Futsal: Sechs Frauenteams spielen am Sonntag um den Rhein/Ahr-Meistertitel

Die 8. Hallenfußballmeisterschaft der Frauen im Kreis Rhein/Ahr steht am Sonntag von 12 bis ca. 16.15 Uhr in Andernach (Kreissporthalle Beethovenstraße) mit insgesamt sechs Mannschaften auf dem Programm. Gespielt wird nach Futsal-Regeln. Es nehmen teil: FSG Oberwinter/Kripp, SG Eintracht Mendig/Bell, SG Herresbach/Baar, VfB Polch, Grafschafter SG und die SG 99 Andernach II. Wir werden die Ergebnisse am Sonntag HIER fortlaufend aktualisieren, sodass auch Daheimgebliebene das Geschehen am Handy oder am PC bequem verfolgen können. Dreimal gewannen bisher Teams der SG 99 Andernach, zweimal die SG Eintracht Mendig/Bell, einmal der SC 07 Bad Neuenahr II. Bei der Premieren-Veranstaltung in der Saison 2011/12 setzte sich die SG Herresbach/Baar durch.

Ein wichtiger Hinweis zur Anfahrt: Die direkte Zufahrt zur Kreissporthalle ist wegen einer Baustelle gesperrt. Das Umfahren ist kompliziert und wird selbst Ortskundige vor Probleme stellen. Es ist daher empfehlenswert, auf dem Stellplatz am EDEKA Neukauf-Markt in der St.-Thomaser-Hohl 2 zu parken und die 150 Meter zur Halle in der Beethovenstraße (die beginnt genau gegenüber) zu Fuß zurückzulegen. Wir freuen uns über viele Zuschauer !

Die SG 99 Andernach II (im Bild) gewann den Hallentitel des Kreises Rhein/Ahr in der Saison 2016/17, im Jahr darauf folgte die dritte Garnitur diesem rühmlichen Beispiel. Wer setzt sich am Sonntag durch?




Frauen-Rheinlandpokal: SG 99 erreicht Halbfinale mit einem 2:0 in Bad Neuenahr

Die Fußballfrauen der SG 99 Andernach bleiben im Wettbewerb um den Rheinlandpokal weiter ohne Gegentor, mit dem allerdings mühsamen 2:0 (0:0) im Viertelfinale beim
klassentieferen Rheinlandligisten SC 13 Bad Neuenahr II schraubten die Bäckermädchen ihre bisherige Bilanz auf 37:0 Treffer. Der Pokalgewinner der Jahre 2016 und 2017 ging durch Magdalena Schumacher nach gut einer Stunde in Führung, Spielertrainerin Isabelle Stümper (75.) besorgte das zweite Erfolgserlebnis. Die Vorschlussrunde geht am vorletzten April-Wochenende an Ostern über die Bühne, dann sind noch die erste Garnitur des SC 13 Bad Neuenahr, der TuS Issel und Titelverteidiger SV Holzbach (alle ebenfalls aus der Regionalliga) in der Verlosung.

Isabelle Stümper (rechts), Spielertrainerin der SG 99, erzielte
in Bad Neuenahr das 2:0. Foto: Norbert J. Becker

Weitere Pokal-Ergebnisse:

B11-Juniorinnen-Viertelfinale: SG 99 Andernach II – MSG Untere Salm Dörbach 8:9 (1:1) nach Elfmeterschießen. Tor in der regulären Spielzeit: Aleksandra Wroblewska.

C7-Juniorinnen-Viertelfinale: SC 13 Bad Neuenahr – SG 99 Andernach 7:1 (5:1). Tor: Jana Engels.




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 9

Die 9. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Hochwald Zerf (Sonntag, 2. Dezember, 15.30 Uhr) und unserer B1-Junioren gegen Wormatia Worms (Sonntag, 2. Dezember, 13 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 6,38 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz09-021218




Frauen-Regionalliga: SG 99 siegt gegen Montabaur und bangt um Lisa Umbach

Wie schon im Hinspiel mussten sich die Fußballfrauen der SG 99 Andernach mächtig strecken, um im Derby der Regionalliga Südwest auch ein zweites Mal gegen den 1. FFC Montabaur die Oberhand zu behalten. Nach dem 3:1 gewann der Herbstmeister nun mit 2:0 (1:0) und nahm damit den Fünf-Punkte-Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Mainz mit in die bis zum 17. Februar währende Winterpause. Nach einer ersten Chance durch Antonia Hornberg konnte der Spitzenreiter allerdings von Glück reden, dass die Westerwälderinnen keine ihrer beiden wirklich guten Gelegenheiten nutzen konnten. Erst rettete Luisa Deckenbrock für ihre bereits geschlagene Torhüterin Jana Theisen kurz vor der Linie nach einem Schuss von Marie Päulgen, wenig später verfehlte Lynn Bange an alter Wirkungsstätte das anvisierte Ziel aus halblinker Position nur knapp.

Mit zunehmender Spieldauer bekam die SG 99 Ball und Gegner mehr und mehr in den Griff, Montabaur wusste sich oftmals nur mit unlauteren Mitteln zu helfen. Als „sehr grenzwertig“ bewertete der Andernacher Trainer Kappy Stümper diese rustikale Gangart. Sein Pendant Kurt Schaaf sagte: „Ich ziehe den Hut vor meiner Mannschaft, die sich klasse gewehrt und eine tolle Moral gezeigt hat.“ Doch die half nach 36 Minuten auch nicht, als der Favorit etwas kurios den ersten Treffer erzielte. Nach Hereingabe von Lisa Umbach landete der Hornberg-Kopfball zwar im Netz, doch Schiedsrichter Marvin Engelbertz wähnte die Schützin im Abseits. Er nahm diese Entscheidung nach Protesten der Andernacher aber wieder zurück, weil die Montabaurer Spielerin Katharina Jung zugab, dass sie noch hinter der herausgeeilten Schlussfrau Fabienne Will auf der Linie gestanden hatte.

Das zweite und entscheidende Tor gelang dem Gastgeber erst eine Viertelstunde vor Schluss. Weil sich eine FFC-Abwehrspielerin und Will im Herauslaufen gegenseitig behinderten, nutzte Eva Langenfeld die weite Flanke von Sarah Meinerz am Elfmeterpunkt mit dem Kopf zum 2:0. Den 13. Saisonsieg musste die SG 99 indes teuer bezahlen: Lisa Umbach verdrehte sich das Knie und musste mit Schmerzen vom Feld, die übrigen fünf Minuten spielte ihre Mannschaft in Unterzahl. Stümper sorgt sich um seine Mittelfeldspielerin: „Hoffentlich ist das nichts Ernstes.“ Im noch folgenden Rheinlandpokal-Viertelfinale beim SC 13 Bad Neuenahr II (Sonntag, 16 Uhr) wird er wohl auf die Nummer 18 verzichten müssen.

Die beiden Andernacher Torschützen auf einen Blick: Antonia Hornberg (am Ball) traf vor der Pause zum 1:0 gegen den 1. FFC Montabaur, Eva Langenfeld (rechts dahinter) markierte eine Viertelstunde vor Schluss den Endstand. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 trifft auf Montabaur – und blickt in die Zukunft

Die Zeit einer Entscheidung naht: Nach dem nun folgenden Heimspiel in der Regionalliga Südwest gegen den 1. FFC Montabaur (Sonntag, 14 Uhr) und der sich anschließenden Partie im Rheinlandpokal-Viertelfinale beim SC 13 Bad Neuenahr II (Sonntag, 2. Dezember, 16 Uhr) will sich die SG 99 Andernach intensiv damit befassen, ob der Wiederaufstieg in die nunmehr eingleisige 2. Frauenfußball-Bundesliga auf allen Ebenen zu stemmen ist.

Seit der Vorwoche ist klar, dass die Bäckermädchen als Tabellenführer in die bis zum 17. Februar andauernde Winterpause gehen werden – unabhängig vom Ausgang des Derbys gegen die Elf aus dem Westerwald. Bleibt also die Frage, ob sich der Verein beim DFB fristgemäß bis zum 15. März einmal mehr dem Bewerbungsverfahren unterwirft.
Geschäftsführer Bodo Heinemann erläutert die Vorgehensweise: „Im Moment geht es einzig und allein darum, ob wir es tendenziell schaffen, für die 2. Liga 2019/20 eine wettbewerbsfähige Einheit auf die Beine zu stellen. Voraussetzung dafür ist zunächst einmal, dass das aktuelle Team das geplante Vorhaben nahezu komplett mitträgt. Das Trainergespann zieht auf jeden Fall mit, Isabelle und Kappy Stümper werden jetzt zeitnah mit den Spielerinnen sprechen.“ Finanziell und infrastrukturell wird die SG 99 diesen Aufwand wohl ein weiteres Mal leisten können, sofern der geschäftsführende Vorstand grünes Licht erteilt.

Personell ist zum Ausklang des Jahres in Andernach alles im Lot. Es fehlt lediglich eine am Fuß verletzte Spielerin, die nach nur einem halben Jahr bei der SG 99 aus beruflichen Gründen zurück zum kommenden Gegner wechselt: Verena Weidung. Das Hinspiel gewann der Spitzenreiter nach zwischenzeitlichem Rückstand danke der Tore von Laura Weinel (2) und Antonia Hornberg am Ende noch mit 3:1. Ein ähnliches Ergebnis peilt Trainer Kappy Stümper auch diesmal an: „Ich erwarte einen kampfstarken Gegner, bin aber optimistisch, dass unsere spielerischen Vorteile wieder für uns den Ausschlag geben. Geduld wird erneut gefragt sein.“

Die Szene kurz vor dem finalen Treffer der SG 99 beim 3:1-Hinspielsieg gegen Montabaur: Den Schuss der Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper (in der Mitte mit der 7 auf der Hose) konnte FFC-Schlussfrau Fabienne Will nur zur Seite lenken, Doppel-Torschützin Laura Weinel (rechts) nutzt gleich erfolgreich den Abpraller. Foto: Norbert J. Becker




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 8

Die 8. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer 1. Männermannschaft gegen den FSV Trier-Tarforst (Samstag, 24. November, 17.30 Uhr) und unserer 1. Frauenmannschaft gegen den 1. FFC Montabaur (Sonntag, 25. November, 14 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 5,33 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz08-241118




Frauen-Regionalliga: Sechserpack – Spitzenreiter schockt Saarbrücken

Der Kunstrasenplatz „Am Kieselhumes“ ist für die Fußballfrauen der SG 99 Andernach so etwas wie ein gutes Pflaster: Nach einem 5:0 (2015), einem 5:1 (2016) und einem 6:1 (2017) gewann der Spitzenreiter der Regionalliga Südwest nun auch das vierte Auswärtsspiel in seiner Historie beim 1. FC Saarbrücken II souverän mit 6:1 (5:0). Und baute damit so ganz nebenbei die Führung auf fünf Punkte aus, weil sich die Konkurrenz auf den Plätzen zwei bis fünf in zwei direkten Duellen friedlich-schiedlich jeweils mit einem Unentschieden trennte.

Dass die SG 99 nur extrem schwer auszurechnen ist, dokumentiert allein die Tatsache, dass sich sechs verschiedene Spielerinnen an diesem späten Nachmittag in die Schützenliste eintrugen: Sarah Krumscheid (5.), Eva Langenfeld (12.), Isabelle Stümper (24.), Lisa Umbach (32.), Antonia Hornberg (40.) und Sarah Preußner (88.) trafen für die Bäckermädchen ins anvisierte Ziel. Als „Tor des Monats“ bezeichnete Trainer Kappy Stümper dabei den letzten Treffer, als die Nummer 24 den Ball aus halblinker Position und rund 20 Meter Entfernung gefühlvoll in den Winkel schlenzte.

Ein Extralob kassierte auch Eva Langenfeld: „Sie hat einen Supertag erwischt, ein Tor erzielt und zwei vorbereitet“, so Stümper, der jedoch nicht zufrieden war mit dem „kollektiven Tiefschlaf“, den Rie Nishibayashi nach 79 Minuten zum Ehrentreffer nutzte. Der Andernacher Coach bilanzierte: „Saarbrücken hat sich nicht hinten reingestellt. Das kam uns in der ersten Halbzeit natürlich entgegen, da hat meine Mannschaft überragend gespielt. Später habe ich drei Leistungsträger ausgewechselt, darunter hat der Spielfluss ein wenig gelitten.“ In der zweiten Halbzeit verletzte sich Saarbrückens Pia Fischer ohne Fremdeinwirkung schwer. Stümper: „Sehr bedauerlich. Wir wünschen ihr gute Besserung.“

Das letzte Punktspiel des Jahres für die SG 99 steht am Sonntag um 14 Uhr auf dem Programm, dann kommt der 1. FFC Montabaur nach Andernach. Das Ende der Fahnenstange in 2018 ist damit aber noch nicht erreicht, die Bäckermädchen müssen eine Woche später noch einmal ran, am 2. Dezember um 16 Uhr findet das Rheinlandpokal-Viertelfinale beim SC 13 Bad Neuenahr II statt.

Die Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper (am Ball) markierte schon nach 24 Minuten das 3:0 für den gut aufgelegten Spitzenreiter, dem gastgebenden 1. FC Saarbrücken II gelang durch Rie Nishibayashi (rechts) später nur der Ehrentreffer. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 startet zweite Halbserie in Saarbrücken

Zum Auftakt der Rückrunde haben die Fußballfrauen der SG 99 Andernach eine vergleichsweise leichte Aufgabe zu lösen: Im Spiel beim Tabellenzehnten 1. FC Saarbrücken II möchte der Spitzenreiter der Regionalliga Südwest den zwölften Saisonsieg einfahren. Die Begegnung am Sonntag beginnt erst um 17.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz „Am Kieselhumes“, weil sich auf dem benachbarten Rasen zuvor im DFB-Pokalspiel noch die erste Saarbrücker Garnitur und der 1. FFC Frankfurt gegenüberstehen (Anpfiff: 14 Uhr).

Der Andernacher Trainer Kappy Stümper sagt: „Wir wollen unbedingt auf Platz eins in die Winterpause gehen. Dazu gilt es, an die Leistung aus den letzten drei Spielen anzuknüpfen und in Saarbrücken zu gewinnen. Wir werden wieder selbstbewusst, aber nicht überheblich agieren.“ Verzichten muss er auf Maren Weingarz, sie fehlt aus privaten Gründen. Dafür sind Antonia Hornberg und Sarah Preußner wieder am Start.

Einen personellen Verlust auf Dauer hat die SG 99 seit dieser Woche zu beklagen: Verena Weidung, derzeit noch am Fuß verletzt, wird sich aufgrund beruflicher Belastung in der Winterpause wieder ihrem alten Verein 1. FFC Montabaur anschließen. Kompensieren können die Bäckermädchen diesen Abgang durch die Rückkehr von Karla Engels. Das Eigengewächs wird nach anderthalbjährigem USA-Aufenthalt wieder die Defensive verstärken, kann alternativ auch im Angriff eingesetzt werden.

Derweil steht das Vorbereitungsprogramm im Winter, unter anderem spielt die SG 99 dann beim FSV Hessen Wetzlar (19. Januar) und gegen den 1. FC Köln (3. Februar) – beides gestandene Zweitligisten und gute Gradmesser dafür, wo der aktuelle Regionalliga-Tabellenführer sportlich momentan anzusiedeln ist.

Verena Weidung (am Ball) – hier für die SG 99 beim Pokalspiel in Emmelshausen im Angriff – wird in der Winterpause zurück zum 1. FFC Montabaur wechseln. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Rheinlandliga: 4:0 – SG 99 II schwimmt sich ein Stück frei

Am 12. Spieltag der Frauen-Rheinlandliga kam es zwischen der SG 99 Andernach II und dem SV Rheinbreitbach zum richtungsweisenden Duell. In einem intensiven Spiel behielt Andernach deutlich mit 4:0 (1:0) die Oberhand und schwamm sich so im letzten Drittel der Tabelle ein Stück frei.

In Abwesenheit des privat verhinderten Trainers Klaus Bell übernahm Christian Hamm, Koordinator Mädchenfußball, die Mannschaft. Die Bedeutung des Spiels impfte der Interimstrainer jeder Spielerin ein: „Das Ziel müssen drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten sein.“ Zu Spielbeginn war es jedoch den Gästen aus Rheinbreitbach überlassen, das Zepter in die Hand zu nehmen. Die ersten Minuten spielten sie gefällig bis zum Strafraum der Bäckermädchen. Weiter kamen sie jedoch nicht, denn Andernach war wach und stand hinten sicher. Mit zunehmender Spieldauer verlagerte sich das Spiel zwischen die Strafräume beider Mannschaften, Torraumszenen waren rar. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann endlich soweit. Nach einem Eckball traf Desiree Hennig freistehend in zentraler Position per Kopf zur Führung (39.).

Der zweite Durchgang verlief ähnlich, jedoch kam die SG 99 besser ins Spiel und versuchte den Ball kontrolliert in den eigenen Reihen zu halten. Mit der Einwechslung von Lara Schönborn stellte Hamm taktisch um. „Hintergrund dieser Maßnahme war, dass wir Hannah Ackermann auf die Außenbahn gestellt haben, um dort mehr Geschwindigkeit zu erzeugen“, erläuterte der Coach. Diese Umstellung sollte wenige Minuten später fruchten, als Schönborn den Ball auf die rechts startende Ackermann durchspielte. Sie netzte leicht abgefälscht zum 2:0 ein (67.). Im Anschluss wirkte Andernach sicherer. Nach einem Freistoß von Mareike Dietzler köpfte Laureen Ackermann zur komfortablen 3:0-Führung (75.) ein. Danach ließ die Konzentration ein wenig nach, Rheinbreitbach kam einige Male gefährlich vor das Andernacher Tor, jedoch ohne Erfolg zu haben. Den Schlusspunkt setzte Schönborn nach einer klasse Körpertäuschung und präzisem Schuss ins Eck zum 4:0-Endergebnis (90.+1).

Hamm lobte: „Rheinbreitbach hat bisher in jedem Saisonspiel getroffen und viele Tore geschossen. Wir wollten die erste Mannschaft sein, die ohne Gegentreffer bleibt. Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht und sich mit drei Punkten belohnt.“ Das letzte Hinrundenspiel steht am Sonntag, 18. November (17 Uhr), beim nächsten direkten Konkurrenten TuS Issel II auf dem Programm. Mit einer erneuten geschlossenen Mannschaftleistung will die SG 99 II einen weiteren Sieg holen.

Zwei Kopfball-Torschützen der SG 99 II (weiße Trikots) gegen Rheinbreitbach auf einen Blick (hier beim Spiel in Bad Neuenahr): Laureen Ackermann (ganz links) erzielte das 3:0, Desiree Hennig (in der Mitte) die wichtige Führung fünf Minuten vor der Pause. Foto: Norbert J. Becker




SG 99 sucht Menschen mit Pfiff