2. Frauen und Juniorinnen: Rückblick & Vorschau

Frauen-Rheinlandliga: SG Fidei 2015 – SG 99 Andernach II 4:2 (2:0)

Die vier Siege währende Erfolgsserie der Bäckermädchen-Reserve endete – vielleicht nicht ganz unerwartet – beim Spitzenreiter der höchsten Verbandsklasse auf dem Rasenplatz in Schleidweiler. Gegen den zielsicheren Gastgeber, der im Schnitt fast fünf Treffer pro Partie erzielt hat, hielt die SG 99 wacker mit, lag aber zur Pause nach einem Doppelschlag von Angelina Kön mit 0:2 im Rückstand. Christina Rosen (49.) baute nach Wiederanpfiff den Vorsprung für den Tabellenführer aus, Laureen Ackermann stellte auf der Gegenseite den alten Abstand wieder her (59.). Mit dem verwandelten Foulelfmeter durch Lisa Wagner (64.) – in der Saison 2016/17 auch mal ein halbes Jahr für Andernach im Einsatz – war das Spiel entschieden, Anne Bauer betrieb zwei Minuten vor dem Abpfiff noch ein wenig Ergebniskosmetik. Im sich anschließenden Wortgefecht sah die Andernacherin Elena Noll die allerdings bedeutungslose Gelb-Rote Karte.

Im nun folgenden Heimspiel gegen den SV Ellingen (Sa., 13. April, um 19.30 Uhr auf dem Stadion-Kunstrasenplatz) wird sie mit dabei sein, ihr gelangen beim 2:1-Hinspielsieg beide Treffer für die SG 99. Wiederholung erwünscht…

SG 99 Andernach: Danaé Besic – Mareike Dietzler, Desiree Hennig (75. Laura Wermann), Laureen Ackermann, Anne Bauer, Sarah Klyta, Hannah Jülich (75. Lara Schönborn), Anette Klyta, Jessica Huntscha, Elena Noll, Hannah Ackermann.

B-Juniorinnen-Regionalliga Südwest: SG 99 Andernach – 1. FFC 08 Niederkirchen 3:0 (2:0)

„Das war die beste erste Halbzeit der Saison. Die Spielerinnen hatten Spaß und ließen Ball und Gegner laufen“, so bilanzierte Trainer Thomas Meyer den fünften Pflichtspielsieg seiner Schützlinge in Folge. Sein Team übernahm von Beginn an das Kommando und diktierte durch Hannah Meyer und Chiara Hahn im Zentrum das Spielgeschehen. Erstere konnte durch ein schönes Zuspiel ihre Mitspielerin Pia Foehrmann in Szene setzen, die in der 13. Spielminute das 1:0 für ihre Farben erzielte. Drei Minuten später netzte Elena Vucic durch einen zentralen Schuss aus 15 Metern zum 2:0-Pausenstand ein.

In der zweiten Halbzeit ließen die Bäckermädchen ein wenig nach. So war es Torhüterin Katrin Weyand vorbehalten, mit einer tollen Parade den Anschlusstreffer für Niederkirchen zu verhindern. In der vorletzten Minute eroberte Lara Orlik in der gegnerischen Hälfte den Ball, passte auf Rinesa Alija, die an der Torhüterin vorbei zum 3:0-Endstand einschob. Durch den Sieg konnte sich die Andernacher U17 bis auf einen Punkt an den Tabellenvierten 1. FC Saarbrücken II heranschieben. Am Sonntag, 14. April, kommt es um 13 Uhr zum direkten Duell mit dem Nachwuchs aus Saarbrücken auf dem Kunstrasenplatz in Eschringen. Die Mannschaft wird bereits am Samstag die Reise ins Saarland antreten und in der Sportschule des saarländischen Fußballverbandes übernachten.

SG 99 Andernach: Katrin Weyand – Carolin Becker, Lena Zschiesche, Rinesa Alija, Chiara Hahn (38. Jana Engels), Elina Zweigle (75. Julia Härchen), Hannah Meyer, Pia Foehrmann (69. Lara Orlik), Sophie Friedemann, Elena Vucic (72. Aleksandra Wroblewska), Aleyna Akayoglu.

B-Juniorinnen-Bezirksliga Ost/Mitte: MSG Eifelhöhe Leienkaul 9er – SG 99 Andernach II 9er 2:3 (0:3)

Am Ende wurde es trotz klarer Pausenführung noch eine Zitterpartie für die Bäckermädchen beim Tabellenschlusslicht. Dabei hatte das Spiel für die Gäste aus Andernach auf dem Rasenplatz in Gevenich gut begonnen. Das Team von Trainerin Corinna Baulig fand gut ins Spiel und ging bereits in der 7. Minute durch Lena Adams, nach Hereingabe von Hannah Sauerborn, verdient mit 1:0 in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Hannah Müller legte wiederum Lena Adams (15.) mit ihrem zweiten Saisontor nach.  Die B2-Juniorinnen hatten das Spiel scheinbar im Griff und erspielten sich mehr und mehr Torchancen, was schließlich zur beruhigenden 3:0-Pausenführung durch die eingewechselte Elisa Kaspers in der 30. Minute führte. Der Gastgeber aus Leienkaul kam in Halbzeit eins lediglich zu zwei guten Torchancen, die aber nicht verwertet werden konnten.

Wer nun dachte, dass das Spiel ein Selbstläufer für die Bäckermädchen würde, sah sich getäuscht. Nach der Pause fanden die Mädels aus Andernach nicht mehr in ihr starkes Spiel zurück, sodass schließlich Meike Lauxen das 3:1 (50.) für ihre MSG markieren konnte. Dieser Treffer brachte das SG-Team um Kapitänin Hannah Müller ein wenig aus der Bahn. Leienkaul erhöhte nun zunehmend den Druck und erspielte sich gute Möglichkeiten. Folglich konnte Hannah Schmitt auf 3:2 (72.) verkürzen. In der Schlussphase wurde es eine  Zitterpartie, immer wieder drängte die MSG auf den Ausgleich. Zwei Minuten vor Abpfiff gab es die große Chance zum Ausgleich, die aber durch eine tolle Parade der SG-Torhüterin Julia Kohns vereitelt werden konnte.

Mit dem erkämpften Sieg im Rücken tritt die SG 99 am Samstag, 27. April, um 10.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Andernacher Stadion gegen den punktgleichen Tabellennachbarn JSG Immendorf an.

SG 99 Andernach: Julia Kohns – Sarah Becker (74. Noelle Retzmann), Hannah Sauerborn (25. Dielleza Ljatifi), Lena Adams (34. Hanna Füller), Hannah Müller, Aleyna Akayoglu, Angelina Heuser (24. Elisa Kaspers), Greta Kohlhaas, Samantha Rommersbach (19. Maresa Welker).

D-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – TV Kruft 3:0 (0:0)

Die auf Wunsch des Gegners auf Dienstagabend verlegte Partie begann für die Bäckermädchen erwartet schwer gegen einen auf die Defensive ausgerichteten Gast aus Kruft. Trotz vieler Angriffsbemühungen konnten in der ersten Halbzeit kaum Torchancen herausgespielt werden. Immer wieder schlugen die Krufterinnen den Ball weit aus der Gefahrenzone, sodass die SG 99 ihr Spiel kaum aufziehen konnte.

In der Halbzeitpause stellte Trainer Christian Hamm seine Mannschaft um und versuchte somit, den Druck über die Außenbahnen zu erhöhen. Dieser taktische Schachzug sollte sich auch auszahlen. Sein Team kam fortan besser ins Spiel und ging schnell durch Lorena Bechere (31.) und Kapitänin Anouk Stüwe (33.) verdient in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Joulina Masberg, die sich über Außen durchsetzte und ihre Mitspielerin mustergültig bediente, konnte die eingewechselte Una Markovic (49.) zum 3:0-Endstand einnetzen. Nach Abpfiff schlussfolgerte Trainer Christian Hamm: „Es war ein schwieriges Spiel aufgrund der defensiven Haltung von Kruft. Die Mädels haben geduldig gespielt und versucht, spielerisch Lücken zu finden.“

Weiter geht es für das Team bereits am Sonntag, 14. April um 12 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim TuS Oberwinter.

SG 99 Andernach: Alice Tyssenko – Anouk Stüwe, Hanna Zschiesche, Thuy Vi Nguyen, Annika Oster, Joulina Masberg, Lorena Bechere, Melike Damar, Lakeisha Mensing, Patricia Gebauer, Una Markovic, Daniela Göres.

Texte von Jana Sebastian




Frauen-Regionalliga: 3:0 – SG 99 bleibt auch im 12. Auswärtsspiel ungeschlagen

Schritt für Schritt nähern sich die Fußballerinnen der SG 99 Andernach dem Titelgewinn in der Regionalliga Südwest. Auch der SV Holzbach konnte den Tabellenführer auf dem Weg dorthin nicht aufhalten, mit 0:3 (0:1) musste sich die abstiegsbedrohte Mannschaft aus dem Hunsrück geschlagen geben. Der Andernacher Abstand auf den Zweiten TSV Schott Mainz bleibt mit zehn Punkten unverändert, der Verfolger (ein Spiel weniger in der Bilanz) setzte sich knapp mit 2:1 beim SC Siegelbach durch, dem nächsten Gegner der SG 99. Das Andernacher Trainergespann Isabelle und Kappy Stümper war sich nach der Begegnung auf dem Rasenplatz im Simmerner Hunsrückstadion in der Bewertung des Geschehens einig: „Wir waren permanent spielbestimmend, allerdings fehlte die Passgenauigkeit gegen einen kämpferisch starken, jedoch stets fairen Gegner.“ Für die verletzte Karla Engels (Oberschenkelzerrung) rückte die zuletzt aus privaten Gründen fehlende Caroline Asteroth ins Zentrum der Abwehr.

Eine knappe halbe Stunde biss sich die SG 99 am Holzbacher Bollwerk die Zähne aus, dann stellte Eva Langenfeld die Weichen mit ihrem sechsten Saisontor auf Sieg (27.). Fünf Minuten nach dem Wechsel waren die Bäckermädchen endgültig in der Erfolgsspur, Maren Weingarz traf per Kopf nach Hereingabe von Sarah Krumscheid. Beim dritten Treffer half SV-Torfrau Claire Axinia Thiemann unfreiwillig ein wenig nach, den Schuss von Magdalena Schumacher – eher als Flanke gedacht – ließ sie durch die Finger gleiten (65.). Sarah Meinerz traf zwar auch noch zum vermeintlichen 4:0 für den Spitzenreiter ins Schwarze, doch das gut leitende Schiedsrichtergespann verweigerte diesem Tor wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung.

Unterm Strich blieb Andernach auch im zwölften und zugleich vorletzten Auswärtsspiel bei 37:8 Treffern weiter ungeschlagen. Die Hochrechnung: Aus den vier noch verbleibenden Spielen (dreimal zu Hause, einmal auswärts) benötigt die SG 99 sechs Punkte, um den Titel endgültig einzutüten. Alternativ würde auch schon ein einziger Sieg am 28. April im Heimspiel gegen den Zweiten TSV Schott Mainz genügen, um die Meisterschaft dingfest zu machen. Gelingt dieses Unterfangen im Gipfeltreffen nicht, bleiben immer noch die Begegnungen mit tabellarisch nicht ganz so guter Konkurrenz: SC Siegelbach (Platz elf, 14. April), 1. FC Riegelsberg (Platz sieben, 5. Mai), Wormatia Worms (Platz 14, 12. Mai).

Die Andernacher Angreiferin Antonia Hornberg (vorn links) – beobachtet von ihren Teamkolleginnen Lisa Umbach (ganz rechts) und Magdalena Schumacher (im Hintergrund) war von der Holzbacher Abwehr nur selten zu stoppen. Am Ende gewann die SG 99 souverän mit 3:0. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 will beim SV Holzbach keine Geschenke verteilen

Abstiegskandidat trifft auf Titelaspirant – auf dem Papier sind die Rollen vor dem Fußballspiel der Frauen-Regionalliga Südwest zwischen dem SV Holzbach und der SG 99 Andernach klar verteilt. Diese Begegnung im Rahmen der 22. Runde wird am Sonntag um 15 Uhr auf dem Rasenplatz des Stadions in Simmern angepfiffen. Auch der überraschende Erfolg der Hunsrücker vor zwei Wochen gegen den Tabellenzweiten TSV Schott Mainz ändert nur wenig an dieser Konstellation. An dieses 1:0 (das Tor des Tages erzielte Michaela Blatt) erinnert sich der Andernacher Trainer Kappy Stümper natürlich gern: „Damit hat uns Holzbach einen großen Gefallen getan. Dafür werde ich der neuen Spielertrainerin Hannah Diel danken. Ein Geschenk in Form von Punkten können und wollen wir uns aber nicht leisten, da wir uns die Meisterschaft auf der Zielgeraden nicht mehr nehmen lassen werden.“

Diel hatte nach dem blutleeren 0:5 gegen den FC Bitburg das Amt des zurückgetretenen Tobias Blatt übernommen. Dem Sieg gegen Schott folgte allerdings ein ernüchterndes 1:4 im Kellerduell beim SC Siegelbach, dort fehlte Diel aus privaten Gründen. Die SG 99 hatte ab Mitte März ordentlich Fahrt aufgenommen und mit 16:1 Toren und neun Punkten aus drei Begegnungen nachhaltig ihre Ambitionen untermauert. Allein fünf Erfolgserlebnisse gingen dabei aufs Konto von Maren Weingarz. Bei aktuell zehn Zählern Vorsprung auf den Zweiten (aber einem Spiel mehr) dürfte der neuerliche Titelgewinn der SG 99 nach 2017 nur noch eine Frage der Zeit sein.

Viermal standen sich beide Teams seit der Holzbacher Übernahme des Spielrechts von der SG Soonwald gegenüber, in zwei Pokalspielen (6:1, 9:0), in einer Testpartie (3:2) und in der Hinrunde dieser Saison (4:0) behielten die Bäckermädchen jeweils die Oberhand. Auch wenn diese Vergangenheit maximal eine statistische Randnotiz darstellt, ist der fünfte Sieg das erklärte Ziel des Tabellenführers, die Höhe des möglichen Erfolgs spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Verzichten müssen die Gäste aller Voraussicht nach auf Innenverteidigerin Karla Engels, die sich in der Vorwoche beim 4:0 gegen den FC Bitburg eine Zerrung im Oberschenkel zuzog, und auf die privat verhinderte Luisa Deckenbrock. Dafür sind die beiden zuletzt angeschlagen Ausgewechselten – Spielertrainerin Isabelle Stümper und Sturmspitze Antonia Hornberg – voll einsatzfähig. Caroline Asteroth ist auch wieder an Bord.

Fünfmal traf Maren Weingarz (ganz links) zuletzt für die SG 99 in drei Begegnungen ins Schwarze, hier erzielt sie das finale 4:0 vor Wochenfrist gegen den FC Bitburg. Foto: Norbert J. Becker




Juniorinnen: Rückblick & Vorschau

B-Juniorinnen-Regionalliga: U17 fährt 6:1-Pflichtsieg in Ludwigshafen ein

Mit dem erwarteten Sieg der favorisierten SG 99 Andernach endete das Spiel beim  Tabellenschlusslicht 1. FFC Ludwigshafen. Die Bäckermädchen setzten sich gegen den bisher sieglosen Gastgeber mit 6:1 (3:1) durch. Durch den Sieg konnte sich das Team um das Trainergespann Thomas Meyer und Lara Kreienbaum in der zweithöchsten Spielklasse der B-Juniorinnen den fünften Tabellenplatz sichern. Das Spiel begann jedoch anders als erwartet. Nach etwas holprigem Start ging der Gegner überraschend nach einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern in Führung (13.).

Doch das SG-Team um Kapitänin Sophie Friedemann fand schnell zurück in die Spur und nahm das Heft des Handels wieder in die Hand. Julia Härchen (14.) und zweimal Chiara Hahn (27., 33.) sorgten für den Pausenstand. Viele Offensivaktionen der Bäckermädchen führten in Halbzeit zwei zum 1:4 durch ein Eigentor des Gastgebers. Rinesa Alija (56.) sowie Elina Zweigle (61.), die jeweils ihr achtes Saisontor markierten, schraubten das Ergebnis noch in die Höhe. Trainer Thomas Meyer sagte zum Endstand: „In der zweiten Halbzeit gelang der Mannschaft eine gute Offensivaktion nach der anderen, es hätten durchaus noch mehr Tore sein können.“

Weiter geht es am kommenden Sonntag um 11 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Andernacher Stadion gegen den 1. FFC Niederkirchen.

SG 99 Andernach: Katrin Weyand, Carolin Becker, Lara Orlik (53. Aleksandra Wroblewska), Lena Zschiesche, Julia Härchen (53. Aleyna Akayoglu), Hannah Meyer (53. Elena Vucic), Sophie Fiedemann, Rinesa Alija, Marie Schneider (41. Pia Foehrmann), Chiara Hahn, Elina Zweigle.


B2-Juniorinnen (9er): SG 99 verliert 0:4 beim Tabellenschlusslicht

Es war ein gebrauchter Tag für die größtenteils noch mit C-Juniorinnen gespickte Reserve der SG 99. Das Auswärtsspiel des 18. Bezirksliga-Spieltags beim Tabellenschlusslicht MSG Montabaur/Ahrbach endete mit 0:4 (0:1) aus Andernacher Sicht. Dabei fanden die Gäste während der gesamten Spielzeit nie wirklich zu ihrem Spiel. Besonders das fehlerhafte Zusammenspiel macht es den Gästen schwer.

Nach noch anfänglicher Überlegenheit und drei klaren Torchancen der Bäckermädchen, die jedoch nicht zum Tor führten, konnte die körperlich effektiver agierende MSG Montabaur/Ahrbach durch Fabienne Lindemann in der 32. Minute das erste Tor markieren. Sie sollte einen Spitzentag erwischen und noch zwei weitere Male für ihre Farben ins Schwarze treffen. „Viele individuelle Fehler in unserer Mannschaft führten dazu, dass sich der Gegner hieran aufbaute und im zweiten Durchgang noch drei Tore nachlegte“, so das Trainergespann Corinna Baulig und Andreas Kohlhaas. Wiederum Lindemann (52., 71.) und Yagmur Sahin (59.) stellten den Endstand her. Dennoch gab sich das Andernacher Trainerteam kämpferisch für die nächste Aufgabe: „Kopf hoch, nächste Woche auf ein Neues.“

Das nächste Spiel ist für kommenden Sonntag um 12 Uhr bei der MSG Eifelhöhe Leienkaul auf dem Kunstrasenplatz in Kaisersesch angesetzt.

SG 99 Andernach: Julia Kohns, Hannah Sauerborn, Lena Adams, Hannah Müller, Pamela Knezevic, Elisa Kaspers (50. Samantha Rommersbach), Angelina Heuser (39. Arnita Brahaj), Greta Kohlhaas, Dielleza Ljatifi.

D-Juniorinnen: SG 99 verliert mit 0:2 im Spitzenspiel beim FV Rübenach

Am 13. Spieltag der Kreisklasse musste sich der Tabellenzweite SG 99 Andernach mit dem Spitzenreiter FV Rübenach messen. Nach zuletzt sieben Siegen in Folge zogen die D-Juniorinnen aus Andernach an diesem Tag mit 0:2 (0:1) den Kürzeren. Dabei erwischte Rübenach den besseren Start. Bereits nach drei Minuten brachte Berit Reich ihren FV  mit 1:0 in Front. Davon ließen sich die Bäckermädchen aber nicht beeindrucken und kamen fortan besser in die Partie, jedoch ohne nennenswerte Torchancen zu kreieren. Somit ging es mit dem Rückstand in die Halbzeit.

Die Bemühungen, das Spiel in der zweiten Halbzeit zu drehen, erhielten nach einem wiederum frühen Gegentor durch Alina Just (32.) einen weiteren Dämpfer. Dennoch steckten die Mädels der SG 99 zu keiner Zeit auf und zeigten eine tolle kämpferische Leistung. Ein Anschlusstreffer blieb ihnen an diesem Tag jedoch verwehrt. Seit zwei Wochen wird die Mannschaft von Jugendkoordinator Christian Hamm trainiert, da die bisherige Trainerin Tanja Flemming aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Dieser gab zur Leistung seines Teams zu Protokoll: „Die Mädels sind erst seit zwei Wochen im richtigen Trainingsbetrieb. Drei Monate ohne regelmäßiges Training haben sich heute bemerkbar gemacht. Dennoch hat das Team super gekämpft und Einsatz gezeigt. Das war mir wichtig.“

Die nächste Aufgabe wartet am Dienstag, 9. April, um 18 Uhr mit dem Heimspiel gegen den TV Kruft.

SG 99 Andernach: Alice Tyssenko, Anouk Stüwe, Lakeisha Mensing, Hanna Zschiesche, Annika Oster, Lorena Bechere, Aileen Pung, Thuy Vi Nguyen, Joulina Masberg, Una Markovic, Daniela Göres.

Texte von Jana Sebastian




Frauen-Rheinlandliga: SG 99 II bleibt in 2019 weiter ohne Gegentor

Frauen-Rheinlandliga: SG 99 Andernach II – SC 13 Bad Neuenahr II 2:0 (1:0).

Mit dem vierten Sieg ohne Gegentor in Folge kletterte die Bäckermädchen-Reserve in der höchsten Verbandsklasse auf den fünften Tabellenplatz. Anne Bauer löste nach 32 Minuten per Kopfball den Knoten. Dann dauerte es bis zur 88. Minute, bevor Hannah Jülich mit schönem Alleingang den Endstand herstellte. Jetzt wird die Mannschaft von Coach Daniel Kohns und Co-Trainer Klaus Bell auf eine harte Probe gestellt: Am Sonntag, 7. April, geht um 16.30 Uhr die Begegnung beim Spitzenreiter Fidei 2015 auf dem Rasenplatz in Schleidweiler über die Bühne. Kann die zuletzt defensivstarke SG 99 den Paradesturm der Liga (schon 78 Treffer) in Schach halten? Im Hinspiel gelang der Andernacher Zweiten ein respektables 4:4 gegen den Regionalliga-Aspiranten.

Im Derby gegen den SC 13 Bad Neuenahr II gewann die SG 99 Andernach II (blaue Trikots) – von links mit Jessica Huntscha, Laureen Ackermann und Katrin Volk – mit 2:0. Es war der vierte Sieg der Bäckermädchen ohne Gegentor hintereinander. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: 4:0 – SG 99 zieht Mainz an der Spitze davon

Die Fußballfrauen der SG 99 Andernach marschieren mit Riesenschritten dem Titelgewinn in der Regionalliga Südwest entgegen: Nach dem aktuellen 4:0 (0:0) gegen den FC Bitburg liegen die Bäckermädchen bei nur noch fünf ausstehenden Spielen schon zehn Punkte vor dem Zweiten TSV Schott Mainz. Der hat nach dem ernüchternden 1:2 (1:1) vor eigenem Publikum gegen den SC 13 Bad Neuenahr allerdings noch eine Begegnung mehr auszutragen. So recht mag der zuständige Mainzer Mann Marcello Muzio aber offenbar nicht mehr an eine reelle Chance im Kampf um die Meisterschaft glauben: „Der Zug ist für diese Saison abgefahren, wir können für die neue Spielzeit planen.“ Sein Andernacher Trainerkollege Kappy Stümper sah im ersten Abschnitt gegen Bitburg nichts Glanzvolles. Eine gute Gelegenheit für Antonia Hornberg (28.), zwei halbe Chancen für Isabelle Stümper (33., 37.) – das war es zunächst auch schon an nennenswerten Szenen gegen hoch und geschickt verteidigende Gäste.

„Wir haben in der ersten Halbzeit unsere spielerischen Fähigkeiten nicht auf den Platz bekommen. Ich musste in der Pause entgegen meinen Gewohnheiten mal richtig laut werden“, gab Coach Stümper zu Protokoll. Zu diesem Zeitpunkt war seine Tochter Isabelle, verlängerter Arm auf dem Feld, schon nicht mehr im Spiel. Nach einem Zusammenprall musste sie minutenlang an der Seitenlinie behandelt werden, weil sie „nur noch Sternchen sah“. Innenverteidigerin Karla Engels blieb mit einer Zerrung im Oberschenkel in der Kabine. Für beide griff die doppelte Luisa (Deckenbrock und Mais) ins Geschehen ein. Mit geänderter Ein- und Aufstellung sollte sich alles schnell zum Guten wenden. Maren Weingarz, seit geraumer Zeit in bestechender Form, eröffnete wie eine Woche zuvor in Wörrstadt den Torreigen (50.) und schloss ihn mit dem finalen 4:0 (90.+1). Zwischenzeitlich erhöhte Hornberg auf 2:0 (70.), unmittelbar danach musste auch sie angeschlagen vom Feld. Das dritte Erfolgserlebnis war Arbeitsbiene Lisa Umbach vorbehalten (82.), die ähnlich wie Weingarz und Hornberg zurzeit aus einem homogenen Team heraussticht.

Läuft es für die SG 99 nun nach Plan, dann kann sie nach den folgenden Partien beim Zwölften SV Holzbach (Sonntag, 15 Uhr) und gegen den Elften SC Siegelbach (14. April) im direkten Duell mit Mainz am 28. April endgültig Fakten schaffen. Es wäre nach 2017 der zweite Meistertitel der Andernacherinnen in der Regionalliga Südwest. Davon will das Stümper-Duo aber (noch) nichts hören: „Die beiden nächsten Gegner kämpfen gegen den Abstieg, da dürfen wir keine Sekunde unachtsam sein.“

Gefahrenstufe eins im Bitburger Strafraum: Antonia Hornberg (hinten im blauen Trikot) kommt nicht richtig zum Kopfball, ihrer Andernacher Teamkollegin Laura Weinel bleibt nur die Zuschauerrolle. Foto: Norbert J. Becker




Frauen-Regionalliga: SG 99 bittet Bitburg zum Schlagabtausch

Die Schwergewichte der Regionalliga Südwest haben die Fußballfrauen der SG 99 Andernach erfolgreich gestemmt: Nach dem 1:1 beim Tabellendritten 1. FFC Niederkirchen steigerte sich der Spitzenreiter kontinuierlich und fegte sowohl den Vierten TuS Issel (5:0) als auch den Fünften TuS Wörrstadt (7:1) recht eindrucksvoll vom Platz. In den drei nächsten Spielen treffen die Bäckermädchen auf vermeintlich schwächere Konkurrenz. Beginnend mit dem Heimspiel am Sonntag um 13 Uhr gegen den FC Bitburg. Es folgen der SV Holzbach (7. April) und der SC Siegelbach (14. April).

Der Andernacher Trainerfuchs Kappy Stümper, seit Oktober 2013 im Amt, war mit den Leistungen seiner Schützlinge in der jüngeren Vergangenheit enorm zufrieden, warnt aber auch vor den kommenden Aufgaben: „In den beiden letzten Spielen haben wir Fußball auf sehr hohem Niveau gespielt und uns auch belohnt. Ich bin jedoch lange genug im Trainergeschäft und weiß, dass das kein Selbstläufer ist. Nur mit der zuletzt gezeigten hohen Laufbereitschaft bringt unsere spielerische Überlegenheit den nötigen Erfolg.“ In der Vorrunde schenkte die SG 99 den Bitburgern gleich fünf Stück ein, kassierte aber zwei Gegentreffer. Drei Punkte sind auch diesmal das erklärte Ziel. Der Gegner startete mit einem 0:7 in Issel und einem 0:3 gegen Wörrstadt extrem schlecht ins neue Jahr, hat sich aber mit zwei Siegen (5:0 in Holzbach, 2:1 gegen Siegelbach) deutlichen Abstand zur Abstiegszone verschafft.

Personell plagen den gastgebenden Branchenführer derzeit nur kleine Probleme: Spielertrainerin Isabelle Stümper ist erkältet, nahm aber am donnerstäglichen Training teil. Antonia Hornberg (Urlaub) und Sarah Meinerz (Dienstreise) fehlten zwar, sind aber am Sonntag definitiv an Bord. Gut möglich, dass Coach Stümper wieder auf ein zuletzt praktiziertes und erfolgreiches 4-1-4-1-System baut.

Das tat weh, war aber am Ende zu verschmerzen: Mit 7:1 gewann die SG 99 (rechts Spielertrainerin Isabelle Stümper, ganz links Lisa Umbach) in Wörrstadt, gegen Bitburg soll am Sonntag ein weitere Sieg des Spitzenreiters folgen. Foto: Norbert J. Becker




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 12

Die 12. Ausgabe des Bäckerjungen-Magazins in dieser Saison zu den Heimspielen unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Neitersen/Altenkirchen (Sonntag, 31. März, 15.30 Uhr) und unserer 1. Frauenmannschaft gegen den FC Bitburg (Sonntag, 31. März, 13 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 5,19 MB) zur Ansicht und/oder zum Download.

sz12-310319




Einladung zur Mitgliederversammlung der SG 99 Andernach

Am Freitag, 12. April, steht um 20 Uhr die turnusmäßige Mitgliederversammlung der SG 99 Andernach auf dem Programm. Tagungsort: Hotel „Zum Anker“ in Andernach, Konrad-Adenauer-Allee 28. Hier das offizielle Einladungsschreiben. Einer der Tagesordnungspunkte ist die Neufassung unserer Vereinssatzung. Einen Vergleich der bisherigen und der künftigen Version gibt es unter https://sg99-andernach.de/downloads




Rückblick: Drei Siege, ein Unentschieden, 17:1 Tore

Frauen-Rheinlandliga: 1. FFC Montabaur II – SG 99 Andernach II 0:7 (0:7).
 
Nach 34 gespielten Minuten war das Endergebnis auf dem künstlichen Geläuf in Heiligenroth bereits in Stein gemeißelt. Eine furios auftretende SG 99 ließ bis dahin dem Tabellenletzten nicht den Hauch einer Chance und steuerte nach Toren von Elena Noll (5., 8., 22.), Hannah Ackermann (9., 34.), Lara Schönborn (19.) und Anette Klyta (24.) scheinbar einem zweistelligen Ergebnis entgegen. Aber weit gefehlt: Die Westerwälderinnen wehrten sich auch in Unterzahl – Medina Sauer sah nach 23 Minuten die Rote Karte – nach Leibeskräften und ließen im weiteren Verlauf keinen Gegentreffer mehr zu. Die siegreiche Elf von Trainer Daniel Kohns und Co-Trainer Klaus Bell wird das unterm Strich verschmerzen können. Nach drei Siegen in Folge ohne Gegentor wartet nun auf die Bäckermädchen-Reserve ein harter Brocken, am Samstag, 30. März (19.30 Uhr), tritt der SC 13 Bad Neuenahr II zum Rhein/Ahr-Derby auf dem Stadion-Kunstrasenplatz in Andernach an.
 
B-Juniorinnen-Regionalliga: SG 99 Andernach – Wormatia Worms 4:1 (0:0).
 
Etwas Anlauf benötigte der älteste Nachwuchs der Bäckermädchen, um den achten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Chiara Hahn eröffnete den Torreigen der SG 99 neun Minuten nach Anpfiff des zweiten Abschnitts und schloss ihn auch mit dem vierten und zugleich letzten Erfolgserlebnis des Gastgebers (70.). Zwischenzeitlich schraubten Elina Zweigle (58.) und Rinesa Alija (63.) den Vorsprung in die Höhe. Annabel Rink (72.) erzielte den Ehrentreffer für nie aufsteckende Wormserinnen. Weiter geht es für das Team des Trainergespanns Thomas Meyer und Lara Kreienbaum mit der Begegnung am Sonntag, 31. März (13 Uhr), beim Schlusslicht 1. FFC Ludwigshafen.
 
B-Juniorinnen-Bezirksliga: SG 99 Andernach II 9er – SV Wienau 0:0.
 
D-Juniorinnen-Kreisklasse: SG 99 Andernach – SV Bruttig-Fankel 6:0 (3:0). Tore: Lorena Bechere (4), Melike Damar, Aileen Pung.