Juniorinnen: Rückblick und Vorschau

B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest: SG 99 Andernach – Bardenbach 2:2 (0:2)

Im vorletzten Heimspiel der Saison konnte der Nachwuchs aus Andernach einen 0:2-Rückstand gegen den Tabellenneunten noch in ein Unentschieden ummünzen. Der Gast erwischte einen guten Start und konnte schon früh (3./15.) nach zwei Standardsituationen in Führung gehen. Jeweils nach Eckbällen schaffte es die Andernacher Hintermannschaft nicht, die Situation zu klären. Trotz fußballerischer Luft nach oben zeigten die Bäckermädchen – nur drei von ihnen gehören dem älteren Jahrgang an – die bessere Spielanlage und kamen durch Rinesa Alija bereits zwei Minuten später zum Anschlusstreffer. Kurz vor der Pause musste das Trainergespann Thomas Meyer und Lara Kreienbaum verletzungsbedingt auf Pia Foehrmann verzichten (39.), sie wurde durch Sarah Becker  ersetzt.

In Halbzeit zwei wurden sehenswerte Aktionen selten, dennoch drängte die Mannschaft um Kapitänin Sophie Friedemann weiter auf den Ausgleich. Rinesa Alija war es schließlich vorbehalten,  mit einem Schuss aus halbrechter Position in der 55. Minute das 2:2 zu erzielen. In der Schlussphase der Partie konnte Torhüterin Danaé Besic in zwei brenzligen Situationen das Unentschieden ihrer SG 99 festhalten. Auf der Gegenseite wiederum ergaben sich gute Chancen, noch den Führungstreffer zu erzielen und das Spiel damit komplett zu drehen. Am Ende blieb es jedoch beim gerechten Unentschieden.  Co-Trainerin Lara Kreienbaum bilanzierte: „Die Spielerinnen haben alles gegeben und den frühen Rückstand verdient am Ende wettgemacht.“ Ein Sonderlob gab es von Coach Thomas Meyer für Hannah Müller und Rinesa Alija: „Hannah hatte im zentralen Mittelfeld viele gute Aktionen. Und Rinesa hat natürlich mit ihren beiden Toren maßgeblich dafür gesorgt, dass wir das Spiel nicht verloren haben.“

Das vorletzte Spiel der Saison bestreitet der Nachwuchs aus Andernach am Sonntag, 28. April, um 11.30 Uhr beim TuS Issel auf dem Kunstrasenplatz des Schulzentrums in Schweich. Das Hinspiel ging vor eigenem Publikum knapp mit 1:2 verloren.

SG 99 Andernach: Danaé Besic – Carolin Becker, Lena Zschiesche, Rinesa Alija, Lara Orlik (49. Greta Kohlhaas), Elina Zweigle, Hannah Müller, Pia Foehrmann (39. Sarah Becker), Sophie Friedemann, Elena Vucic, Aleyna Akayoglu.

D-Juniorinnen-Kreisliga: TuS Oberwinter – SG 99 Andernach 1:3 (0:2)

Im vorösterlichem Auswärtsspiel konnten sich die Schützlinge von Trainer Christian Hamm beim Tabellenachten durchsetzen. Annika Oster und zweimal Anouk Stüwe markierten die Treffer. Trotz einiger verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle begannen die Bäckermädchen mit viel Druck und intensiver Lauf- und Kampfbereitschaft. Bereits in der zweiten Spielminute gelang Annika Oster mit ihrem achten Saisontreffer die Führung. Dieser Treffer gab der Mannschaft Sicherheit und Aufwind, sodass es Oberwinter im ersten Abschnitt nur durch Distanzschüsse gelang, für ein wenig Gefahr zu sorgen. Noch vor dem Halbzeitpfiff erzielte Spielführerin Anouk Stüwe die beruhigende 2:0-Führung (29.).

Nach Wiederanpfiff gewann der TuS zunehmend Spielanteile und konnte folglich durch Aileen Horacek den verdienten Anschlusstreffer markieren (48.). Daanach versuchten die Mädels aus Andernach wieder den Druck zu erhöhen und gestalteten fortan das Spiel wieder offen. Anouk Stüwe war es mit ihrem zweiten Treffer des Tages vorbehalten, den wichtigen 3:1-Endstand für ihre Farben zu erzielen (55.).  Insgesamt präsentierte sich die SG 99 als Einheit und konnte sich letztendlich durch spielerische Überlegenheit den Sieg sichern.

Die nächste Aufgabe steht am Samstag, 4. Mai, um 10:30 Uhr mit der Partie gegen den außer Konkurrenz antretenden SC 13 Bad Neuenahr II auf dem Kunstrasenplatz des Andernacher Stadions auf dem Programm.

SG 99 Andernach: Alice Thyssenko – Anouk Stüwe, Lakeisha Mensing, Hanna Zschiesche, Thuy Vi Nguyen, Annika Oster, Joulina Masberg, Melike Damar, Alice Balsam, Patricia Gebauer, Daniela Göres.

 




Frauen-Rheinlandpokal: Die SG 99 zieht dank des 2:1 in Bad Neuenahr zum vierten Mal ins Finale ein

Es war ein sonniges und für die Fußballfrauen der SG 99 Andernach auch erfreuliches Osterwochenende. Zum einen kämpfte sich der Spitzenreiter der Regionalliga Südwest mit dem 2:1 (1:0) beim SC 13 Bad Neuenahr zum vierten Mal in der erst 13-jährigen Abteilungshistorie ins Endspiel um den Rheinlandpokal vor, zum anderen büßte der in der Tabelle härteste Verfolger TSV Schott Mainz beim 3:3 im Nachholspiel zwei Tage später gegen den FC Bitburg weiter Boden ein.

Wenige Minuten vor dem Abpfiff lag Mainz noch mit 2:3 im Hintertreffen, dieses Resultat hätte die Bäckermädchen sozusagen auf dem Sofa bereits zum Meister gekürt. Jetzt aber hat es die SG 99 wie gewünscht lieber selbst in der Hand: Die Mannschaft steht drei Spielrunden vor Schluss neun Punkte vor der Elf aus der Landeshauptstadt und hat eine um 20 Treffer bessere Tordifferenz. Endgültig Fakten schaffen kann die SG 99 also am kommenden Sonntag um 15 Uhr auf dem Stadion-Rasenplatz in Andernach durch ein Remis im direkten Duell mit Mainz.

Wir blenden zurück ins Bad Neuenahrer Apollinarisstadion: Im Gegensatz zur Ligapartie beider Teams vor rund neun Wochen (1:1) starteten die Andernacherinnen wesentlich fokussierter ins Geschehen. Indiz war das 0:1 nach etwas mehr als zwei Minuten durch Lisa Umbach. In der Folge verpassten es die Gäste, schon früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Als Magdalena Schumacher nach sieben gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit das überfällige 0:2 gegen den allmählich aufkommenden SC 13 erzielte, war sich die SG 99 ihrer Sache vielleicht ein wenig zu sicher. Marie Schäfer schaffte aber erst in der 85. Minute den Anschlusstreffer – zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Der Andernacher Trainer Kappy Stümper bilanzierte: „Am Ende sind wir etwas in Bedrängnis geraten. Zuvor hatten wir aber mehrere Chancen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. Gegen Bad Neuenahr war es nicht das erste Mal, dass wir im Abschluss zu sorglos waren. Insgesamt war es aber ein verdienter Erfolg in einer fairen, intensiven und gut geleiteten Partie.“

So kommt es also am Sonntag, 19. Mai (16 Uhr), auf dem von Andernach rund 40 Kilometer entlegenen Kunstrasenplatz in Baar-Wanderath (Kreis Rhein/Ahr) zum Duell mit dem SV Holzbach, der sich etwas überraschend im zweiten Vorschlussrundenspiel mit 3:1 beim TuS Issel durchsetzen konnte. Die Begegnung mit der Mannschaft aus dem Hunsrück ist nicht die erste in der Andernacher Pokalgeschichte: 2017 gewann die SG 99 das Finale in Altenkirchen mit 9:0 gegen Holzbach, ein Jahr zuvor behielt der designierte Regionalliga-Meister mit 6:1 im Halbfinale die Oberhand. Statistische Randnotizen, die Stümper nicht mal entfernt dazu verleiten, den Gegner in irgendeiner Form zu unterschätzen: „Jetzt wollen wir natürlich den Pokal, wissen aber, dass dies kein Spaziergang wird.“

Überschäumende Freude: Die SG 99 feierte durch das 2:1 beim SC 13 Bad Neuenahr den Einzug ins Pokalfinale gegen den SV Holzbach, das am 19. Mai in Baar-Wanderath über die Bühne geht. Foto: Tobias Jenatschek




Frauen-Rheinlandpokal: Statistische Randnotizen zum Halbfinale in Bad Neuenahr

Rheinlandpokal-Halbfinale:

SC 13 Bad Neuenahr – SG 99 Andernach am Samstag, 20. April, um 15 Uhr

0:2 – mit diesem Ergebnis verlor die 1. Frauenmannschaft unserer SG 99 Andernach am 2. Dezember 2014 letztmals ein Rheinlandpokal-Spiel. Der Gegner damals: der SC 13 Bad Neuenahr.

2:1 und 9:0 – so lauteten die Finalresultate in den Jahren 2016 und 2017, als Trainer Kappy Stümper die Bäckermädchen zunächst gegen den TuS Issel (in Bad Neuenahr) und zwölf Monate später gegen den SV Holzbach (in Altenkirchen) zum Gewinn des Landespokals führte.

37:0 – das ist in der Summe die bisherige Ausbeute der SG 99 im laufenden Wettbewerb (2017/18 war man als Zweitligist nicht dabei). Dieses Torverhältnis kam in vier Spielen gegen ausnahmslos klassentiefere Konkurrenz zustande.

5:0 – das war der bisher höchste Sieg der Andernacherinnen im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion. In der meisterlichen Saison 2016/17 erzielten Isabelle Stümper, Maren Weingarz (je 2) und Jana Sebastian am 23. Oktober 2016 die Tore für die SG 99.

4:0 – in dieser Höhe behielt die Elf der Bäckermädchen am 29. April 2017 im letzten Pokal-Aufeinandertreffen beider Teams im Andernacher Stadion die Oberhand. Torschützen: Sarah Krumscheid (2), Isabelle Stümper und Jasmin Stümper (jetzt Umlauf).

3:0 und 1:1 – das waren aus Sicht der SG 99 die Endstände in den beiden Punktspielen der aktuellen Saison in der Regionalliga Südwest. Lisa Umbach, Luisa Deckenbrock und Jasmin Umlauf trafen im Hinspiel am 2. September 2018 für den Spitzenreiter, letztgenannte Spielerin in der Rückrunde am 24. Februar 2019. Und jetzt?




Rückblick: 2. Frauen & Juniorinnen

Frauen-Rheinlandliga: SG 99 Andernach II – SV Ellingen 3:1 (2:1)

Auch von einem Rückstand ließ sich die Bäckermädchen-Reserve nicht aus der Ruhe bringen und landete am Ende verdient den neunten Saisonsieg, der sie in der Tabelle der höchsten Verbandsklasse zumindest vorerst auf den vierten Tabellenplatz spülte – die verfolgende Konkurrenz aus Altendiez, Bad Neuenahr und Niederburg hat aber noch Nachholspiele zu bestreiten. Auf dem Kunstrasenplatz im Andernacher Stadion brachte Kapitänin Patricia Penthin die schwarz-weißen Farben der Ellinger per direkt verwandeltem Eckball in Führung (20.). Nur sieben Minuten später bezwang Anne Bauer mit einem raffinierten Schlenzer die Ex-Andernacher Torfrau Kimberly König zwischen den Pfosten der Gäste. Die bis dahin starke König sah ein wenig blass aus, als sie einen Freistoß von Sarah Klyta unfreiwillig zum 2:1 ins eigene Tor verlängerte (40.). Im zweiten Abschnitt blieb die gastgebende Elf von Trainer Daniel Kohns weiter am Drücker, das entscheidende 3:1 gelang der eingewechselten Elena Noll – Doppeltorschützin beim 2:1-Hinspielsieg – nach einem schönen Konter allerdings erst zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit.

Die Aufzeichnung des Spiels auf sporttotal.tv gibt es HIER

Weiter geht es für die SG 99 II nach der Osterpause am  Sonntag, 28. April (16.30 Uhr), mit dem Auswärtsspiel beim SV Ehrang. Das Hinspiel in Andernach ging seinerzeit unglücklich mit 0:1 verloren.

SG 99 Andernach II: Bettina Neumann – Mareike Dietzler, Theresa Laux (60. Katrin Volk), Desiree Hennig, Laureen Ackermann, Luisa Mais (60. Jessica Huntscha), Anne Bauer, Sarah Klyta, Laura Wermann, Hannah Jülich (40. Elena Noll), Anette Klyta.

Die starke Sarah Klyta (rechts) erzielte fünf Minuten vor der Pause das 2:1 für die SG 99 II gegen Ellingen. Foto: Norbert J. Becker

B-Juniorinnen-Regionalliga: 1. FC Saarbrücken II – SG 99 Andernach 4:0 (1:0)

Das Team von Trainer Thomas Meyer und Co-Trainerin Lara Kreienbaum musste im Nachholspiel die erste Pflichtspielniederlage in 2019 hinnehmen. Dabei hatten sich die Bäckermädchen bei ihrem Wochenendtrip mit Übernachtung in der Sportschule des Saarländischen Fußballverbandes viel vorgenommen. „So ein Ausflug schweißt zusammen, die Spielerinnen wollten an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Bis zum 0:1 in der 28. Minute ist Ihnen das auch gelungen“, fasst der Trainer die erste Halbzeit zusammen. Nach einem langen Einwurf konnten die flinken und laufstarken Saarbrückerinnen den Nachwuchs aus Andernach auskontern und durch Rachel Kirps die Führung erzielen. Fast mit dem Halbzeitpfiff hatte Rinesa Alija noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch sie konnte das Missverständnis in der Saarbrücker Hintermannschaft nicht nutzen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zwangen die agiler wirkenden Saarländerinnen die Andernacher Hintermannschaft immer wieder zu Fehlern. So fiel nach einem Pfostenabpraller das 2:0 (51.), als Nina van Gries gedankenschnell einschob. In einer Kontersituation setzte sich Lorena Calagner zentral gegen die herauslaufende Torhüterin Danaé Besic durch und markierte das 3:0 (60.) für ihre Farben. Die Bäckermädchen gaben sich dennoch nicht auf. So hatte wiederum Rinesa Alija den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch auch dieses Mal blieb ihr ein Erfolgserlebnis verwehrt. Im direkten Gegenzug nutze Lorena Calcagner mit ihrem zweiten Tor des Tages eine Unstimmigkeit der Andernacher Abwehr und konnte aus kurzer Distanz den Endstand erzielen (63.). Trainer Thomas Meyer zog ein kurzes Fazit: „Ein deutliches Ergebnis, dass etwas zu hoch ausgefallen ist und eine enttäuschte Mannschaft nach Hause fahren ließ.“

Die nächste Partie findet bereits am Donnerstag, 18. April, um 18 Uhr auf dem Kunstrasen im Andernacher Stadion mit dem Nachholspiel gegen den SV Bardenbach statt.

SG 99 Andernach: Danaé Besic – Carolin Becker, Pia Foehrmann, Lena Zschiesche, Hannah Meyer, Sophie Friedemann, Elena Vucic (41. Aleksandra Wroblewska), Rinesa Alija, Chiara Hahn, Aleyna Akayoglu (55. Jana Engels), Elina Zweigle.

Texte von Jana Sebastian

 

 




15. April 1999: Wir erinnern uns ans Gründungsjahr

Heute auf den Tag genau vor 20 Jahren wurde unsere SG 99 Andernach gegründet. Zugegeben: Das ist kein klassisches Jubiläum oder ein großer runder Geburtstag. Aber zumindest wollen wir mit dieser Nachricht an jenen Tag erinnern, der unseren Verein überhaupt erst möglich gemacht hat. Wir freuen uns mit euch auf das, was in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren noch kommen mag.

Und ein kleines bisschen wollen wir schon feiern: Am Wochenende 17. bis 19. Mai lassen wir uns auf dem Stadiongelände etwas einfallen. Dann stehen dort auch die letzten Saisonspiele unserer 1. Männermannschaft (gegen den FSV Salmrohr) und der 2. Männermannschaft (gegen den FC Plaidt) auf dem Programm. Ebenfalls dann unter anderem im fußballerischen Angebot: die Heimspiele unserer A-Junioren in der Rheinlandliga gegen den FSV Trier-Tarforst (Samstag, 17 Uhr), unserer B-Junioren in der Regionalliga Südwest gegen die TuS Koblenz (Sonntag um 13 Uhr) und unserer 2. Frauenmannschaft gegen den FV Rübenach (Sonntag um 12 Uhr, Rasenplatz). Schon mal vormerken !




Frauen-Regionalliga: SG 99 schenkt Siegelbach schon früh zwei Stück ein

Der Spitzenreiter der Frauenfußball-Regionalliga Südwest gibt sich im Endspurt der Saison weiterhin keinerlei Blöße, die SG 99 Andernach gewann die Punktpartie der 23. Runde gegen den SC Siegelbach mit 3:0 (2:0). Für die abstiegsbedrohten Gäste, als Elfter der Tabelle immerhin mit der viertbesten Abwehr der Klasse ausgestattet, war es zugleich die höchste Saisonniederlage. Nach nicht einmal sechs Minuten war die Begegnung im Prinzip gelaufen, zu diesem Zeitpunkt führte die SG 99 bereits komfortabel mit 2:0. Nach einer Ecke von Sarah Krumscheid beförderte Maren Weingarz den Ball am langen Pfosten zurück in die Mitte, dort stand Antonia Hornberg goldrichtig und erzielte unbedrängt die Führung (4.) – der 13. Saisontreffer für die Nummer 31.

Knapp 120 Sekunden später lief es umgekehrt. Hornberg schickte Weingarz auf die Reise, die ließ knapp hinter der Strafraumgrenze der Siegelbacher Schlussfrau Annkatrin Weizel mit platziertem Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit. Den entscheidenden dritten Treffer mussten die Gäste aus dem Kaiserslauterer Vorort zehn Minuten nach Wiederanpfiff hinnehmen. Nach schneller Ballstafette über Spielertrainerin Isabelle Stümper und Weingarz stand Hornberg frei vor Weizel, das 3:0 war nur noch Formsache. In der 78. Minute konnten sich die gastgebenden Bäckermädchen sogar den Luxus leisten, einen Strafstoß zu verschießen. Laura Weinel trat nach Foul an Isabelle Stümper an, scheiterte aber an der gut reagierenden Siegelbacher Torhüterin.

Dieses Missgeschick war neben den vielen vergebenen Chancen der einzige Kritikpunkt von Trainer Kappy Stümper: „Mit dem Ergebnis bin ich zwar zufrieden, aber die Chancenverwertung ist verbesserungswürdig. Ich hoffe, dass wir uns die Tore für die wichtigen Spiele in Bad Neuenahr und gegen Mainz aufgespart haben.“ Erstgenannter Gegner erwartet die Bäckermädchen am kommenden Samstag um 15 Uhr zum Rheinlandpokal-Halbfinale im Apollinarisstadion, am 28. April folgt das Kräftemessen in der Regionalliga mit dem zurzeit zehn Punkte hinter der SG 99 rangierenden Team aus der Landeshauptstadt. Ein Unentschieden auf dem eigenen Stadion-Rasenplatz genügt, dann haben die Andernacherinnen nach 2017 zum zweiten Mal den Südwest-Titel in der Tasche.

Kleiner Wermutstropfen: Die gegen Siegelbach nach einer Stunde eingewechselte Theresa Laux musste fünf Minuten vor dem Ende mit Verdacht auf Rippenprellung vom Platz, sie kollidierte mit der gegnerischen Torhüterin. Da das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war, brachte die SG 99 das Spiel mit zehn Akteuren über die Runden. Nicht zum Einsatz kamen die beiden angeschlagenen Stammkräfte Lisa Umbach und Sarah Meinerz. Zumindest Umbach sollte bis zum Spiel in Bad Neuenahr aber wieder fit sein.

SG 99 Andernach: Günther – Langenfeld, Engels (60. Laux), Weinel, Schumacher – Asteroth – Krumscheid, Stümper, Deckenbrock (65. Mais), Weingarz – Hornberg (76. Theisen).

Die Aufzeichnung des Spiels auf sporttotal.tv gibt es HIER

Antonia Hornberg (links) erzielte im Trikot der SG 99 Andernach beim 3:0 gegen den SC Siegelbach ihre Saisontreffer 13 und 14. Foto: Norbert J. Becker




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 13

Die 13. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Malberg/Rosenheim (Sonntag, 14. April, 15.30 Uhr) und unserer 1. Frauenmannschaft gegen den SC Siegelbach (Sonntag, 14. April, 13 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 5,12 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz13-140419




Frauen-Regionalliga: In 26 Spielen stand nur einmal die Null bei der SG 99 vorne – in Siegelbach

In 22 Spielen der Regionalliga Südwest und vier Rheinlandpokal-Partien haben die Fußballerinnen der SG 99 Andernach in Summe stattliche 109 Treffer erzielt. Nur in einer einzigen dieser 26 Begegnungen blieben sie ohne zählbaren Erfolg in der Offensive: beim 0:0 am 21. Oktober auf dem Rasenplatz des SC Siegelbach. Am Sonntag um 13 Uhr steht in Andernach auf dem Stadion-Kunstrasen das Rückspiel auf dem Programm, dann wollen es die Bäckermädchen besser machen. 5:0, 7:1, 4:0, 3:0 – der Spitzenreiter und designierte Meister hat in den vier vergangenen Wochen nachhaltig demonstriert, wo seine Stärken liegen. Bleibt nur die Frage, wie die SG 99 taktisch gegen eine Siegelbacher Mannschaft vorgeht, die als Elfter des Zahlenwerks einerseits unbedingt Punkte im Abstiegskampf benötigt, andererseits aber auch dem Tabellenführer nicht ins offene Messer laufen will.

„Das ist eine abwehr- und kampfstarke Mannschaft“, zollt der Andernacher Trainer Kappy Stümper dem kommenden Gegner gebührenden Respekt: „Ich bin schon verwundert, dass Siegelbach so weit unten stehen.“ Gelingt der angestrebte Sieg, dann kann der Gastgeber im nächsten Heimspiel am 28. April gegen den Tabellenzweiten TSV Schott Mainz schon mit einem Unentschieden die Meisterschaft feiern, sofern der Verfolger bis dahin gegen den FC Speyer und im Nachholspiel gegen den FC Bitburg am Ostermontag nicht unverhofft etwas liegen lässt. Da drückt die Andernacher Spielertrainerin Isabelle Stümper den Mainzerinnen paradoxerweise die Daumen: „Es wäre ja sicher schöner für uns, wenn wir aus eigener Kraft und bei einem Heimspiel vor eigenem Publikum den Titel holen würden.“ Personell kann der Gastgeber am Sonntag gegen die Gäste aus der Nähe Kaiserslauterns auf Bewährtes vertrauen, auch Innenverteidigerin Karla Engels war in dieser Woche nach ihrer im Spiel gegen Bitburg erlittenen Oberschenkelzerrung wieder im Training. Lediglich hinter dem Einsatz der angeschlagenen Lisa Umbach, mit elf Liga-Toren zweitbeste Schützin im Team nach Antonia Hornberg, steht ein Fragezeichen.

An Ostern pausiert die Liga, dann steht für die SG 99 am Samstag um 15 Uhr das Rheinlandpokal-Halbfinale beim SC 13 Bad Neuenahr auf dem Programm. Nach 2016 und 2017 möchten die Bäckermädchen diesen Wettbewerb natürlich nur allzu gerne ein drittes Mal gewinnen. Das ist aber für Andernach nicht zwingend notwendig, um am 3. oder 4. August in der neuen Saison an der ersten Runde im DFB-Pokal teilnehmen zu dürfen. Dafür ist schon der Gewinn der Meisterschaft in der Regionalliga ausreichend, wie Pia Hess-Bolkovac, beim DFB als Teamleiterin zuständig für den Spielbetrieb der Frauen, auf entsprechende Anfrage bereits bestätigt hat.

Kein Durchkommen: Beim 0:0 im Hinspiel bissen sich Spielertrainerin Isabelle Stümper (mit der 7 auf der Hose) und ihre SG 99 am SC Siegelbach die Zähne aus. Keine Frage, dass das diesmal nach Möglichkeit anders laufen soll. Foto: Norbert J. Becker

 




2. Frauen und Juniorinnen: Rückblick & Vorschau

Frauen-Rheinlandliga: SG Fidei 2015 – SG 99 Andernach II 4:2 (2:0)

Die vier Siege währende Erfolgsserie der Bäckermädchen-Reserve endete – vielleicht nicht ganz unerwartet – beim Spitzenreiter der höchsten Verbandsklasse auf dem Rasenplatz in Schleidweiler. Gegen den zielsicheren Gastgeber, der im Schnitt fast fünf Treffer pro Partie erzielt hat, hielt die SG 99 wacker mit, lag aber zur Pause nach einem Doppelschlag von Angelina Kön mit 0:2 im Rückstand. Christina Rosen (49.) baute nach Wiederanpfiff den Vorsprung für den Tabellenführer aus, Laureen Ackermann stellte auf der Gegenseite den alten Abstand wieder her (59.). Mit dem verwandelten Foulelfmeter durch Lisa Wagner (64.) – in der Saison 2016/17 auch mal ein halbes Jahr für Andernach im Einsatz – war das Spiel entschieden, Anne Bauer betrieb zwei Minuten vor dem Abpfiff noch ein wenig Ergebniskosmetik. Im sich anschließenden Wortgefecht sah die Andernacherin Elena Noll die allerdings bedeutungslose Gelb-Rote Karte.

Im nun folgenden Heimspiel gegen den SV Ellingen (Sa., 13. April, um 19.30 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz) wird sie mit dabei sein, ihr gelangen beim 2:1-Hinspielsieg beide Treffer für die SG 99. Wiederholung erwünscht…

SG 99 Andernach: Danaé Besic – Mareike Dietzler, Desiree Hennig (75. Laura Wermann), Laureen Ackermann, Anne Bauer, Sarah Klyta, Hannah Jülich (75. Lara Schönborn), Anette Klyta, Jessica Huntscha, Elena Noll, Hannah Ackermann.

B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest: SG 99 Andernach – 1. FFC 08 Niederkirchen 3:0 (2:0)

„Das war die beste erste Halbzeit der Saison. Die Spielerinnen hatten Spaß und ließen Ball und Gegner laufen“, so bilanzierte Trainer Thomas Meyer den fünften Pflichtspielsieg seiner Schützlinge in Folge. Sein Team übernahm von Beginn an das Kommando und diktierte durch Hannah Meyer und Chiara Hahn im Zentrum das Spielgeschehen. Erstere konnte durch ein schönes Zuspiel ihre Mitspielerin Pia Foehrmann in Szene setzen, die in der 13. Spielminute das 1:0 für ihre Farben erzielte. Drei Minuten später netzte Elena Vucic durch einen zentralen Schuss aus 15 Metern zum 2:0-Pausenstand ein.

In der zweiten Halbzeit ließen die Bäckermädchen ein wenig nach. So war es Torhüterin Katrin Weyand vorbehalten, mit einer tollen Parade den Anschlusstreffer für Niederkirchen zu verhindern. In der vorletzten Minute eroberte Lara Orlik in der gegnerischen Hälfte den Ball, passte auf Rinesa Alija, die an der Torhüterin vorbei zum 3:0-Endstand einschob. Durch den Sieg konnte sich die Andernacher U17 bis auf einen Punkt an den Tabellenvierten 1. FC Saarbrücken II heranschieben. Am Sonntag, 14. April, kommt es um 13 Uhr zum direkten Duell mit dem Nachwuchs aus Saarbrücken auf dem Kunstrasenplatz in Eschringen. Die Mannschaft wird bereits am Samstag die Reise ins Saarland antreten und in der Sportschule des saarländischen Fußballverbandes übernachten.

SG 99 Andernach: Katrin Weyand – Carolin Becker, Lena Zschiesche, Rinesa Alija, Chiara Hahn (38. Jana Engels), Elina Zweigle (75. Julia Härchen), Hannah Meyer, Pia Foehrmann (69. Lara Orlik), Sophie Friedemann, Elena Vucic (72. Aleksandra Wroblewska), Aleyna Akayoglu.

B-Juniorinnen-Bezirksliga Ost/Mitte: MSG Eifelhöhe Leienkaul 9er – SG 99 Andernach II 9er 2:3 (0:3)

Am Ende wurde es trotz klarer Pausenführung noch eine Zitterpartie für die Bäckermädchen beim Tabellenschlusslicht. Dabei hatte das Spiel für die Gäste aus Andernach auf dem Rasenplatz in Gevenich gut begonnen. Das Team von Trainerin Corinna Baulig fand gut ins Spiel und ging bereits in der 7. Minute durch Lena Adams, nach Hereingabe von Hannah Sauerborn, verdient mit 1:0 in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Hannah Müller legte wiederum Lena Adams (15.) mit ihrem zweiten Saisontor nach.  Die B2-Juniorinnen hatten das Spiel scheinbar im Griff und erspielten sich mehr und mehr Torchancen, was schließlich zur beruhigenden 3:0-Pausenführung durch die eingewechselte Elisa Kaspers in der 30. Minute führte. Der Gastgeber aus Leienkaul kam in Halbzeit eins lediglich zu zwei guten Torchancen, die aber nicht verwertet werden konnten.

Wer nun dachte, dass das Spiel ein Selbstläufer für die Bäckermädchen würde, sah sich getäuscht. Nach der Pause fanden die Mädels aus Andernach nicht mehr in ihr starkes Spiel zurück, sodass schließlich Meike Lauxen das 3:1 (50.) für ihre MSG markieren konnte. Dieser Treffer brachte das SG-Team um Kapitänin Hannah Müller ein wenig aus der Bahn. Leienkaul erhöhte nun zunehmend den Druck und erspielte sich gute Möglichkeiten. Folglich konnte Hannah Schmitt auf 3:2 (72.) verkürzen. In der Schlussphase wurde es eine  Zitterpartie, immer wieder drängte die MSG auf den Ausgleich. Zwei Minuten vor Abpfiff gab es die große Chance zum Ausgleich, die aber durch eine tolle Parade der SG-Torhüterin Julia Kohns vereitelt werden konnte.

Mit dem erkämpften Sieg im Rücken tritt die SG 99 am Samstag, 27. April, um 10.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Andernacher Stadion gegen den punktgleichen Tabellennachbarn JSG Immendorf an.

SG 99 Andernach: Julia Kohns – Sarah Becker (74. Noelle Retzmann), Hannah Sauerborn (25. Dielleza Ljatifi), Lena Adams (34. Hanna Füller), Hannah Müller, Aleyna Akayoglu, Angelina Heuser (24. Elisa Kaspers), Greta Kohlhaas, Samantha Rommersbach (19. Maresa Welker).

D-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – TV Kruft 3:0 (0:0)

Die auf Wunsch des Gegners auf Dienstagabend verlegte Partie begann für die Bäckermädchen erwartet schwer gegen einen auf die Defensive ausgerichteten Gast aus Kruft. Trotz vieler Angriffsbemühungen konnten in der ersten Halbzeit kaum Torchancen herausgespielt werden. Immer wieder schlugen die Krufterinnen den Ball weit aus der Gefahrenzone, sodass die SG 99 ihr Spiel kaum aufziehen konnte.

In der Halbzeitpause stellte Trainer Christian Hamm seine Mannschaft um und versuchte somit, den Druck über die Außenbahnen zu erhöhen. Dieser taktische Schachzug sollte sich auch auszahlen. Sein Team kam fortan besser ins Spiel und ging schnell durch Lorena Bechere (31.) und Kapitänin Anouk Stüwe (33.) verdient in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Joulina Masberg, die sich über Außen durchsetzte und ihre Mitspielerin mustergültig bediente, konnte die eingewechselte Una Markovic (49.) zum 3:0-Endstand einnetzen. Nach Abpfiff schlussfolgerte Trainer Christian Hamm: „Es war ein schwieriges Spiel aufgrund der defensiven Haltung von Kruft. Die Mädels haben geduldig gespielt und versucht, spielerisch Lücken zu finden.“

Weiter geht es für das Team bereits am Sonntag, 14. April um 12 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim TuS Oberwinter.

SG 99 Andernach: Alice Tyssenko – Anouk Stüwe, Hanna Zschiesche, Thuy Vi Nguyen, Annika Oster, Joulina Masberg, Lorena Bechere, Melike Damar, Lakeisha Mensing, Patricia Gebauer, Una Markovic, Daniela Göres.

Texte von Jana Sebastian




Frauen-Regionalliga: 3:0 – SG 99 bleibt auch im 12. Auswärtsspiel ungeschlagen

Schritt für Schritt nähern sich die Fußballerinnen der SG 99 Andernach dem Titelgewinn in der Regionalliga Südwest. Auch der SV Holzbach konnte den Tabellenführer auf dem Weg dorthin nicht aufhalten, mit 0:3 (0:1) musste sich die abstiegsbedrohte Mannschaft aus dem Hunsrück geschlagen geben. Der Andernacher Abstand auf den Zweiten TSV Schott Mainz bleibt mit zehn Punkten unverändert, der Verfolger (ein Spiel weniger in der Bilanz) setzte sich knapp mit 2:1 beim SC Siegelbach durch, dem nächsten Gegner der SG 99. Das Andernacher Trainergespann Isabelle und Kappy Stümper war sich nach der Begegnung auf dem Rasenplatz im Simmerner Hunsrückstadion in der Bewertung des Geschehens einig: „Wir waren permanent spielbestimmend, allerdings fehlte die Passgenauigkeit gegen einen kämpferisch starken, jedoch stets fairen Gegner.“ Für die verletzte Karla Engels (Oberschenkelzerrung) rückte die zuletzt aus privaten Gründen fehlende Caroline Asteroth ins Zentrum der Abwehr.

Eine knappe halbe Stunde biss sich die SG 99 am Holzbacher Bollwerk die Zähne aus, dann stellte Eva Langenfeld die Weichen mit ihrem sechsten Saisontor auf Sieg (27.). Fünf Minuten nach dem Wechsel waren die Bäckermädchen endgültig in der Erfolgsspur, Maren Weingarz traf per Kopf nach Hereingabe von Sarah Krumscheid. Beim dritten Treffer half SV-Torfrau Claire Axinia Thiemann unfreiwillig ein wenig nach, den Schuss von Magdalena Schumacher – eher als Flanke gedacht – ließ sie durch die Finger gleiten (65.). Sarah Meinerz traf zwar auch noch zum vermeintlichen 4:0 für den Spitzenreiter ins Schwarze, doch das gut leitende Schiedsrichtergespann verweigerte diesem Tor wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung.

Unterm Strich blieb Andernach auch im zwölften und zugleich vorletzten Auswärtsspiel bei 37:8 Treffern weiter ungeschlagen. Die Hochrechnung: Aus den vier noch verbleibenden Spielen (dreimal zu Hause, einmal auswärts) benötigt die SG 99 sechs Punkte, um den Titel endgültig einzutüten. Alternativ würde auch schon ein einziger Sieg am 28. April im Heimspiel gegen den Zweiten TSV Schott Mainz genügen, um die Meisterschaft dingfest zu machen. Gelingt dieses Unterfangen im Gipfeltreffen nicht, bleiben immer noch die Begegnungen mit tabellarisch nicht ganz so guter Konkurrenz: SC Siegelbach (Platz elf, 14. April), 1. FC Riegelsberg (Platz sieben, 5. Mai), Wormatia Worms (Platz 14, 12. Mai).

Die Andernacher Angreiferin Antonia Hornberg (vorn links) – beobachtet von ihren Teamkolleginnen Lisa Umbach (ganz rechts) und Magdalena Schumacher (im Hintergrund) war von der Holzbacher Abwehr nur selten zu stoppen. Am Ende gewann die SG 99 souverän mit 3:0. Foto: Norbert J. Becker