Frauen-Rheinlandpokal: SG 99 II zwingt Holzbach ins Elfmeterschießen

Der amtierende Rheinland-Pokalsieger wankte bedenklich, fiel am Ende aber nicht: Erst nach Elfmeterschießen mussten sich die Fußballfrauen der SG 99 Andernach II mit 3:6 (2:2, 2:2, 0:2) dem klassenhöheren Regionalligisten SV Holzbach in der zweiten Runde des Verbandswettbewerbs geschlagen geben. Dabei hatte es nach einer knappen Viertelstunde noch nach einem gemütlichen Abend für den Favoriten ausgesehen. Michaela Blatt – erfahrene Torjägerin in Reihen des Regionalligisten – hatte die Gäste per Doppelschlag (10., 14.) scheinbar beruhigend in Führung geschossen. Doch der Außenseiter kämpfte sich im zweiten Abschnitt ins Geschehen zurück. Hoffnung keimte auf, als Hannah Jülich die Holzbacher Torfrau Claire Axinia Thiemann mit einer Bogenlampe düpierte (49.). Acht Minuten später fiel bereits der Ausgleich, als Jülich ihre Teamkollegin Hannah Ackermann mit schönem Zuspiel in die Schnittstelle der Abwehr auf die Reise schickte. Die Nummer acht behielt vor Thiemann die Nerven – 2:2 (57.). Damit hatte der Gastgeber in nicht einmal zehn Minuten seine bisherige Torausbeute im Punktspielbetrieb der Rheinlandliga verdoppelt.

Was folgte, war ein offener Schlagabtausch. Die Bäckermädchen-Reserve verteidigte geschickt und ließ kaum noch etwas zu. Als sich aber Blatt durch den Strafraum wuselte und zu Fall kam, entschied der Unparteiische auf Foulelfmeter. Die Angreiferin verletzte sich bei der Aktion und musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Kathrin Günther im Tor der SG 99 II parierte den schwach getretenen Strafstoß (77.). Bis zum Ende der Verlängerung tat sich vor beiden Toren nicht mehr viel. Im fälligen Elfmeterschießen verwandelten Jana Berns, Melanie Beilz, Laura Rode und Stella Adam souverän für Holzbach, die Andernacherinnen brachten lediglich durch Kapitänin Mareike Dietzler den Ball im anvisierten Ziel unter. Eine Niederlage, die nach dieser außergewöhnlichen Leistung unterm Strich zu verschmerzen war. Trainer Klaus Bell sagte: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, das haben die Mädels wirklich gut gemacht.“ Mit einer ähnlichen Vorstellung sollte am Samstag um 17.30 Uhr im Heimspiel gegen den 1. FFC Montabaur II endlich der erste Sieg in der höchsten Verbandsklasse glücken.

Die Holzbacher Torjägerin Michael Blatt (am Boden im grünen Trikot) traf schon früh doppelt ins Schwarze, doch die SG 99 II (von rechts mit Lara Schönborn, Laureen Ackermann und Sarah Klyta) kämpfte sich nach der Halbzeitpause ins Geschehen zurück. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 ist nach dem 3:0 alleine verlustpunktfrei

Der dritte Spieltag der Frauenfußball-Regionalliga Südwest war so ganz nach dem Geschmack der SG 99 Andernach. Die Bäckermädchen festigten zum einen die Tabellenführung durch ein am Ende ungefährdetes 3:0 (0:0) im Derby gegen den SC 13 Bad Neuenahr und profitierten zum anderen von Patzern der bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Konkurrenz an der Spitze. Der TSV Schott Mainz verlor am Vortag mit 1:2 beim TuS Wörrstadt, der 1. FFC Niederkirchen kam beim SV Holzbach nicht über ein 1:1 hinaus. Nach dem Spiel musste Teamchef Kappy Stümper erst einmal tief durchatmen. Denn wieder einmal machten es die Bäckermädchen ähnlich spannend wie vor Wochenfrist beim 1. FFC Montabaur (3:1) und markierten ihre Erfolgserlebnisse erst jenseits der 60. Minute. Bis dahin verteidigte der auch noch ungeschlagene SC 13 beherzt und vor allem konsequent. Einmal vereitelte die Latte bei einem Lupfer von Spielertrainerin Isabelle Stümper das relativ frühe 1:0 (28.), einmal Torhüterin Marie Wenzl, als sie reaktionsschnell einen Schuss der freistehenden Antonia Hornberg (39.) aus kurzer Distanz zur Seite lenkte.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild: Andernach war um Struktur und Spielkontrolle bemüht, Bad Neuenahr stemmte sich vehement gegen den drohenden Rückstand. Und der ereilte die junge Gästemannschaft dann eine Viertelstunde vor Schluss, nachdem Stümper zuvor erneut das anvisierte Ziel verfehlt hatte (67.). Nach schneller Ballstafette über die linke Seite kam der Ball per Querpass zu Lisa Umbach, die aus rund 20 Meter Entfernung und zentraler Position das für die SG 99 erlösende 1:0 erzielte. Vier Minuten später lief es ähnlich, diesmal aber seitenverkehrt. Das Spielgerät gelangte schließlich zu Luisa Deckenbrock, die aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöhte. Das war im Prinzip die Entscheidung, auch wenn Bad Neuenahr mit einem Lattenkopfball noch einmal kurz aufhorchen ließ (83.). Den zahlenmäßigen Schlusspunkt setzte die eingewechselte Jasmin Umlauf in der letzten Minute, als sie für das 3:0 verantwortlich zeichnete. Kappy Stümper bilanzierte: „Bis auf die ersten zehn Minuten waren wir konzentriert und feldüberlegen. In letzter Konsequenz hat sich die bessere Mannschaft durchgesetzt.“ Weiter geht es für seine Schützlinge am kommenden Sonntag um 14 Uhr beim schlecht gestarteten Mitfavoriten FC 09 Speyer, der mit einem 2:1 beim SC Siegelbach jetzt die ersten Punkte der Saison sammeln konnte.

75 Minuten lang hielten der SC 13 Bad Neuenahr und Torhüterin Marie Wenzl ihren Laden im Andernacher Stadion hinten dicht, doch dann steuerten Isabelle Stümper (rechts), Spielertrainerin der SG 99, und ihre Mitspielerinnen noch einem ungefährdeten 3:0 entgegen. Foto: Norbert J. Becker




Frauen & Juniorinnen: Ergebnisse und Torschützen (1./2. September)

Regionalliga Frauen: SG 99 Andernach – SC 13 Bad Neuenahr 3:0 (0:0). Tore: Lisa Umbach, Luisa Deckenbrock, Jasmin Umlauf.

Rheinlandpokal Frauen: SG 99 Andernach – TSV Emmelshausen 0:19 (0:11). Tore: Eva Langenfeld (5), Caroline Asteroth, Isabelle Stümper, Verena Weidung, Sarah Krumscheid, Lisa Umbach, Jana Theisen (alle je 2), Laura Weinel, Luisa Deckenbrock.

B-Juniorinnen-Regionalliga: VfR Wormatia 08 Worms – SG 99 Andernach 0:2 (0:1). Tore: Pia Foehrmann, Rinesa Alija.

C-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – MSG Moselbogen Lay 2:1 (2:1). Tore: Angelina Heuser (2).

D-Juniorinnen-Kreisklasse: SV Bruttig-Fankel – SG 99 Andernach 1:4 (1:4). Tore: Annika Oster, Iljana Dakov (je 2).




DFB-Pokal der A-Junioren: SG 99 erwartet RB Leipzig am Samstag

Vor einem Meilenstein in ihrer noch jungen Fußballkarriere stehen die A-Junioren der SG 99 Andernach am Samstag. Zur eher ungewohnten Zeit um 11 Uhr empfängt der SG-Nachwuchs auf dem Stadionrasen die U19 des Bundesligisten RB Leipzig in der ersten DFB-Pokalrunde. Möglich machte dies der Gewinn des Verbandspokals, am 8. Juni überrollten die damals noch von Kim Kossmann trainierten Bäckerjungen die Spfr Eisbachtal im Finale mit 5:0. Seither sind zwölf Wochen ins Land gegangen, das Gesicht der Mannschaft hat sich naturgemäß stark verändert. Von dem 18er-Kader, den Kossmann gegen Eisbachtal aufbot, stehen nur noch fünf Spieler zur Verfügung. Natürlich lassen es sich die meisten der dem Juniorenalter entwachsenen Aktiven nicht nehmen, die Partie mit ihrem alten Coach vor Ort zu verfolgen.

Trotz der klaren Rollenverteilung ist die Vorfreude im Andernacher Lager zu spüren. Trainer Wolfgang Durben, der seit dieser Saison für die Mannschaft verantwortlich zeichnet, meint: „Natürlich ist diese Partie für meine Spieler eine Riesensache, das sollen sie auch genießen. Allerdings ist die Begegnung Fluch und Segen zugleich, denn neben der vielleicht einmaligen Gelegenheit, in einem solchen Rahmen gegen einen solchen Gegner zu spielen, muss uns auch bewusst sein, dass wir unter die Räder kommen können. Die Leipziger Jungs leben nun einmal in einer völlig anderen Fußballwelt. Trotzdem wollen wir uns bestmöglich verkaufen.“ Die U19 von RB Leipzig rangiert nach vier Spieltagen mit drei Siegen und 16 erzielten Toren in der Junioren-Bundesliga Nord/Nordost auf dem zweiten Tabellenplatz und dürfte mit der klaren Zielvorgabe eines ungefährdeten Weiterkommens anreisen. Knapp 20 Busminuten vom Andernacher Stadion entfernt wird der Tross von Freitag auf Samstag übernachten. Wie groß der Unterschied zwischen den unter Profibedingungen trainierenden Leipzigern und dem Rheinlandligisten SG 99 ist, verdeutlichen zahlreiche deutsche und internationale Juniorennationalspieler, beispielsweise der Däne Mats Bidstrup (17), den die Leipziger vor einem Jahr für zwei Millionen Euro Ablöse vom FC Kopenhagen geholt haben.

Im Gegensatz zum Wettbewerb bei den Männern und Frauen gibt es bei den Junioren keine Antrittsprämie für die beteiligten Vereine. Zum Vergleich: Drei Wochen vorher spielte das Frauenteam der SG 99 an gleicher Stätte im DFB-Pokal gegen den 1. FC Saarbrücken, dafür gab es immerhin 2500 Euro. Überdies wurden Kosten und Zuschauereinnahmen friedlich-schiedlich geteilt. SG-Geschäftsführer Bodo Heinemann ergänzt: „Bei den Junioren muss jeder Teilnehmer seinen finanziellen Aufwand selbst stemmen. Das Eintrittsgeld wird im Verhältnis 40 zu 60 geteilt.“ Wobei die Gäste aufgrund höherer Kosten den Löwenanteil für sich beanspruchen dürfen. Ob sich am Samstag nur 100 Zuschauer im Stadion verlieren oder vielleicht 700 oder 800 den Rasenplatz säumen, vermag niemand so recht aufgrund fehlender Erfahrungswerte einzuschätzen. Juniorenleiter Salvatore Nizza sagt: „Wir werden versuchen, ein guter Gastgeber zu sein und haben viel Werbung auf diversen Plattformen für dieses Spiel betrieben. Mehr können wir nicht beeinflussen. Lassen wir uns überraschen.“

Von diesen sechs Spielern, die im Rheinlandpokal-Finale gegen Eisbachtal (5:0) einen Treffer für die Andernacher A-Junioren bejubeln, darf keiner die Früchte dieses Triumphs nun im DFB-Pokal gegen RB Leipzig genießen. (Von links) Tom Tiede – Schütze des 2:0 -, Fabian Weber, Ole Conrad (verdeckt), Philipp Weis, Noah Nittenwilm und Tim Hoffmann sind der Jugend entwachsen und in die Seniorenabteilungen diverser Vereine gewechselt. Fotos: René Weiss

Autoren/Quelle: bhm + jam / Rhein-Zeitung (Ausgabe Mayen/Andernach) vom 31. August (regionaler Sportteil)




Frauen-Regionalliga: SG 99 trifft im nächsten Derby auf Bad Neuenahr

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen sind die Fußballfrauen der SG 99 Andernach optimal in die neue Saison der Regionalliga Südwest gestartet. Erwartungsgemäß, ist man da geneigt zu sagen, schließlich zählt der Zweitliga-Absteiger nach Meinung vieler zum engen Kreis der Titelfavoriten. Vor dem nun folgenden Derby am Sonntag um 14 Uhr auf dem Stadion-Rasenplatz gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen SC 13 Bad Neuenahr rückt der Andernacher Teamchef Kappy Stümper aber die Kräfteverhältnisse ein wenig zurecht. Er sagt: „Wir haben gegen zwei Mannschaften gewonnen, die eher zu den nicht ganz so guten in der Liga zählen dürften – ohne deren Leistung gegen uns schmälern zu wollen. Ob wir oben dranbleiben können, wird sich in den nächsten Wochen gegen stärkere Mannschaften zeigen müssen.“ Zunächst einmal gegen den Lokalrivalen aus der Kurstadt, der es sich mit einem 1:1 beim SV Holzbach und einem 3:1 gegen den SC Siegelbach auf Platz vier hinter dem Spitzentrio gemütlich gemacht hat.

Spiele gegen Bad Neuenahr sind allein aufgrund der geografischen Nähe immer etwas Besonderes, das betont auch Kappy Stümper: „Ich freue mich nach dem Sieg gegen Montabaur auf das zweite Derby innerhalb von acht Tagen und erwarte einen lauf- und spielstarken Gegner, der uns alles abverlangen wird.“ Nach dem Lob für den SC 13 schiebt er nach: „Wir sind jedoch selbstbewusst genug, die Favoritenrolle anzunehmen. Ziel ist ein makelloser Saisonstart mit neun Punkten aus den ersten drei Spielen.“ Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Lokalrivalen in einem Punktspiel datiert vom 9. April des Vorjahres. Dort steuerte die SG 99 beim Stand von 0:3 bis zur 65. Minute scheinbar einer sicheren Niederlage entgegen – es wäre die einzige in der damaligen Meistersaison gewesen. Mit einem fulminanten Schlussspurt reichte es am Ende aber noch zu einem 3:3. Im nun anstehenden Duell kann Andernach im Prinzip auf die in der Vorwoche erfolgreiche Formation zurückgreifen, lediglich Verena Weidung fehlt aus privaten Gründen.

Ein Derby jagt das nächste: Nach dem 3:1 beim 1. FFC Montabaur erwartet die SG 99 (rote Trikots) – von rechts mit Isabelle Stümper, Antonia Hornberg, Eva Langenfeld und Sarah Meinerz – am Sonntag zu Hause den ebenfalls noch unbesiegten SC 13 Bad Neuenahr. Foto: Norbert J. Becker

 




Zum Download: Die digitale Stadion-Zeitung 2018/19 – Ausgabe 2

Die 2. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer A1-Junioren gegen RB Leipzig (Samstag, 1. September, 11 Uhr), unserer 1. Männermannschaft gegen den Ahrweiler BC (Samstag, 1. September, 17.30 Uhr) und der 1. Frauenmannschaft gegen den SC 13 Bad Neuenahr (Sonntag, 2. September, 14 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (20 Seiten / 6,6 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz02-010918




Frauen & Juniorinnen: Vorschau aufs Wochenende (1./2. September)

Regionalliga Frauen: SG 99 Andernach – SC 13 Bad Neuenahr am Sonntag um 14 Uhr auf dem Stadion-Rasenplatz.
 
B-Juniorinnen-Regionalliga: VfR Wormatia 08 Worms – SG 99 Andernach am Sonntag um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 2 in 67549 Worms (Alzeyer Straße 131).
 
C-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – MSG Moselbogen Lay am Sonntag um 11 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz.
 
D-Juniorinnen-Kreisklasse: SV Bruttig-Fankel – SG 99 Andernach am Samstag um 11 Uhr auf dem Rasenplatz in 56814 Bruttig-Fankel (An der Sporthalle).



B-Juniorinnen-Regionalliga: 0:1 – SG 99 kassiert die erste Niederlage

B-Juniorinnen-Regionalliga: SG 99 Andernach – FV Rübenach 0:1 (0:1)

Hannah Meyer. Foto: Andreas Walz

Sechs Punkte aus drei Spielen und 10:1 Tore – so lautet die Bilanz der B-Juniorinnen unserer SG 99 Andernach in der Regionalliga Südwest nach der knappen Niederlage gegen den Aufsteiger. „In einem Derby möchte man immer als Sieger vom Platz gehen. Der FV Rübenach hat eine entschlossene Mannschaft präsentiert. Diese Entschlossenheit hat uns heute leider gefehlt“, analysierte der Andernacher Trainer Thomas Meyer.

Die erste große Torchance hatte der älteste Nachwuchs der Bäckermädchen nach einer Ecke von Hannah Meyer, der Kopfball von Aleksandra Wroblewska verfehlte nur knapp das Tor. Durch einen unglücklichen Tritt einer Rübenacher Spielerin an den Kopf von Hannah Meyer musste diese bereits nach einer Viertelstunde ausgewechselt werden. Daraus entwickelte sich in Unterzahl der Rückstand, als die Rübenacher Spielerin Vivien Litz aus halbrechter Position auf das Tor schoss und die zu weit vor dem Tor postierte Torhüterin Danaé Besic überwand (20.).

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. Andernach mit der besseren Spielanlage, einer guten Defensive aber nach vorne ohne Durchschlagskraft. Nach einem verschossenen Elfmeter von Rübenach war es in der letzten Minute die SG 99, die einen gut vorgetragenen Freistoß am Ende wieder zu unentschlossen nutzte und ohne einen Punkt an diesem Spieltag blieb. Anzumerken bleibt noch, dass sowohl Hannah Meyer in diesem Spiel als auch eine weitere Spielerin einer anderen B-Juniorinnen-Mannschaft am Sonntag stationär im Krankenhaus Mayen aufgenommen wurden. Perfide in diesem Zusammenhang ist es, dass sowohl hier als auch dort Sätze Außenstehender gefallen sind, die den Spielerinnen Schauspielerei unterstellten. Traurig, aber wahr.

Im nächsten Saisonspiel treffen die Andernacher U17-Juniorinnen in Worms (Alzeyer Straße 131, 67549 Worms) am Sonntag, 2. September, um 11 Uhr auf die gastgebende Wormatia.

 




Frauen-Rheinlandliga: Hansi Christmann legt sein Traineramt nieder

Nach nur einem Punkt und 1:8 Toren aus vier Rheinlandliga-Spielen ist Hansi Christmann (49), Trainer unserer zweiten Frauenmannschaft, gestern Abend zwei Tage nach dem jüngsten 1:5 (0:1) beim SV Niederburg von seinem Amt zurückgetreten. Christmann kam im Mai des Vorjahres vom SV Holzbach und führte die Reserve der Bäckermädchen mit nur einer Niederlage direkt zur Meisterschaft in der höchsten Verbandsklasse. Nach knapp 15-monatiger Tätigkeit ist für ihn jetzt Schluss: „Die Summe sportlicher Gründe hat mich zu diesem Entschluss bewogen, ich sehe leider keine Chance auf Veränderung. Es ist zwar schade, weil mir wirklich viele Mädels und das Umfeld ans Herz gewachsen sind. Aber vielleicht setzt meine Entscheidung in der Mannschaft Kräfte für die anstehenden Spiele frei, ich würde es mir wünschen.“

Bis eine andere Lösung gefunden ist, wird Co-Trainer Klaus Bell, seit Gründung der Abteilung im Jahr 2006 schon an Bord, die Verantwortung übernehmen und in enger Absprache mit dem Trainerstab der ersten Garnitur die Mannschaft auf die Heimspiele im Rheinlandpokal gegen den SV Holzbach (Dienstag, 4. September, 20 Uhr) und im Punktspielbetrieb gegen den 1. FFC Montabaur II (Samstag, 8. September, 19 Uhr) vorbereiten.

Da war die (Fußball-)Welt für alle Beteiligten noch in Ordnung: Im Mai feierte die zweite Mannschaft und Trainer Hansi Christmann (ganz rechts) die Meisterschaft in der Rheinlandliga. Jetzt ist für den 49-Jährigen in der neuen Saison nach nur einem Punkt aus vier Spielen schon Schluss. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 steht nach dem 3:1 in Montabaur an der Spitze

Gäbe es Antonia Hornberg und Laura Weinel nicht, lägen die Fußballfrauen der SG 99 Andernach punktlos am Tabellenende der Fußball-Regionalliga Südwest – allein gemessen an den persönlichen Erfolgserlebnissen der beiden Hauptdarstellerinnen. Im brisanten Derby beim 1. FFC Montabaur gewannen die Bäckermädchen mit 3:1 (0:0) dank des fünften Saisontores der Nummer 31 (Hornberg) und der Treffer zwei und drei der Nummer 13 (Weinel). Keine andere Spielerin des Teams hat bislang ins Schwarze getroffen. Natürlich gehört zu einer funktionierenden Einheit auf dem Platz mehr als nur zwei zielsichere Schützen. Auf dem Kunstrasenplatz in Heiligenroth war neben mannschaftlicher Geschlossenheit, taktischem Geschick und ausgeprägter Physis vor allem eins gefragt: Geduld. Denn der Gegner verteidigte lange hart und geschickt, ließ hinten wenig zu und setzte zudem immer wieder Nadelstiche in der Offensive. Einer davon ging sprichwörtlich ins Auge, als Luisa Limbach nach einer knappen Stunde das 1:0 für den Gastgeber erzielte (58.).

Aber die Bäckermädchen ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und kamen schon sieben Minuten später zum Ausgleich, als Hornberg einen Flugball artistisch über die herausgeeilte Torfrau Fabienne Will ins Montabaurer Netz hob. In der Schlussphase war es dann Weinel, die das Spiel mit einem schönen Distanzschuss (82.) und einem Abstauber nach Kopfball von Spielertrainerin Isabelle Stümper (90.+2) komplett zu Gunsten des Ex-Zweitligisten drehte. Teamchef Kappy Stümper war mit dem angepeilten Sieg zufrieden, mit der Gesamtleistung aber nur bedingt: „Wir waren am Anfang der ersten und zweiten Halbzeit viel zu unkonzentriert und haben uns etliche Abspielfehler geleistet. “ Um Haaresbreite hätte er fast den Sieg verschenkt, wie er schmunzelnd einräumte: „Ich habe schon darüber nachgedacht, die Laura Weinel auszuwechseln.“ Gut für die SG 99, dass der angedachte Personaltausch in letzter Instanz nicht zustande kam.

Somit stehen nach 180 Minuten der neuen Spielzeit die drei Zweitliga-Absteiger schon dort fein säuberlich aufgereiht, wo sie Experten vor der Saison erwartet hatten: auf den Plätzen eins bis drei. Andernach führt bei voller Punktzahl nur aufgrund der besseren Tordifferenz (plus sechs) vor dem 1. FFC Niederkirchen und dem TSV Schott Mainz. Es folgt der ebenfalls noch ungeschlagene SC 13 Bad Neuenahr mit vier Zählern. Und mit dem Lokalrivalen aus der Kurstadt darf sich die SG 99 am kommenden Sonntag messen, um 14 Uhr geht diese Begegnung auf dem Stadion-Rasenplatz in Andernach über die Bühne. Zwei Tage zuvor haben die Andernacherinnen noch eine Aufgabe im Rheinlandpokal zu lösen, um 19.30 Uhr steht das Zweitrundenspiel beim Kreisklassen-Tabellenführer TSV Emmelshausen auf dem Programm.

Foulspiel? Oder nicht? Wie auch immer, der Schiedsrichter gab keinen Elfmeter, als die Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper hier im Strafraum des 1. FFC Montabaur zu Boden geht. Rechts im Getümmel: Laura Weinel (13), Doppeltorschützin der SG 99. Foto: Norbert J. Becker