Spendenaktion „Heimatliebe“: Die Gewinner sind…

Die Spendenaktion „Heimatliebe“ ist seit Sonntag offiziell beendet. Wir sind beeindruckt über die Welle der Unterstützung, die unsere SG 99 Andernach erreicht hat und bedanken uns auf diesem Weg ganz herzlich bei 138 Einzelspendern. Insgesamt kamen so 6274,72 Euro zusammen. Ihr seid der absolute Wahnsinn ! Und dürft euch natürlich darauf verlassen, dass wir den Betrag wohlüberlegt verwenden werden.

Unter allen Spendern haben wir 25 Preise verlost. Es folgen die Namen aller Gewinner. Wir möchten darum bitten, dass ihr euch per E-Mail an info@sg99-andernach.de legitimiert, indem ihr eure Anschrift und noch einmal die verwendete IBAN bzw. die verwendete PayPal-Adresse mitteilt. Wir sind bemüht, die Preise persönlich durch Spieler/innen auszuhändigen, sofern das geografisch irgendwie lösbar erscheint. Diverse Bilder der Übergabe werden wir auf den üblichen Kanälen publizieren, wenn das für die Gewinner der Preise so in Ordnung ist.

Die 10 Dauerkarten für die Saison 2020/21 (wahlweise für Frauen, Männer oder B-Junioren) gehen an…

Rebecca Barz
Wolfgang Bethge
Bernd Lang
Markus Breil
Miguel Dolon
Hans Metzger
Johann Reha
Nicole Rößler
Marco Sauerborn
Volker Wingenbach

Die 10 CDs mit der Vereinshymne (wahlweise mit Frauen- oder Männercover) gehen an…

Frank Bartnicki
Ilona Böttcher
Cornelia Foehrmann
Markus Hennig
Lars Heinz
Patrick Krones
Petra Schmidt
Laura Sommerfeld
Gudrun Weingarz
Gregor Theisen

Die 5 matchworn Trikots der „Bäckermädchen“ gehen an…

Iris Barutta
Gernot Brandenbusch
Irmgard Langner
Wolfgang Weber
Hardy Datz

Herzlichen Glückwunsch. An alle anderen noch einmal vielen Dank dafür, dass ihr mit eurem Obolus den Fußball in der Bäckerjungenstadt unterstützt habt. Wir sehen uns im Andernacher Stadion…




Heimatliebe: Wir verlosen 25 Preise unter allen Spendern

Die Spendenaktion „Heimatliebe“ nähert sich allmählich ihrem Ende, unsere SG 99 Andernach bedankt sich herzlich bei derzeit 113 Unterstützern.

Wer noch bis zum 10. Mai weiterhin 19,99 Euro (herzlich gerne auch mehr) spenden möchte, findet sich in der kommenden Saison namentlich auf der blauen Sponsorenwand neben dem Stadionkiosk wieder. Unter allen Spendern verlosen wir zudem zehn Dauerkarten für alle Heimspiele der Spielzeit 2020/21, zehn CDs mit unserer Vereinshymne und fünf „match-worn“ Trikots unserer ersten Frauenmannschaft. Bei der Überweisung im Betreff einfach „Heimatliebe“ und euren vollen Vor- und Nachnamen angeben:

SG 99 Andernach e.V.
Kreisparkasse Andernach
IBAN: DE59 5765 0010 0197 0157 04
BIC: MALADE51MYN

Gerne könnt ihr die Spende alternativ via PayPal entrichten, hier die Empfänger-Adresse:

info@sg99-andernach.de

Natürlich kann auch nach Ablauf des genannten Zeitraums weiterhin gespendet werden. Am 11. Mai veröffentlichen wir an dieser Stelle die Namen der Gewinner der insgesamt 25 Preise. Vielen Dank für eure Unterstützung !




Grünes Licht: Zweitliga-Frauen der SG 99 trainieren in Kleingruppen

Grünes Licht für die Wiederaufnahme des Trainings: Nach Arminia Bielefeld und dem FSV Gütersloh hat nun auch die SG 99 Andernach als dritter Verein der 2. Frauenfußball-Bundesliga die sich bietende Gelegenheit wahrgenommen, unter eingeschränkten Bedingungen den Übungsbetrieb nach exakt siebenwöchiger Zwangspause neu zu starten. In seiner „4. Corona-Bekämpfungsverordnung“ schuf das Land Rheinland-Pfalz am 17. April überhaupt erst die Möglichkeit, eingeschränktes Training in 5er-Gruppen auf Basis einer strengen Hygieneverordnung wieder zuzulassen. Im Paragraf 1 (Absatz 7) heißt es: „Der Betrieb öffentlicher und privater Sportanlagen sowie Sportstätten … zu Trainingszwecken des Spitzen- und Profisports ist zulässig.“ Dazu zählte nach Auffassung der örtlichen Behörde auch die erste Frauenmannschaft der SG 99 Andernach als Teilnehmer der 2. Bundesliga.

Per E-Mail folgte schließlich am 24. April die entsprechende Genehmigung des Sportamts der Andernacher Stadtverwaltung. Bodo Heinemann, Geschäftsführer der SG 99, leitete diese Nachricht zur Prüfung an den DFB weiter. Manuel Hartmann, Abteilungsleiter Spielbetrieb Ligen & Wettbewerb, antwortete am 27. April und legte seitens des DFB kein Veto ein. Mit ein wenig Vorlauf nahmen die „Bäckermädchen“ am Donnerstag die Gelegenheit zum Training erstmalig wahr. 18 Spielerinnen des Kaders, aufgeteilt in vier Gruppen, folgten dem Aufruf. Betreut wurden diese kleinen Einheiten von je einem Mitglied des Trainerteams (Isabelle Stümper, Florian Stein, Kappy Stümper und Armin Grauel). Heinemann als Schlüsselverantwortlicher riegelte das Stadion um Punkt 19 Uhr hermetisch ab. Nach wochenlanger Trockenheit eher ungewöhnlich: es regnete.

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen hielt sich das Geschehen unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Grenzen, ein paar Ballpassübungen hier, ein paar Torschüsse dort. Petrus meinte es später gut mit den Bäckermädchen, die Sonne kam hervor. Nach 80 Minuten war die ganze Geschichte auch schon vorbei. Da besonders strenge Hygieneanforderungen beachtet und eingehalten werden mussten, verzichteten die Spielerinnen auf die Nutzung der Duschräume. Für Trainerin Isabelle Stümper, die in wenigen Wochen ihr erstes Kind erwartet, war der Aufwand gerechtfertigt: „Es war für die Mädels einfach schön, mal wieder rauszukommen. Man hatte das Gefühl, bei null anzufangen.“ Eine Fortsetzung des Szenarios soll am nächsten Donnerstag erfolgen. Sinn und Zweck der Übung war es in erster Linie nicht, sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Mannschaften zu verschaffen, sondern den einkasernierten Spielerinnen ein wenig Beinfreiheit zu verschaffen. Zur Stunde ist ja weiterhin offen, ob dieser Wettbewerb überhaupt fortgesetzt werden kann.

Plan B des DFB, die Saison der 2. Frauen-Bundesliga ab dem 17. Mai (Spiel der SG 99 in Cloppenburg) mit ein paar englischen Wochen bis zum 30. Juni abschließen zu können, ist im Prinzip hinfällig. Bei einer ersten Videokonferenz am 3. April hatte der DFB den Vereinen eine zweiwöchige Vorlaufzeit vor einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs zugesichert. Das ist rechnerisch nicht mehr möglich, am Dienstag (4. Mai) wird bei einer neuerlichen virtuellen Zusammenkunft das weitere Vorgehen besprochen. Zehn dann noch offene Partien sind bis zum Ende der regulären Spielzeit kaum mehr zu absolvieren. Auch hier wird also das Thema „Abbruch“ in der Diskussion einen breiten Raum einnehmen. Isabelle Stümper hat da eine klare Meinung: „Ich bin dafür, die Saison abzubrechen. Je schneller dieses Signal erfolgt, desto besser. In Zeiten wie diesen ist es gut, wenn mal Gewissheit entsteht.“

Ein derzeit ungewohntes Bild: Trainingsbetrieb auf einem Fußballplatz im Rheinland. Die Frauenmannschaft der SG 99 Andernach, hier am Donnerstag auf dem Kunstrasenplatz im Einsatz, erhielt aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga eine Ausnahmegenehmigung der örtlichen Behörde, in Kleingruppen den Übungsbetrieb wieder aufnehmen zu dürfen. Foto: SG 99 Andernach




Heimatliebe: SG 99 bedankt sich bei derzeit 74 Spendern

Seit nunmehr sieben Tagen läuft die Spendenaktion „Heimatliebe“, unsere SG 99 Andernach bedankt sich herzlich bei derzeit 74 Unterstützern.

Wer auch weiterhin 19,99 Euro (gerne auch mehr) spenden möchte, findet sich – sofern gewünscht – in der kommenden Saison namentlich auf der blauen Sponsorenwand neben dem Stadionkiosk wieder. Unter allen Spendern verlosen wir zudem zehn Dauerkarten für alle Heimspiele der Spielzeit 2020/21 und fünf „match-worn“ Trikots unserer ersten Frauenmannschaft. Bei der Überweisung im Betreff einfach „Heimatliebe“ und euren vollen Vor- und Nachnamen angeben:

SG 99 Andernach e.V.
Kreisparkasse Andernach
IBAN: DE59 5765 0010 0197 0157 04
BIC: MALADE51MYN

Gerne könnt ihr die Spende auch via PayPal entrichten, hier die Empfänger-Adresse:

info@sg99-andernach.de

Die Aktion endet am 10. Mai, dann verlosen wir die 15 Preise und geben die Gewinner auf den üblichen Kanälen bekannt. Natürlich kann auch nach Ablauf dieses Zeitraums weiterhin gespendet werden. Vielen Dank !




Heimatliebe: Spende für den Fortbestand unserer SG 99 Andernach

Die Corona-Pandemie bedroht derzeit weite Teile unserer Welt, alle wünschen sich unter diesen schweren Umständen möglichst schnell Stück für Stück die Normalität zurück. Dazu zählt sicher auch unsere liebste Freizeitbeschäftigung. Doch der Fußball nicht nur bei unserer SG 99 Andernach muss sich im Moment noch als sogenannte nicht systemrelevante Komponente hinten anstellen, das ist absolut verständlich. Aber in Zeiten ohne geregelte Einnahmen, gestrichener Zuschüsse, wegbrechender Sponsoring-Einnahmen und fortwährender Kosten läuft der geliebte Fußballsport hier in unserer Bäckerjungenstadt leider Gefahr, nach der Corona-Krise nicht mehr das zu sein, was er über lange Jahre für uns alle war.

Um für diese Zeiten gerüstet zu sein, bitten wir um eure Mithilfe. Wer 19,99 Euro (herzlich gerne auch mehr) für den Fortbestand unserer SG 99 Andernach spenden möchte, findet sich – sofern gewünscht – in der kommenden Saison namentlich auf der blauen Sponsorenwand neben dem Stadionkiosk wieder. Unter allen Spendern verlosen wir zudem zehn Dauerkarten für alle Heimspiele der Spielzeit 2020/21 und fünf „match-worn“ Trikots unserer ersten Frauenmannschaft. Bei der Überweisung im Betreff einfach „Heimatliebe“ und euren vollen Vor- und Nachnamen angeben:

SG 99 Andernach e.V.
Kreisparkasse Andernach
IBAN: DE59 5765 0010 0197 0157 04
BIC: MALADE51MYN

Schon jetzt ein 99-faches Dankeschön an alle Unterstützer. Ihr seid die Besten ! Wir sehen uns hoffentlich bald wieder am und auf dem Platz…




Virtuelle Versammlung: Frauen der SG 99 werkeln fleißig im Homeoffice

Seit fast vier Wochen werkeln die Fußballfrauen der SG 99 Andernach sozusagen im Homeoffice. Steigerungsläufe, kreative Übungen, Stabilisation und Teamaufgaben hat Trainerin Isabelle Stümper in den Trainingsplan des Zweitbundesligisten geschrieben, den es im Rahmen des Kontaktverbots individuell abzuhandeln gilt. Eine in Teilen recht einseitige Belastung, die nicht ideal ist in Erwartung des Zeitpunkts, wann es denn endlich wieder halbwegs regulär weitergehen darf. Zuletzt versammelte sich die Mannschaft virtuell, um ein gemeinsames Workout abzuhalten.

Als nicht systemrelevante Komponente hat sich der Sport nachvollziehbarerweise unterzuordnen. Aber natürlich machen sich die Verantwortlichen im Lager der Andernacher sozusagen als Beschäftigungstherapie ihre Gedanken um die Zukunft auf und neben dem grünen Feld. Sowohl nach Ablauf der Hinrunde und auch nach aktuellem Tabellenstand standen respektive stehen die Bäckermädchen in der unteren Hälfte des Zahlenwerks über dem berühmten Strich. Wenn auch extrem knapp, schließlich trennt die SG 99 derzeit nur ein einziges mehr geschossenes Tor vom 1. FC Saarbrücken, der als Zwölfter den ersten Abstiegsplatz belegt. Insofern gibt sich Stümper in diesem Punkt auch gelassen, wenn derzeit diverse Szenarien diskutiert werden: „Wenn die Saison noch abgebrochen werden sollte, bleiben wir auf jeden Fall in dieser Klasse.“

Sie selbst nahm mit Geschäftsführer Bodo Heinemann an einer dreiviertelstündigen Videokonferenz des DFB teil – und war am Ende im Grunde genommen genauso schlau wie vorher auch. Unterm Strich stand im Prinzip die Vorgabe, die am Morgen des Tages von den  Fußballverbänden Deutschlands bereits breit kommuniziert worden war. Heißt konkret: Der Spielbetrieb ruht bis auf Weiteres. Etwas anderes wie beispielsweise einen vorzeitigen Abbruch der Saison konnte und wollte der DFB aufgrund der Haftungsrisiken und zu befürchtender Regressansprüche auch nicht beschließen. Die Politik gibt klar die Linie vor, da spielen die Ideen der für den Fußball Verantwortlichen nur eine untergeordnete Rolle.

Für den mehr oder weniger wahrscheinlichen Fall, dass im Mai der Ball vor Geisterkulissen wieder rollt, hat der DFB für die 2. Frauen-Bundesliga zwei mögliche Spielpläne skizziert: Wird die Saison am 3. Mai fortgesetzt (die SG 99 spielt dann zu Hause gegen den 1. FFC Turbine Potsdam II), gibt es bis zum neuen Ende am 28. Juni nur eine einzige englische Woche mit einer Partie am Donnerstag, 21. Mai (Christi Himmelfahrt). Geht es erst am 17. Mai weiter (die SG 99 reist dann zum BV Cloppenburg), müssen die Andernacherinnen gleich dreimal unter der Woche ran. Womöglich auch auswärts: Gütersloh, Saarbrücken und Mönchengladbach lassen da noch grüßen. Eine offizielle Fortsetzung des Spielbetriebs soll mindestens zwei Wochen vorher angekündigt werden.

Bei einer maximal zu bewältigenden Strecke von knapp 250 Kilometer bei einem oder auch mehr der drei besagten Auswärtsspiele wäre das per Tagestour irgendwie leistbar, auch wenn die Belastung für das Team in vielerlei Hinsicht enorm sein wird. Keine einzige Spielerin bekommt 400 Euro oder mehr pro Monat in Summe für ihre Verdienste im blauen Trikot der Rheinländerinnen, erst dann wäre sie per Definition eine „bezahlte Spielerin“. Alle gehen einer „normalen“ Beschäftigung nach, studieren oder drücken die Schulbank. Die 18-jährige Stürmerin Hannah Ackermann beispielsweise baute noch auf den letzten Drücker ihr Abitur, die mündliche Abschlussprüfung fand Mitte März an ihrer Schule in Mülheim-Kärlich praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und strenger Regelungen statt. Und der Abiball zum Leidwesen aller Beteiligten im häuslichen Garten. Während sie also nach Wiederbeginn auch an einem Wochentag praktisch uneingeschränkt verfügbar wäre, müsste der Rest des Teams terminlich einiges regeln, um die dichte Abwicklung der Spiele seriös zu gewährleisten.

Wie steht es finanziell um die beste Frauenmannschaft des Südwestens? Vorsorglich hat der Verein die im ursprünglichen Spielbetrieb bis zum 24. Mai (letztes Spiel gegen den FC 04 Ingolstadt) vorgesehenen Aufwandsentschädigungen für den Trainerstab, das Physioteam und die Spielerinnen zur Hälfte eingefroren. Heinemann: „Sollte es irgendwann weitergehen in den Juni oder vielleicht sogar Juli hinein, werden wir diese Beträge wieder ausschütten – das versteht sich von selbst.“ Ansonsten ist die fußballerische Zukunft in Zeiten wie diesen wenig bis gar nicht planbar. Das Damoklesschwert wegbrechender Sponsoring-Einnahmen und Zuschüsse trifft vermutlich viele Vereine, wenn sich die Situation in absehbarer Zeit nicht zumindest in Teilen wieder zum Positiven ändert.

Blick in eine ungewisse Zukunft: Auch die sportlich Verantwortlichen der ersten Frauenmannschaft der SG 99 Andernach wissen nicht wirklich, ob, wann und wie die abgebrochene Saison fortgeführt wird. Foto: Norbert J. Becker

 




Fußball-Spielpause bis auf Weiteres verlängert

Der DFB, der Regionalverband Südwest und der Fußballverband Rheinland haben aufgrund der Coronavirus-Pandemie die Spielpause in allen angeschlossenen Ligen bis auf Weiteres verlängert. Das gilt somit auch für die Mannschaften unserer SG 99 Andernach.




Trainerwechsel: Kappy Stümper scheidet aus, Florian Stein stößt im Sommer zum Zweitliga-Team

Wechsel in der Führungsriege der ersten Frauenfußball-Mannschaft in Andernach: Nach sieben erfolgreichen Jahren bei der SG 99 wird Karl-Peter „Kappy“ Stümper im Sommer offiziell als Teamchef zurücktreten, im Gegenzug verstärkt Florian Stein, derzeit DFB-Stützpunkttrainer, den Trainerstab des aktuellen Zweitligisten. Am Abend seines 64. Geburtstags verkündete „Kappy“ Stümper im Rahmen einer Mannschaftssitzung diese Entscheidung mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Wenn man die Möglichkeit hat, einen Florian Stein für unseren Verein zu gewinnen, muss man diese Chance wahrnehmen. Ich bin mir sicher, dass dieser Wechsel der Mannschaft einen neuen Impuls gibt.“ Der Unkelbacher bleibt den Bäckermädchen allerdings erhalten und wird sich fortan um organisatorische Belange rund ums Team kümmern.

Seine Nachfolge ist bereits geklärt: Mit Stein kehrt ein alter Bekannter nach Andernach zurück, er bildet mit Isabelle Stümper ein gleichberechtigtes Trainerduo. Armin Grauel wird das Gespann als Co-Trainer unterstützen. Diese neue Personalkonstellation greift aber nur für den Fall, dass die Mannschaft in den noch zehn offenen Spielen den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga schafft. A-Lizenz-Inhaber Stein spielte selbst die komplette Jugendzeit bei der SG 99 Andernach, bevor der jetzt 31-Jährige zum damaligen Rheinlandligisten Spvgg Burgbrohl wechselte und im Anschluss auch für den TuS Mayen und die EGC Wirges in der Oberliga auflief. Auch aufgrund einer schweren Fußverletzung schlug Stein bereits früh den Trainerweg ein, übernahm in der Saison 2016/17 den Männer-Rheinlandligisten SG Eintracht Mendig/Bell sowie in der Saison 2017/18 die U17-Junioren der TuS Koblenz. Aktuell ist der gebürtige Namedyer beim Fußballverband Rheinland zuständiger Auswahltrainer der U19-Juniorinnen.

Stein freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich verfolge die Entwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs in Andernach schon einige Jahre und finde es beeindruckend, wie professionell der Verein inzwischen aufgestellt ist. Außerdem sehe ich in der Mannschaft noch Entwicklungspotenzial, daher ist diese Aufgabe sehr reizvoll für mich.“ Die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Zukunft der Bäckermädchen sind gegeben, dieser Tage reicht der Verein beim DFB die obligatorischen Unterlagen für das Zulassungsverfahren der Saison 2020/21 ein. Geschäftsführer Bodo Heinemann und Trainerin Isabelle Stümper sagen unisono: „Mit der Verpflichtung von Florian Stein schaffen wir ein noch professionelleres Umfeld. Jetzt liegt es an der Mannschaft und am derzeitigen Trainerteam, die sportlichen Ziele zu verwirklichen.“ Von Kevin Müller

Die alte und neue Führungsriege der ersten Frauenmannschaft der SG 99 Andernach auf einen Blick: (von links) Co-Trainer Armin Grauel, der scheidende Teamchef Kappy Stümper, Trainerin Isabelle Stümper, Florian Stein (künftiger Teil des Trainergespanns) und Geschäftsführer Bodo Heinemann. Foto: Kevin Müller




2. Bundesliga: Andernacher Frauen hoffen auf Zählbares bei der TSG 1899 II

Die Aufgaben in der 2. Bundesliga werden für die Fußballfrauen der SG 99 Andernach im neuen Jahr nicht leichter: Nach der 1:3-Hausaufgabe gegen den SV Meppen müssen die Bäckermädchen nun im vorgezogenen Spiel der 16. Runde bei der TSG 1899 Hoffenheim II am Samstag ab 16 Uhr ihr Bestes geben. Der Gastgeber ist seit fünf Spielen ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden) und nach dem jüngsten 1:0 gegen den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg II so etwas wie die Mannschaft der Stunde.

Kleiner Lichtblick in Andernacher Reihen: Nach der Personalmisere des vergangenen Wochenendes – nur 14 Spielerinnen standen Trainerin Isabelle Stümper zur Verfügung – wird Andernach wieder mit breiterem Kader die knapp 200 Kilometer lange Reise zum Spielort nach St. Leon antreten. Die Partie wird wegen schlechter Platzbedingungen der Hauptspielstätte auf Kunstrasen ausgetragen. Hoffnungen im Lager der Gäste weckt vor allem die Hinrundenbegegnung, als die SG 99 nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt überraschend mit 2:0 die Oberhand gegen die Elf aus dem Kraichgau behielt – sehr zum Unmut von TSG-Trainer Siegfried Becker, der jetzt natürlich auf einen umgekehrten Ausgang setzt.

Der Sieg im August sollte der bislang einzige ohne Gegentor bleiben. Isabelle Stümper erinnert sich gern: „Es war eine sehr disziplinierte Leistung, da haben wir den Gegner so gut wie gar nicht zur Entfaltung kommen lassen.“ Der Treffer von Antonia Hornberg und ein Eigentor von Lisann Kaut sorgten seinerzeit für die ersten drei von jetzt 16 Punkten der Andernacher. Wegen der ursprünglich geplanten Länderspielreise der U 20-Nationalmannschaft nach Thailand folgt ein freies Liga-Wochenende, auch wenn dieser Trip wegen der Corona-Wirren mittlerweile abgesagt worden ist. Um im Rhythmus zu bleiben, absolviert die SG 99 am Sonntag, 8. März, um 16.30 Uhr ein Testspiel gegen Rheinlandliga-Spitzenreiter SV Holzbach.

Im Hinspiel feierte die SG 99 (links mit Julia Schermuly beim Torschuss) ein 2:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim II und Schlussfrau Janina Leitzig. Foto: Norbert J. Becker




1:3 – SG 99 verspielt Halbzeitführung gegen den SV Meppen

So richtig wusste unmittelbar nach dem Abpfiff niemand in Reihen der SG 99 Andernach, das 1:3 (1:0) im Spiel der 2. Frauenfußball-Bundesliga gegen den SV Meppen einzuschätzen. Die daraus resultierenden Fakten: Der Gast aus dem Emsland kletterte durch dieses Ergebnis auf den zweiten Aufstiegsplatz hinter Spitzenreiter Werder Bremen, die Bäckermädchen verharren mit jetzt nur noch einem Punkt Vorsprung direkt über der gefährdeten Zone am anderen Ende der Tabelle.

Trainerin Isabelle Stümper bilanzierte: „Wir haben es lange Zeit wirklich gut gemacht, bis uns individuelle Fehler aus der Bahn geworfen haben.“ Dabei hatte es für die ersatzgeschwächten Andernacherinnen bei grenzwertigen Verhältnissen eigentlich ganz gut begonnen. Meppen verschaffte sich auch gegen den starken Wind schnell ein paar Feldvorteile, aber die tief und gut gestaffelte SG 99 ging gleich mit dem ersten nennenswerten Vorstoß in Führung. Nach einer Ecke von Sarah Krumscheid kam Spielführerin Eva Langenfeld in der Mitte relativ frei zum Kopfstoß und düpierte so die ungeordnete Abwehr des Gegners. Torhüterin Kari Närdemann und Yu Ishikawa behinderten sich gegenseitig beim Klärungsversuch. In der Folge verpasste es der Tabellenzehnte, die Verunsicherung des SVM zu nutzen.

Marie Schäfer (13.) und Julia Schermuly (16.) verfehlten nur knapp aus ähnlicher Lage das Ziel. Antonia Hornberg schaffte es frei vor Närdemann nicht, den Ball mit dem Fuß an der nun aufmerksamen Torfrau der Gäste vorbeizuspitzeln (33.). Kurz vor der Pause deutete Meppen an, dass die Messe auf dem Kunstrasen noch lange nicht gelesen war, als SG-Torhüterin Jana Theisen gegen Mareike Kregel (41.) klären musste. Was ihr aber sieben Minuten nach Wiederanpfiff nicht gelang: Nach Ballverlust im Aufbau ging es zu schnell für die SG 99, die agile Jalila Dalaf legte in der Mitte clever auf Linda Preuß ab, die aus knapp neun Meter Entfernung freistehend wenig Mühe hatte, den Ausgleich zu erzielen. Andernach hatte sich kaum von diesem Schock erholt, da führte ein ähnliches Missgeschick zum zweiten Einschlag. Dalaf nutzte die Unachtsamkeit auf der linken Seite, ging unwiderstehlich davon und bezwang Jana Theisen mit sattem Schrägschuss aus halbrechter Position (59.).

Es dauerte eine ganze Weile, bis sich die Bäckermädchen von diesem Rückstand erholt hatten. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich verpasste Hornberg, als sie nach Hereingabe von Lisa Umbach per Flugkopfball nur knapp scheiterte (84.). In der Szene unmittelbar zuvor war Krumscheid von Preuß rustikal zu Fall gebracht worden. Die Konsequenz: Gelb-Rote Karte gegen die Meppenerin mit der Nummer elf. Mit dem Mut der Verzweiflung warf die SG 99 gegen den dezimierten Gegner alles nach vorn, blieb hinten dadurch anfällig. Einem Meppener Lattentreffer (87.) folgte auf der Gegenseite ein geblockter Krumscheid-Schuss, dann besiegelte Maike Berentzen in der ersten Minute der Nachspielzeit mit dem 1:3 die neunte Saisonniederlage des Aufsteigers.

Isabelle Stümper relativierte: „Kein Beinbruch, auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Wir müssen spätestens im März auf den Punkt topfit sein, wenn es gegen Mannschaften aus unserer unmittelbaren Tabellennähe geht. Was aber keinesfalls bedeutet, dass wir bei der ähnlich starken TSG 1899 Hoffenheim II die Punkte freiwillig abschenken. Mal schauen, ob wir dort an das 2:0 aus dem Hinspiel anknüpfen können.“ Zumal es auswärts ohnehin im Grundsatz besser zu laufen scheint. Denn so ein bisschen fühlte sich der Andernacher Fan an die beiden Heimspiele gegen Bayern München II (1:4) und den BV Cloppenburg (3:5) erinnert, als die SG 99 lange gut im Spiel war, am Ende aber doch verlor. Nach 15 Spielen ist die Tabelle im mittleren Bereich bis weiter hinten enger zusammengerückt, den Siebten aus Ingolstadt und den Vorletzten aus Saarbrücken trennen lediglich vier Pünktchen.

Da war die (Fußball-)Welt für die Bäckermädchen noch in Ordnung: Nach einem Eckball von Sarah Krumscheid erzielt Eva Langenfeld (mit der 15 auf der Hose) in der Mitte per Kopf schon früh das 1:0 für die SG 99. Torhüterin Kari Närdemann und Yu Ishikawa behindern sich gegenseitig beim Klärungsversuch. Dieser Vorsprung des Gastgebers sollte aber nur bis zur 52. Minute halten. Foto: Norbert Becker