann vor allem den Gastgebern entgegen. Viel Mittelfeldgeplänkel wechselte sich mit wenigen Strafraumszenen ab. Kurz nach der Pause hätten die Zerfer in einer Doppelchance bereits auf 2:0 stellen müssen, Lucas Thinnes und Kevin Keck brachten den Ball jedoch aus kürzester Distanz nicht über die Linie (47.). Danach war es für die Gäste vor allem das vergebliche Warten auf den vielbeschworenen „Lucky Punch“. Stattdessen erzielte in der Schlussphase Timo Mertinitz nach einem Konter das 2:0 und sorgte damit für die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber (83.).

Es spielten: Weber, Hoffmann, Oster, Schiffers (87. Velthaus), Kubatta, Neunheuser, Hild (77. Homfeld), Oligschläger, Zeneli (65. Lutz), Kossmann, Conrad

SR: Christopher Fuxen (Bitburg)

Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Irsch (2.), 2:0 Mertinitz (83.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 17. April gegen den FSV Trier-Tarforst (5., 37 Punkte). Der Anpfiff erfolgt um 15.30 Uhr auf dem Andernacher Kunstrasen.

(mlat)




„Es war einfach ein gebrauchter Tag“ – SG 99 verliert 2:4 gegen Ellscheid

Es war einer dieser Tage, an dem der Fußballgott sicher kein Andernacher war. Erst verletzte sich Sascha Unruh beim Aufwärmen und später auch noch Hakan Külahcioglu während der ersten Halbzeit. Da stand es obendrein bereits 2:0 für Ellscheid und das obwohl die heimischen Bäckerjungen deutlich mehr Spielanteile hatten. „Wir hatten ganz viel Ballbesitz, aber waren nicht genau genug“, bilanzierte Andernachs Trainer Kim Kossmann das Gesehene.

Fünf Minuten waren gespielt, da liefen die Gastgeber in einen ersten Konter der Ellscheider. Von der Grundlinie aus flog der Ball in den Strafraum, Luca Haeb traf zum 0:1. Weitere fünf Minuten dauerte es bis Schiedsrichter Maximilian Fohr nach einer chaotischen Szene im Andernacher Strafraum auf den Punkt zeigte, Lorenzo Nebeler verwandelte sicher zum 0:2. Das war es dann aber auch für lange Zeit mit Ellscheider Offensivaktionen. Die Gäste aus der Vulkaneifel konzentrierten sich nun vollkommen auf die Defensivarbeit und überließen Andernach das Spiel. Und weil die Gastgeber zwar dominierten, aber ihnen die von Kossmann erwähnte Genauigkeit abging, war diese Taktik erstaunlich erfolgreich. Immer wieder spielten sich die Bäckerjungen an und in den Ellscheider Strafraum, bis auf Halbchancen, wie einem Halbdistanzschuss von Jörn Heider (43.), sprang dabei jedoch nichts Erwähnenswertes heraus.

Das 2:4 gegen Ellscheid bot Trainer Kim Kossmann (hier im Spiel gegen Neitersen) wenig Grund zur Freude. Foto: René Weiss

Nach der Pause änderte sich das zumindest ein wenig. Louis Hild aus dem Hintergrund (52.) und Marc Homfeld aus kurzer Distanz per Kopf (61.) hatten erste gute Tormöglichkeiten. Als dann nach einem Gewühl im Ellscheider Strafraum Ole Conrad zum 1:2 traf (66.), schien für die Andernacher plötzlich wieder alles möglich zu sein. Doch stattdessen waren es die Gäste, die gnadenlos effektiv blieben. Julian Stolz traf per Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 1:3 (78.), kurz vor Schluss schloss Tobias Kröffges einen Konter sogar zum 1:4 ab (90.+1). Homfeld hatte in der Zwischenzeit wiederum per Kopf den möglichen Anschlusstreffer verpasst (79.). Ole Conrad blieb somit nur noch Ergebniskosmetik: Beinahe mit dem Schlusspfiff traf er zum 2:4-Endstand (90.+3).

„Wir sind nicht zwingend genug nach vorne gekommen und dann brutal ausgekontert worden“, sagte Kossmann zu der bitteren Heimniederlage. Trotzdem hatte der Trainer bei aller Enttäuschung auch Gutes gesehen. Punkte gab es für die eigentlich heimstarken Andernacher dafür am Sonntag allerdings nicht. Die sollen nun auswärts erkämpft werden.

Es spielten: Weis, Hoffmann, Oster (82. Zeneli), Hild (82. Wilbert), Schiffers (55. Homfeld), Neunheuser, Heider, Oligschläger, Külahcioglu (37. Kubatta), D. Kossmann, Conrad

SR: Maximilian Fohr (Niederfischbach)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Haeb (6.), 0:2 Nebeler (10.), 1:2/2:4 Conrad (66./90.+3), 1:3 Stolz (78.), 1:4 Kröffges (90.+1)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 9. April bei der SG Hochwald Zerf (12, 27 Punkte). Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr auf dem Rasenplatz in Hentern.

(mlat)




Ersatzgeschwächte Andernacher punkten in Morbach

IIMit einem Wort des Trainers ließ sich die Auswärtsreise der SG 99 Andernach zum FV Morbach gut zusammenfassen: „ordentlich.“ So nannte Kim Kossmann den Auftritt seiner gerade im Sturm ersatzgeschwächten Mannschaft. Ohne den verletzten Fabian Weber, den werdenden Vater Burim Zeneli und den aus privaten Gründen verhinderten Hakan Külahcioglu sowie mit mehreren A-Jugendlichen traten die Andernacher die Reise in den Hunsrück an.

Daniel Kossmann sorgte in Morbach für die zwischenzeitliche Andernacher Führung. Foto: René Weiss

Dennoch gingen die Bäckerjungen immerhin nicht unverdient mit 1:0 in Führung und erkämpften sich am Ende mit dem 1:1 einen bei einer Spitzenmannschaft nicht unbedingt eingeplanten Auswärtspunkt. „Wir haben das für die Personalsituation gut gemacht“, sagte Kossmann.

Nach Kopfball-Vorarbeit von Marc Homfeld sorgte Daniel Kossmann nach einer knappen halben Stunde für das Andernacher 1:0 (29.). Bis zur Pause hatten die Gäste das Geschehen auf dem Morbacher Kunstrasen dann auch ganz gut unter Kontrolle, nach der Pause nahm der Druck der Gastgeber allerdings deutlich zu. Nach Flanke von Jean Gilchris Koffi Kanga sorgte Sebastian Schnell per Kopf für das mittlerweile verdiente 1:1 (55.).

Beide Mannschaften hätten danach die Partie noch für sich entscheiden können. Daniel Kossmann lief nach einem Andernacher Konter frei auf Morbachs Torhüter Yannick Görgen zu, überlupfte jedoch rund 20 Minuten vor Abpfiff nicht nur Görgen, sondern auch das Tor der Gastgeber. Auf der Gegenseite traf Koffi Kanga aus beste Position den Ball nicht richtig. „Am Ende sind wir mit dem Ergebnis zufrieden“, sagte Kossmann. „Das 1:1 geht in Ordnung.“

Es spielten: Weber, Schmitz, Hoffmann, Unruh, Schiffers (90. Wilbert), Neunheuser, Heider, Hild (67. Oligschläger), Conrad, Kossmann (87. Kubatta), Homfeld (61. Schmidt)

SR: Veron Besiri (Föhren)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Kossmann (29.), 1:1 Schnell (55.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 am Sonntag, 3. April gegen die SG Ellscheid (15., 16 Punkte). Der Anpfiff auf dem Andernacher Kunstrasen erfolgt um 15.30 Uhr.

(mlat)