Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 6

Die 6. Ausgabe der Stadion-Zeitung in dieser Saison zum Heimspiel unserer 1. Frauenmannschaft gegen den FSV Gütersloh (Sonntag, 22. September, 14 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 11 MB) zur Ansicht und/oder zum Download: https://sg99-andernach.de/wp-content/uploads/2019/09/sz06-220919.pdf

sz06-220919




Fix und fertig: Der neue Wimpel der SG 99 mit Andernacher Skyline

Die angestaubte Optik des bisherigen Vereinswimpels unserer SG 99 Andernach ist Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes. Hier das Endergebnis der Kreativ-Werkstatt – wie findet ihr das neue Ding? 1000 Dank an euch für das Einreichen sämtlicher Ideen, in erster Linie unserem E2-Trainer Anatoli Springer. Er machte den Vorschlag, die Andernacher Skyline ins neue Design einzubinden. Sein Wunsch war uns Befehl. Vielen Dank in diesem Zusammenhang auch an die Andernach.net GmbH, die uns als Urheber die Verwendung der Skyline gestattete. Für Interessierte: Der Wimpel ist zum Selbstkostenpreis (10 €) bei den Heimspielen der 1. Männer- und 1. Frauenmannschaft an der Tageskasse sowie im Stadion-Kiosk zu erwerben.



Rheinlandliga: Galavorstellung des Tabellenletzten

SG 99 Andernach – SG Malberg  4:0 (3:0)

Andernach. Im siebten Anlauf hat es endlich geklappt. Nach sechs Niederlagen fuhr die SG 99 Andernach gegen Malberg den ersten Saisonsieg ein. Und was für einen. Die Gäste aus dem hohen Westerwald hatten nicht den Hauch einer Chance. Andernach agierte im Heimdebüt von Neu-Trainer Kim Kossmann zu keinem Zeitpunkt wie ein punktloses Schlusslicht. „Fußballerisch, kämpferisch, läuferisch – das war richtig gut heute“, sagte Kossmann.

Schon die erste Spielminute war symptomatisch für den gesamten Verlauf der Begegnung. Trotz eigenem Anstoß kassierten die Malberger bereits nach 35 Sekunden den ersten Gegentreffer. Andernach ging drauf, machte Druck. Ole Conrad traf nach schöner Vorarbeit von Hakan Külahcioglu zum 1:0. Malberg gelang es auch danach nicht, sich auf die forschen Andernacher einzustellen. Angriff um Angriff rollte auf das Tor von Gäste-Schlussmann Matthias Zeiler. Jakob Weiler köpfte schließlich am langen Pfosten nach Külahcioglu-Flanke zum 2:0 ein (10.). Zwar musste der doppelte Vorarbeiter Külahcioglu (32.) ebenso wie Jörn Heider (42.) noch vor der Pause angeschlagen vom Feld, dem Andernacher Angriffsfluss tat das jedoch keinen Abbruch. Ole Conrad sorgte schließlich mit seinem zweiten Treffer für die frühe Vorentscheidung (44.). Die Malberger Hintermannschaft konnte zuvor nach einer Weiler-Flanke nicht entscheidend klären.

Die Gäste-Offensive fand hingegen nicht statt. Nicht vor der Pause. Nicht nach der Pause. Kadir Mete Begen schoss stattdessen das 4:0 für Andernach (55.). Nach einem Weiler-Pfostenschuss setzte er den Ball von der Strafraumgrenze aus hinter die Linie. Weiler war damit an drei von vier Andernacher Toren zumindest indirekt beteiligt. Kossmanns „Mitbringsel“ aus der zweiten Mannschaft wird zunehmend zum Rheinlandliga-Leistungsträger. Das überrascht sogar Kossmann, der Weiler schon in der E-Jugend trainierte. „Ich wusste was er drauf hat“, sagte er. „Dass Jakob so einschlägt, hätte ich aber auch nicht erwartet.“ Doch nicht nur Weiler und Doppeltorschütze Conrad überzeugten am Sonntag. Die gesamte Mannschaft erwischte einen Sahnetag. Dabei hätte der Sieg noch höher ausfallen können. „Wir hatten Chancen für acht oder neun Tore“, sagte Kossmann. Hawel (80.) und Wechter (82.) vergaben noch in der Schlussphase zwei „Hundertprozentige“. Doch auch so war der überzeugende Sieg gegen Malberg ein wichtiger erster Schritt. Kossmann freute sich und bremste zugleich. „Endlich hat es geklappt“, sagte er. „Wir haben aber erst drei Punkte. Auf uns wartet noch ganz viel Arbeit.“

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 21. September bei FSV Salmrohr. Der Anpfiff im Salmtalstadion erfolgt um 15.30 Uhr.

Andernach: Nett, K. Begen, Hoffmann, M. Begen, Heider (42. Hild), Unruh, Conrad, Zeneli (76. Wechter), Weiler, Külahcioglu (32. Lutz), Hawel

Malberg: Zeiler, Gerhardus, Frohn, Bleeser (32. Aydin, 69. Schäfer), Weller, Weber, Weinlich, Heidrich, Müller, Groß (62. Zimmermann), Nickol

SR: Christian Fritzen (Neuwied)

Zuschauer: 150

Tore: 1:0/3:0 Conrad (1./44.), 2:0 Weiler (10.), 4:0 K. Begen (55.)

Text von Marc Latsch




A-Klasse: SG 99 II schafft zweiten Derbysieg

SG 99 Andernach II – Spfr.Miesenheim 2:1 (0:1)

Nun hat der Lokalrivale seine erste Niederlage bezogen. Und es musste ein extrem hartes Brett von Andernach durchbohrt werden.

Im recht ausgeglichenen Spiel der ersten Spielhälfte besaßen die Bäckerjungen zwar die besseren Tormöglichkeiten – vor allem in Person von Kevin Kowalski zwei Mal in der 13.Min und per Kopfball in der 33.Min.  – doch ein mißglückter Rückpaß Dominik Größgens, der im übrigen ein gutes Spiel ablieferte, wurde von Miesenheims Angreifer eiskalt verwandelt. Steffen Weber konnte nichts mehr retten, das Leder rutschte unter ihm ins Tor zum 0:1/ 22.Minute/ Roman Bach. Die Gäste standen sehr kompakt, es gab kaum ein Durchkommen. Das Zuspiel in die Spitze ließ bei der SG 99 II zunächst sehr zu wünschen übrig. Beinahe wäre sogar das zweite Tor für die Sportfreunde gefallen. Doch Miesenheims Stürmer zögerte zu lange, so dass Steffen Weber Schlimmeres verhindern konnte ( 38.Min. ).

Nach der Pause spielte nur noch die SG 99 II. Mit einem Platzverweis aufgrund verbaler Entgleisung schwächten sich die Gäste ( 50.Min. ) frühzeitig selbst. Das war quasi der Anfang vom Ende. Andernachs Druck verstärkte sich, während die Sportfreunde nichts mehr zustande brachten. Maicol Oligschläger schaffte mit einem harten Schuß in kurze Eck den Ausgleich und damit endlich sein erstes Saisontor ( 67.Min./ 1:1 ). Unermüdlich drängten die Bäckerjungen weiter auf den Siegtreffer. Schließlich schaffte Kim Kossmann nach Zuspiel eines Eckballs von der Strafraumkante mit einem exakten Flachschuß tatsächlich das verdiente 2:1/87.Min. Eine Schlußoffensive von Miesenheim in der 5 minütigen Nachspielzeit brachte sogar noch eine gelb-rote Karte für Miesenheims Keeper Zerbe. Bei einem Eckball war er aufgerückt und blockierte regelwidrig Steffen Webers Abschlag. Die gesamte Spielhälfte wäre für den an der Mittellinie mutterseelenallein lauernden Kevin Kowalski frei gewesen.

Fazit: Mit großer Moral wurde das Spiel gedreht. Man reist durch den dritten Sieg in Folge selbstbewußt zum Aufsteiger nach Kempenich. Anstoß ist Samstag, 21.09. um 17 Uhr in Kempenich

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Philip Oster , Dominik Größgen, Maicol Oligschläger, Kevin Kowalski, Andreas Reiswich, Kim Kossmann, Oliver Kubatta, Max Hildebrandt, Yannik Velthaus, Kevin Lewerenz, Kamil Grygo, T.Lin Chamnankit und Jonathan Burgmer

Text von Siegfried Wesselmann




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 5

Die 5. Ausgabe der Stadion-Zeitung in dieser Saison zum Rheinlandliga-Heimspiel unserer 1. Männermannschaft gegen die SG Malberg/Rosenheim (Sonntag, 15. September, 16 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (19 Seiten / 10,7 MB) zur Ansicht und/oder zum Download: https://sg99-andernach.de/wp-content/uploads/2019/09/sz05-150919.pdf

sz05-150919




Rheinlandliga: Niederlage zum Neuanfang

SV Morbach – SG 99 Andernach  2:1 (1:1)

Morbach. Ein neuer Trainer, das alte Ergebnis. Auch im sechsten Anlauf konnte die SG 99 Andernach in der Rheinlandliga keinen Punkt einfahren. Doch im ersten Spiel nach acht Jahren Franz Kowalski zeigten die Andernacher gute Ansätze. Neu-Trainer Kim Kossmann war mit der Vorstellung zufrieden. „Jeder hat alles rausgehauen“, sagte Kossmann. „Am Ende hat das Glück ein wenig gefehlt.“

Zu seinem Debüt brachte Ex-Kapitän Kim Kossmann mit Jakob Weiler einen Spieler aus der zweiten Mannschaft mit. Die hatte Kossmann erst vor der Saison übernommen. Bis ihn nach wenigen Wochen das überraschende Kowalski-Aus zum Trainer der „Ersten“ machte. Sein Mitbringsel Weiler zeigte gleich was er drauf hat. Mit einer schönen Vorarbeit setzte er über die linke Seite Ole Conrad in Szene. Der traf im Strafraumzentrum zum 0:1 (11.). Kossmanns Marschroute, gleich draufzugehen, hatte sich zu diesem Zeitpunkt ausgezahlt. Doch Morbach schlug zurück. Nach einem Freistoß sorgte Marcel Schultheis für das 1:1 (31.). Kurz darauf verletzte sich mit Elias Matzon auch noch der zweite „Sechser“ nach dem Langzeitverletzten Daniel Neunheuser.

Dennoch: Auch nach Wiederanpfiff hielt sich die SG 99 Andernach lange Zeit im Spiel. Zwar hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und erspielten sich immer wieder Chancen. Der gut aufgelegte Andernacher Torhüter Niklas Nett verhinderte gleich mehrfach den möglichen Rückstand. Die besten Morbacher Möglichkeiten vergaben in dieser Phase Marcel Schultheis (55.) und Maurice Wrusch (67.). Erst Joker Lukas Servatius sorgte schließlich für das Morbacher 2:1 (74.). Andernach steckte nicht auf und war in der Schlussphase dem ersten Punktgewinn nahe. Nach einer Ecke von Sascha Unruh wurde ein Jan Hawel-Kopfball auf der Linie geklärt (82.). Als dann auch noch Kadir Mete Begen an Morbachs Keeper Yannick Görgen scheiterte (87.), war die nächste Andernacher Niederlage besiegelt.

Für Kossmann liegt der Fokus nun auf seinem Heimdebüt gegen Malberg am kommenden Sonntag, 15. September. Dann soll es neben guten Ansätzen auch die ersten Punkte geben. Anpfiff ist um 16 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Andernacher Stadion. Wie in Morbach wird Kossmann übrigens auch dann nicht selbst auf dem Platz stehen. „Ich werde, wenn es sich ergibt, mal in der zweiten Mannschaft spielen“, sagte er. In der Rheinlandliga will er nur noch als Trainer agieren.

Morbach: Görgen, Haubst, Hoffmann, Schultheis, Kaut, Marx, Wrusch, J. Weber, Ercan (83. Schmitt), H. Weber, Knöppel (72. Servatius, 89. Steinbach)

Andernach: Nett, K. Begen, P. Schmitz, M. Begen (83. Heider), Hoffmann, Matzon (38. Zeneli), Weiler (65. Bajrami), Külahcioglu, Conrad, Hawel

SR: Fabian Schneider (Grafschaft)

Zuschauer: 250

Tore: 0:1 Conrad (11.), 1:1 Schultheis (31.), 2:1 Servatius (74.)

Text von Marc Latsch




A-Klasse: SG 99 Andernach II triumphiert auf Eicher Horeb

SG Eich/Nickenich/Kell – SG 99 II  1:4 (0:3)

Die Bäckerjungen zeigten auf dem Eicher Horeb eindrucksvoll, dass Ballbesitzfußball und Feldvorteile noch lange keine Garanten für ein erfolgreiches Spiel sein müssen. Zwar hatten die Hausherren durchweg mehr vom Spiel, gingen aber in der Defensive sehr schlampig zu Werke – oder waren die Angreifer der SG 99 II so stark ? – so dass damit kein Blumentopf zu gewinnen war.

Die SG Eich kam zur ersten Chance durch Maximilian Hilt (9.Min. / in die Wolken), zuvor hätte es durch Oliver Kubatta in der 6.Min. (vor Keeper vertändelt) schon für die SG 99 II einschlagen müssen. Erst recht danach durch Kevin Kowalski (17.Min./ Kopfball/ super Parade von Torwart Florian Nix) Überhaupt: Kevin Kowalski hatte einen Sahnetag erwischt. Nach schnellen Angriffen war er doppelt per Fuß (28./ 38.Min.) und einmal per Kopf in der 31.Min. erfolgreich. So etwas nennt sich lupenreiner Hattrick. Immer wieder liefen die Eicher gegen Andernacher Defensivbeton; es kam kaum etwas Brauchbares aufs Tor. Und da stand regelmäßig Steffen Weber im Weg.

In Halbzeit zwei warf die SG Eich alles nach vorne. Das Bollwerk der Gäste wackelte mehrfach, Dennis Buchner schoss volley aus halbrechter Position knapp drüber ( 55.Min.).  Nur wenig später fiel tatsächlich der verdiente Treffer zum 1:3 (56./ Michael Elvert). Den besten Versuch lieferte bis zum Schluss aber nur noch Richard Hipke ab. Sein Gewaltschuss genau auf Steffen Weber sah dabei eher nach Verzweiflung aus (88.Min.). Im Übrigen dürfen jedoch die 100%igen Chancen zur vorzeitigen Entscheidung von Tobias Wagner (64.Min.) und Kevin Kowalski (69. Min/ auf Linie gerettet/ 75.Min. alleine vor dem Keeper)  nicht vergessen werden. Am Schluss blieb das Sahnehäubchen Andreas Reiswich vorbehalten. In der letzten Minute tanzte er locker zwei Gegner am Strafraum aus und schlenzte das Leder seelenruhig exakt ins obere Dreieck (1:4/ 90.Min.). Da passte kein Blatt mehr zwischen Ball und Pfosten/Latte. Während auf Eicher Seite für viel Laufarbeit keinerlei Ertrag stand, haben die Gäste damit den schlechten Saisonstart ausgebügelt.

Auf Andernacher Seite freut man sich auf das nächste Derby am Freitagabend, den 13.09. um 20 Uhr in Andernach gegen die noch unbesiegten Spfr.Miesenheim.

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Philip Oster, Dominik Größgen, Maicol Oligschläger, Kevin Kowalski, Andreas Reiswich, Oliver Kubatta, Max Hildebrandt, Yannik Velthaus, Kevin Lewerenz, Kamil Grygo, Tobias Wagner, T.Lin Chamnankit und Ibrahim Diallo

Text von Siegfried Wesselmann




Rheinlandliga: Kim Kossmann soll Andernach retten

SG 99 Andernach – SG Mülheim-Kärlich  0:2 (0:1)

Andernach. Paukenschlag bei der SG 99 Andernach. Nach acht Jahren endet die Amtszeit von Franz Kowalski als Trainer der SG 99 Andernach. Am Montagmorgen teilte Kowalski dem Vorstand seinen Entschluss mit. Vorangegangen waren fünf Niederlagen aus den ersten fünf Rheinlandliga-Spielen sowie das Aus im Rheinlandpokal. Ein Nachfolger ist bereits gefunden. Übernehmen soll der langjährige Kapitän Kim Kossmann. Der trat erst zum Saisonende aus der ersten Mannschaft zurück und fungierte zuletzt als Spielertrainer der „Zweiten“.

Vorangegangen war der nächste sportliche Tiefpunkt. Gegen Mülheim-Kärlich erspielten sich die Andernacher in 90 Minuten nur eine nennenswerte Torchance durch Hakan Külahcioglu (63.). Ansonsten dominierten die Gäste das Spiel und gewannen schließlich verdient mit 2:0. Zum wiederholten Mal machten die Andernacher zu viele Fehler. Das einst so erfolgreiche Andernacher Umschaltspiel fand kaum statt. Für Kowalski auch eine Folge von mangelndem Selbstvertrauen. „Bei uns ist der Wurm drin“, sagte er.

Besser machten es die Gäste aus Mülheim-Kärlich. Sie hatten von Beginn an mehr Ballbesitz und gingen durch einen Distanzschuss von Daniel Aretz mit 1:0 in Führung (14.). Nach einem Foulspiel von Melih Taha Begen hätte Jeremy Heyer schon früh für klare Verhältnisse sorgen können. Er schoss den fälligen Elfmeter jedoch meilenweit über das Tor (19.). Doch Mülheim-Kärlich blieb auch in der Folge spielbestimmend. Andernach stand tief und konterte zu selten.

So blieb es auch in der zweiten Halbzeit. Zwar stellte Kowalski seine Mannschaft nun offensiver ein. Andernach ging den Gegner früher an. Nur die Chancen, die blieben weiterhin aus. Stattdessen traf Aretz ein zweites Mal. Bei seinem Versuch aus 20 Metern war die Andernacher Hintermannschaft erneut zu passiv und überließ ihm freies Schussfeld (70.). Überhaupt blieb ein Aufbäumen des Schlusslichts bis zum Abpfiff aus. Mülheim-Kärlich war dem dritten Treffer weiterhin näher als Andernach dem ersten. Die beste Chance zum 0:3 verpasste Michael Rönz (77.). Nach dem Spiel übte sich Kowalski noch in Durchhalteparolen, sprach von Unterstützung aus der zweiten Mannschaft, wollte Kossmann als Spieler zurückholen. „Wir müssen die Kräfte bündeln“, sagte er. In der Nacht fällte er dann wohl den Entschluss, dass es ohne ihn weitergehen soll.

Andernach: Nett, K. Begen, P. Schmitz, M. Begen, Hoffmann, Heider (65. T. Schmitz), Unruh (72. Conrad), Matzon, Lutz, Külahcioglu (80. Zeneli), Hawel

Mülheim-Kärlich: Wall, Birkner, Fritsch, Dohmen, Scheu, M. Rönz (83. Dimmel), C. Rönz, Henrich, Aretz, Mahmud (85. Ouro-Djeri), Heyer (74. Wolf)

SR: Lukas Wilzek (Höchstenbach)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1/0:2 Aretz (14./70.)

Besonderes Vorkommnis: Jeremy Heyer (Mülheim-Kärlich) schießt einen Foulelfmeter über das Tor (19.).

Text von Marc Latsch




A-Klasse: SG 99 II holt ersten Sieg überdeutlich

SG 99 Andernach II – Rheinland Mayen 7:1 (3:0)

Nun sind die ersten drei Punkte endlich eingefahren. Die neu formierte Elf von Rhld.Mayen unter dem langjährigen Ex-Andernacher Trainer Günter Nebgen stellte die Bäckerjungen nur für kurze Zeit vor Probleme.

Oliver Kubatta nach 8 Minuten und Kevin Kowalski aus 18 Metern in der 14 Minute sorgten schnell für ruhige Verhältnisse. Als nach einer Verbalattacke Mayens Routinier Patrick Rölle überraschend mit Rot vom Platz musste (35.), nutzte Dominik Größgen per Kopfball nach einer Kim Kossmann-Ecke seine Chance zum 3:0 (38.)

Sofort nach der Halbzeit – die SG 99 II war noch nicht wach ? – landete das Spielgerät nach Anstoß/Eckball/Kopfball Kevin Höldtke im Andernacher Kasten. Dauer: 35 Sekunden ( ! ). Wer weiß, ob das große Flattern noch eingesetzt hätte, wenn Steffen Weber kurz darauf im Eins-zu-eins Duell nicht den Anschlußtreffer verhindert hätte. Danach hatten die Gäste nichts mehr anzubieten. Erst Kamil Grygo machte mit seinem 4:1 (75.) dem Chancenwucher der SG 99 II ein Ende. Der Widerstand der Nebgen-Truppe war gebrochen, so dass Oliver Kubatta zum 5:1 (78.), Max Hildebrandt mit dem schönsten Treffer des Tages – ein Schlenzer hoch ins lange Eck aus 16 Metern – zum 6:1 (82.) und Kevin Kowalski mit dem Schlußpfiff zum 7:1 (90.) abstauben konnte. Zuvor hatte Kim Kossmann den Ball an die Latte gelupft.

Fazit: Auf Günter Nebgen wartet noch viel Arbeit, aus den willigen Spielern eine Elf zu formen. Ein echter Prüfstein war’s für die SG 99 II heute noch nicht. Spielertrainer Kim Kossmann wird das Ergebnis richtig einordnen können. Weiter geht es schon am Donnerstagabend um 20 Uhr mit dem Lokalderby in Eich.

Für die SG 99 II spielten: Steffen Weber, Philip Oster , Dominik Größgen, Maicol Oligschläger, Kevin Kowalski, Andreas Reiswich, Kim Kossmann, Oliver Kubatta, Max Hildebrandt, Yannik Velthaus, Kevin Lewerenz, Kamil Grygo, Daniel Kaltenborn und T.Lin Chamnankit

Text und Bild von Siegfried Wesselmann

Oliver Kubatta (rot/SG 99 II) kam mit seiner Elf eigentlich nicht ins Straucheln




Kostenloser Download: Die digitale Stadion-Zeitung – Ausgabe 4

Die 4. Ausgabe der Stadion-Zeitung in dieser Saison zum DFB-Pokalspiel unserer 1. Frauenmannschaft gegen den FF USV Jena (Samstag, 7. September, 15 Uhr) gibt’s hier als digitale Version (17 Seiten / 10,2 MB) zur Ansicht und/oder zum Download: https://sg99-andernach.de/wp-content/uploads/2019/09/sz04-070919.pdf

sz04-070919