1

21 Mann beim Trainingsauftakt: Kossmann blickt positiv auf die Rückrunde

Am Mittwochabend war für die Rheinlandliga-Herren der SG 99 die Winterpause auch schon wieder vorbei. 21 Spieler konnte Trainer Kim Kossmann zum Trainingsauftakt für die Rückrundenvorbereitung auf dem Andernacher Kunstrasen begrüßen. „Die Stimmung war gut, die Jungs hatten richtig Bock“, sagt Kossmann.

Der Andernacher Kader hat sich in der Winterpause zunächst ein wenig verkleinert. Mit Tim Schleich (Saffig), Florian Dünker (Oberzissen) sowie Drinor und Drilon Demiraj (beide Plaidt) haben vier Spieler den Verein verlassen. Während Kossmann die Abgänge von Schleich und Dünker zu ihren Heimatverein gut verstehen kann, findet er vor allem beim Wechsel von Drilon Demiraj schade, dass er nicht „mehr Geduld“ gehabt habe. „Er ist ein richtig guter Fußballer, bei dem ich hoffe, dass er seinen Weg geht“, sagt Kossmann. Neben den Abgängen fallen auch Jakob Weiler und Lars Bockheiser für die Rückrunde aus, beide müssen sich einer Knie-Operation unterziehen.

Personell sieht es bei den Andernachern dennoch gut aus, das zeigt schon die rege Trainingsbeteiligung zum Jahresbeginn. Das liegt auch an den starken A-Jugendlichen, die ihre ersten Erfahrungen im Seniorenbereich machen sollen. „Da haben wir vier, fünf richtig gute Jungs“, sagt Kossmann. Er habe relativ viele Testspiele vereinbart, um immer wieder Jugendspieler zum Einsatz kommen zu lassen. Zum Auftakt treffen die Andernacher dabei am Sonntag um 13 Uhr auf den FC Plaidt, Vorbereitungshöhepunkt dürfte das Heimspiel am Mittwoch, 2. Februar gegen die TuS Koblenz sein.

An den Zielen der Bäckerjungen hat sich im neuen Jahr nicht viel verändert. „Jedes Spiel, das wir angehen, wollen wir gewinnen“, sagt Kossmann. „Und am Ende schauen, was dabei rauskommt.“ Ein paar Baustellen, an denen er mit der Mannschaft besonders arbeiten möchte, hat der Trainer aber ausgemacht: „Wir wollen weniger Gegentore bekommen und es taktisch etwas besser machen.“

Die Testspiele im Überblick:

Sonntag, 16. Januar: FC Plaidt (H, 13 Uhr)

Sonntag, 23. Januar: AtA Sport Urmitz (A, 15 Uhr)

Dienstag, 25. Januar: SV Melsbach (A, 19 Uhr)

Samstag, 29. Januar: SG Vordereifel (H, 15.30 Uhr)

Mittwoch, 2. Februar: TuS Koblenz (H, 19 Uhr)

Sonntag, 6. Februar: FC Metternich (A, 12.30 Uhr)

Mittwoch, 9. Februar: Sportfreunde Miesenheim (H, 20 Uhr)

Sonntag, 13. Februar: SG Weitefeld (H, 15.30 Uhr)

(mlat)




Spiel der 2. Männer abgesagt – 1. Frauen und U17-Juniorinnen spielen

Das für den Samstag um 17 Uhr vorgesehene A-Klassen-Spiel der 2. Männermannschaft unserer SG 99 Andernach gegen die SG Eich/Kell/Nickenich wurde in beiderseitigem Einvernehmen abgesagt. Stattfinden soll auf jeden Fall die Begegnung unserer U17-Juniorinnen am Samstag um 14 Uhr gegen den FSV Gütersloh (Bundesliga West/Südwest) und die Partie unserer 1. Frauenmannschaft am Sonntag um 14 Uhr gegen Eintracht Frankfurt II (2. Bundesliga). Für Zuschauer gilt: 2G für Erwachsene, 3G für 12- bis 17-Jährige (Nachweis wird beim Einlass kontrolliert), Maskenpflicht auf dem kompletten Stadiongelände (nur abzulegen beim Verzehr von Speisen und Getränken). Wir bitten höflich um Beachtung.




Versöhnlicher Hinrundenabschluss gegen Metternich

Zum Sieg hat es am Ende nicht gereicht, aber doch zu einem versöhnlichen Hinrundenabschluss in der Rheinlandliga. Nach 2:0-Führung spielte die SG 99 Andernach am Donnerstagabend zumindest 2:2-Unentschieden gegen den FC Metternich. „Das war ein gutes Spiel, der Punkt ist verdient und den nehmen wir gerne mit“, sagte ein zufriedener Trainer Kim Kossmann nach Spielende.

Dabei sah es zunächst danach aus, als ob für die Bäckerjungen noch mehr drin sein könnte. Nachdem in der Anfangsphase beide Mannschaften ihre Großchancen noch nicht nutzen konnten, waren es die Andernacher, die zunächst erfolgreich waren. Ein Schuss von Daniel Kossmann wurde im Metternicher Strafraum mit der Hand geblockt, Ole Conrad verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:0 (25.). Nach einem sehenswerten Angriff über Louis Hild und Jörn Heider konnte Kossmann sogar per Kopf auf 2:0 erhöhen (36.).

Doch Metternich schlug zurück. Kurz vor der Pause traf Bence Kast aus dem Gewühl heraus nach einer Ecke zum 2:1 (45.+1). „Wir waren die erste Halbzeit wirklich klar überlegen“, sagte Kim Kossmann. „Nach der Pause war Metternich dann einen Tick besser.“ Nach dem 2:2 durch Enrico Rössler (49.) fürchtete Andernachs Trainer sogar, dass das Spiel noch komplett kippen könnte. Doch die Gastgeber fingen sich und waren mehrfach dem 3:2 nahe. Es blieb aber bei der Punkteteilung.

Nach zuletzt schwierigen Wochen liegt in Andernach der Fokus nun auf der Vorbereitung für die Rückrunde. „Jetzt haben wir Winterpause, werden uns ein bisschen ausruhen und dann nochmal richtig angreifen“, sagte Kossmann. „Unser Saisonziel ist: Jedes Spiel das Maximum rauszuholen und dann schauen wir, wofür es am Ende reicht.“

Es spielten: S. Weber, Schmitz, Oster, Heider, Unruh, Schiffers (88. Neunheuser), Hild (80. Wagner), F. Weber (90. Drilon Demiraj), Zeneli (62. Dolon), D. Kossmann, Conrad

SR: Marco Christmann (Morshausen)

Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Conrad (25., Handelfmeter), 2:0 Kossmann (36.), 2:1 Kast (45.+1), 2:2 Rössler (49.)

Das erste Spiel nach der Winterpause bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 20. Februar 2022 um 15 Uhr beim VfB Wissen.

(mlat)

Gian Luca Dolon (r.) im Zweikampf mit seinem Metternicher Gegenspieler. Foto: René Weiss




Torreiche Derby-Niederlage in Mayen

Es war nicht die Woche der SG 99 Andernach. Drei Tage nach dem bitteren 2:3 gegen Mendig setzte es am Samstagnachmittag schon die nächste Derby-Niederlage: Mit 3:4 (3:2) unterlagen die Bäckerjungen in Mayen und verhalfen den Gastgebern damit nebenbei zu ihrem ersten Saison-Heimsieg. „Wir sind natürlich total enttäuscht“, sagte Trainer Kim Kossmann nach Spielende. „Wir hatten es heute aber auch einfach nicht verdient. Mit so vielen Fehlern kannst du kein Fußballspiel gewinnen.“

Drei Mal gingen die Andernacher vor der Pause im Nettetal in Führung, drei Mal verspielten sie ihren Vorsprung wieder. Ole Conrad sorgte nach einer scharf geschlagenen Ecke von Philipp Schmitz und einer verunglückten Rettungsaktion von Mayens Keeper Maurice Ziegler für die frühe Andernacher Führung (12.). Die hielt bis Mayens Tim Schneider frei vor dem Gästetor auftauchte und souverän zum 1:1 traf (18.). Daniel Kossmann stellte kurz darauf wieder auf 2:1 für die Andernacher (22.), bis deren Hintermannschaft Schneider erneut freie Bahn für seinen nächsten Ausgleichstreffer ließ (27.).

Beispielhaft für das fehlerhafte Hin-und-her auf dem Mayener Kunstrasen waren dann die Schlussminuten der ersten Halbzeit. Die Gäste ließen Matthias Tutas (43.) und Niklas Weis (45.+2) zwei Mal völlig frei zum Kopfball kommen und konnten sich bei ihrem jeweils stark reagierenden Torhüter Steffen Weber bedanken. Zwischen diesen beiden Szenen nutzte Ole Conrad die Konfusion im Mayener Strafraum und einen darauffolgenden Ziegler-Abpraller zur 3:2-Pausenführung (45.+2).

Standen sich bis dato beide Mannschaften im Räume-Geben in nichts nach, fanden die Mayener nach Wiederanpfiff besser in die Partie. Zunächst scheiterte Weis mit einer Großchance erneut an Weber (53.), dann hatte das Mayener Pressing Erfolg. Die weit aufgerückten Gastgeber provozierten so einen fatalen Fehlpass im Andernacher Spielaufbau, den Tobias Loosen zum Ausgleich nutzte (63.).

Als sich die Gäste wieder etwas gefangen hatten und durch Louis Hild sogar zwei Mal der erneuten Führung sehr nahe gekommen waren (68./70.), nutzte Weis auf der Gegenseite die nächste Lücke zum 4:3 für Mayen (72.). Philipp Schmitz hatte kurz vor Schluss per Foulelfmeter die Möglichkeit, zumindest noch einen Punkt für die Andernacher zu sichern, scheiterte jedoch an Ziegler (88.). „Das war ein ganz schwaches Fußballspiel“, sagte Kossmann. „Mayen hat es aber den Tick mehr gewollt und daher auch verdient gewonnen.“

Für seine Mannschaft geht es nun am Donnerstag gegen den FC Metternich darum, noch für einen versöhnlichen Jahresabschluss zu sorgen. „Wir haben gerade keine gute Phase“, sagte Kossmann. „Dennoch wollen wir gegen Metternich noch einmal punkten und uns dann in der Winterpause neu sammeln.“

Es spielten: Weber, Schmitz, Unruh (81. Homfeld), Heider (90.+3 Oster), Drinor Demiraj, Neunheuser (61. Zeneli), Wagner (46. Schiffers), Hild, Weber, Conrad, Kossmann

SR: Robert Depken (Koblenz)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1/2:3 Conrad (12./45.+2), 1:1/2:2 Schneider (18./27.), 1:2 Kossmann (22.), 3:3 Loosen (63.), 4:3 Weis (72.)

Besonderheit: Philipp Schmitz (Andernach) scheitert mit einem Foulelfmeter am Mayener Torhüter Maurice Ziegler (88.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Donnerstag, 2. Dezember gegen den FC Metternich (11., 19 Punkte). Der Anpfiff auf dem Andernacher Kunstrasenplatz erfolgt um 20 Uhr.

Konnte die Niederlage trotz manch starker Parade nicht verhindern: Andernachs Torhüter Steffen Weber. Archiv-Foto: René Weiss

(mlat)




Nach zweifelhaftem Siegtreffer: Andernach verliert Derby gegen Mendig

Trainer Kim Kossmann hatte es schon vor 14 Tagen prophezeit: Es werden schwere Wochen für die SG 99 Andernach. Nach der Corona-Zwangspause müssen die Bäckerjungen ein Mammutprogramm bewältigen. So gut der Start in die englischen Wochen mit dem 1:0 in Auw gelang, so mäßig ging es zumindest ergebnistechnisch weiter. Einem 0:5 in Kirchberg folgte ein 2:2 gegen Malberg. Am Mittwochabend wurde es auch im Derby gegen Mendig nichts mit dem nächsten Erfolgserlebnis. Die Andernacher verloren nach zwischenzeitlicher Führung mit 2:3.

„Wir haben das gut gemacht“, sagte ein dennoch zufriedener Kossmann. Dass der Andernacher Trainer nach Spielende um Fassung rang, lag am Siegtreffer der Mendiger in der 70. Minute. Nach einer Flanke von links traf Andre Marx am langen Pfosten zum 2:3. „Das war ein klares Handtor“, sagte Kossmann, dessen Eindruck nach dem Spiel durch das Beweisbild eines Fotografen bestätigt wurde. „Es ist unfassbar, dass das gegeben wird.“ So blieb nach dem Derby vor allem der fade Beigeschmack, zumindest um einen Punkt „betrogen“ worden zu sein, wie Kossmann es formulierte.

Bis zu dieser hochumstrittenen Szene bot sich den Zuschauern in Andernach ein offenes Derby mit Stärkephasen auf beiden Seiten. Nach rund einer Viertelstunde waren es zunächst die Mendiger, die sich erkennbare Vorteile erarbeiteten. Gegen den einschussbereiten Majdi Mahmud konnte Tim Hoffmann noch in höchster Not klären, der gerade erst wieder fitgewordene Andernacher Verteidiger verletzte sich jedoch bei dieser Situation und musste gleich wieder ausgewechselt werden (18.). Nach einer Mendiger Ecke drei Minuten später konnte dann niemand mehr klären und Pascal Zimmer köpfte zum 0:1 ein.

Wie gegen Malberg gerieten die Andernacher relativ früh in Rückstand, wieder schlugen sie zurück. Nach einem Ballgewinn auf der rechten Seite landete der Ball beim freistehenden Sven Schiffers, der zum 1:1 traf (26.). Philipp Schmitz drehte per Foulelfmeter die Partie und brachte die Gastgeber mit 2:1 in Führung (33.). „Wir haben mutig gespielt. Das gemacht, was wir wollten“, sagte Kossmann.

Ein Sonntagsschuss von Niklas Heinemann sorgte kurz nach der Pause für den Mendiger Ausgleich (53.). Die Gäste hatten nun teilweise wieder leichte Vorteile, erspielten sich jedoch kaum Torchancen. Dann kam das bittere 2:3 und nach einer gelb-roten Karte gegen Tim Montermann (82.) warf Andernach noch einmal alles nach vorne. Für ein Happy-End reichte es an diesem Mittwochabend allerdings nicht. „So ist Fußball“, blieb Kossmann damit nur noch als Fazit. Am Samstag gibt es in Mayen die nächste Chance auf einen Derbysieg.

Es spielten: Weber, Schmitz, Hoffmann (18. Drinor Demiraj), Unruh, Hild (65. Zeneli), Neunheuser, Schiffers (83. Oster), Wagner, Conrad, Kossmann, Homfeld

SR: Markus Wozlawek (Bad Breisig)

Zuschauer: 250

Tore: 0:1 Zimmer (21.), 1:1 Schiffers (26.), 2:1 Schmitz (33., Foulelfmeter), 2:2 Heinemann (53.), 2:3 Marx (82.)

Besonderheiten: Gelb-rote Karte gegen Montermann (Mendig, 82.)

Philipp Schmitz traf per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:1 für Andernach. Foto: René Weiss

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 17.30 Uhr beim TuS Mayen (14., 10 Punkte)

(mlat)

 




2:2 gegen Malberg: SG 99 zeigt Moral und belohnt sich nicht

Andernachs Trainer Kim Kossmann war sich am Ende nicht ganz sicher, ob er nun zufrieden oder unzufrieden sein sollte. 20 Minuten lang erinnerte die Leistung seiner Mannschaft an das bittere 0:5 in Kirchberg. In der Folge glichen die Bäckerjungen einen 0:2-Rückstand noch aus, verpassten in der zweiten Halbzeit jedoch den möglichen Heimsieg. „Nach dem 0:2 haben wir uns gefangen. Dann waren wir die klar bessere Mannschaft“, sagte Kossmann. Nur der letzte Ball, der habe in der zweiten Halbzeit gefehlt.

Nach zwei Treffen des brandgefährlichen Justin Nagel (8./19.) waren die Andernacher schon früh in Rückstand geraten. Das lag zum einen an der starken Vorstellung Nagels (Kossmann: „Das ist ein super Stürmer), aber auch an der recht unsortiert auftretenden Hintermannschaft der Gastgeber. Steffen Weber im Andernacher Tor verhinderte sogar noch Schlimmeres, als er einen Kopfball von Dennis Märzhäuser entschärfte (13.).

Eher aus dem Nichts fiel dann der wichtige Anschlusstreffer: Nach einer abgefälschten Ecke von Daniel Kossmann köpfte Ole Conrad am langen Pfosten zum 1:2 ein (21.). Danach fanden die Gastgeber besser in die Partie, hatten durch Alexander Unruh (26.) und Burim Zeneli (35.) weitere Chancen, doch auch Steffen Weber war nach einem Schuss von Luca Antonio Groß noch einmal gefordert (28.). Eine von Fabian Weber scharf getretene Hereingabe sorgte dann noch vor der Pause für den Andernacher Ausgleich. Matthias Zeiler im Malberger Tor konnte den Ball nur nach vorne abprallen lassen, Conrad staubte zum 2:2 ab (40.).

In der zweiten Halbzeit bestimmten die Andernacher das Spiel. Nach ersten guten Möglichkeiten durch Tobias Wagner (53.) und Jörn Heider (56.) fehlte jedoch meist der von Kossmann beschworene „letzte Ball“. Die Bäckerjungen blieben optisch überlegen, doch zu selten wurde es im Malberger Strafraum wirklich brenzlig. Kurz vor Schluss hätten beinahe sogar noch die Gäste den entscheidenden Treffer gelandet. Wiederum war Justin Nagel auf der linken Angriffsseite durch, erst im letzten Moment konnte Steffen Weber mit hohem Risiko zur Ecke klären (84.).

Kossmann richtete nach Spielende schon den Blick auf das nächste Spiel im engen Andernacher Programm. Am Mittwoch (20 Uhr) ist die SG Mendig zu Gast. „Im Derby wollen wir gewinnen“, sagte er.

Es spielten: S. Weber, Schmitz, Drinor Demiraj (75. Homfeld), Heider, Kubatta (16. Unruh), Neunheuser, Wagner, Weber, Conrad, Zeneli (58. Dolon), Kossmann

SR: Lukas Heep (Neuwied)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1/0:2 Nagel (8./19.), 1:2/2:2 Conrad (21./40.)

Ein Doppelpack von Ole Conrad bescherte der SG 99 Andernach zumindest noch einen Punkt gegen Malberg. Foto: René Weiss

(mlat)




Kossmann nimmt Niederlage in Kirchberg auf sich

Vier Tage nach dem starken Nach-Quarantäne-Comeback beim 1:0 in Auw war am Mittwochabend für die SG 99 Andernach nichts zu holen. Beim TuS Kirchberg mussten die Bäckerjungen ein bitteres 0:5 einstecken. „Ich nehme die Niederlage auf mich“, sagte Trainer Kim Kossmann nach Spielende. „Ich habe heute komplett das falsche System gewählt.“

Mit schnellen Angriffen stellten die Kirchberger ihre Gäste in der Anfangsphase vor unlösbare Probleme und entschieden die Partie in den ersten 20 Minuten für sich. Torsten Resch nutzte nach sieben Minuten die zu diesem Zeitpunkt bereits dritte Kirchberger Großchance zum 1:0, Andernachs Torhüter Steffen Weber streckte sich gegen dessen Flachschuss vergeblich. Chancenlos war Weber auch gegen den Abstauber von Jonas Heimer zum 2:0 (16.) und gegen Florian Daum, der drei Minuten später völlig freistehend aus kurzer Distanz zum 3:0 einschieben konnte.

Danach stabilisierten sich die Andernacher langsam, ohne selbst für Torgefahr zu sorgen. Das änderte sich erst gegen Mitte der zweiten Halbzeit. In der stärksten Phase der Kossmann-Elf ab der 70. Minute näherten sich die Gäste immer mal wieder gefährlich dem Kirchberger Tor an, ohne jedoch einen eigenen Treffer erzielen zu können. Mitten in die Andernacher Druckphase hinein erzielte Daum dann allerdings nach einem Konter stattdessen das Kirchberger 4:0 (80.), Patrick Sehn Henn verwandelte einen Foulelfmeter schließlich zum 5:0-Endstand (87.). „Am Sonntag machen wir es besser“, versprach Kossmann.

Es spielten: S. Weber, Oster (46. Schmitz), Unruh, Hild, Heider, Neunheuser (80. Homfeld), Drilon Demiraj (46. Kubatta), Drinor Demiraj (54. F. Weber), Conrad, Zeneli, Kossmann

SR: Marco Christmann (Morshausen)

Zuschauer: 115

Tore: 1:0 Resch (7.), 2:0 Heimer (16.), 3:0/4:0 Daum (19./80.), 5:0 Sehn Henn (87., Foulelfmeter)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 21. November gegen die SG Malberg (9., 21 Punkte). Der Anpfiff auf dem Andernacher Kunstrasen erfolgt um 15.30 Uhr.

Trainer Kim Kossmann stellte sich nach dem 0:5 in Kirchberg vor seine Mannschaft. Archiv-Foto: René Weiss

(mlat)




SG 99 feiert Traum-Comeback in der Schneeeifel

Eigentlich hatten die Vorzeichen für die SG 99 Andernach selten schlechter gestanden als an diesem Samstagabend. Ein Auswärtsspiel bei einer Spitzenmannschaft, auf einem tiefen Rasenplatz in der verregneten Eifel und das auch noch nach einer Corona-Zwangspause mit deutlich ausgedünntem Kader. Und doch jubelten am Ende nur die Gäste. Mit dem 1:0 bei der SG Schneifel-Auw gelang den Bäckerjungen nach schwierigen Wochen ein Traum-Comeback.

„Wir sind sehr froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben“, sagte Trainer Kim Kossmann nach Abschluss der ersten Feierlichkeiten in der Gästekabine. Am Ende sei der Sieg auch „nicht unverdient“ gewesen, fügte er hinzu. Was die Andernacher drei Wochen nach ihrem letzten Rheinlandliga-Spiel (3:1 gegen Mehring) zuvor 90 Minuten lang geleistet hatten, lässt sich mit dem Wort „Kampfgeist“ wohl am besten beschreiben. „Das hatte nicht viel mit Fußball zu tun“, stellte auch Kossmann fest. Der Rasenplatz in Auw war tief und konnte Rheinlandliga-Ansprüchen nicht wirklich genügen. Vor allem in der ersten Halbzeit machte den Spielern zudem eine dichte Nebelbank zu schaffen.

So ging es in der Schneeeifel von Beginn an vor allem um die kämpferische Einstellung. Mit langen Bällen versuchten beide Mannschaften für Torgefahr zu sorgen, wobei sich ein insgesamt ausgeglichenes Spiel entwickelte. Zweimal hatten die Andernacher Glück, als sie eine Großchance der Gastgeber noch vor der Linie klären konnten, auf der anderen Seite retteten die Auwer nach demselben Prinzip im letzten Moment gegen Oliver Kubatta (30.).

Das Tor des Tages gelang schließlich Burim Zeneli, der nach Vorarbeit von Hakan Külahcioglu aus 15 Metern zum 1:0 traf (67.). „Die letzten 20 Minuten haben wir dann alles reingeworfen, um den Ausgleich zu verhindern“, sagte Kossmann. Dabei habe seiner Mannschaft sicherlich auch ein wenig „Spielglück“ geholfen, vor allem aber der große Wille. So gelang auch ohne die Nach-Quarantäne-Ausfälle ein eher unverhoffter Auswärtssieg und zumindest für eine Nacht der Sprung auf Platz vier. Und das mit ein bis drei Spielen weniger als die direkte Konkurrenz.

Es spielten: Weber, Hoffmann (39. Hild), Oster, Heider, Demiraj, Weber, Wagner, Kubatta (61. Homfeld), Külahcioglu (87. Kossmann), Zeneli (90.+2 Neunheuser), Conrad

SR: Naemi Breier (Zerf)

Zuschauer: 135

Tor: 0:1 Zeneli (67.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Mittwoch, 17. November um 20 Uhr. Dann tritt die Kossmann-Elf beim TuS Kirchberg an (5., 22 Punkte)

Burim Zeneli (hier beim Spiel in Montabaur) erzielte am Samstag das goldene Tor. Foto: René Weiss

(mlat)




Quarantäne beendet: SG 99 spielt am Samstag in Auw

Vorweg die gute Nachricht: Die SG 99 Andernach kann am Wochenende endlich wieder antreten. Die Corona-Quarantäne ist mittlerweile für alle Spieler aufgelöst. Doch das Spiel bei der SG Schneifel-Auw (Samstag, 18 Uhr) kommt für alle Betroffenen noch zu früh. „Sie werden noch nicht im Kader sein“, sagt Trainer Kim Kossmann. Stattdessen soll es für sie am Sonntag eine Sondereinheit geben, damit sich Kossmann einen Überblick über den Fitnessstand der Spieler verschaffen kann.

Was auch heißt, dass sich in die Freude über das erste Rheinlandliga-Spiel seit drei Wochen einige sorgenvolle Töne mischen. Denn nicht nur die Begegnungen in Kirchberg und gegen Mendig fielen wegen der Quarantäne aus, sondern für einen wichtigen Teil der Mannschaft auch das Training. „Die Betroffenen sind absolute Leistungsträger“, sagt Kossmann. „Wir wissen selber nicht so ganz, wo wir gerade stehen.“ Die kommenden Wochen werde es daher vor allem darum gehen, genügend Punkte zu sammeln, um in der Tabelle nicht abzurutschen. „Es ist eine schwierige Situation.“

Nach dem Spitzenspiel in Trier (Foto), steht in der Schneeeifel für die SG 99 Andernach die nächste schwere Auswärtsaufgabe an. Foto: René Weiss

Sind die Eindrücke aus dem Sondertraining und der darauffolgenden Trainingswoche gut, hofft Kossmann darauf, bald wieder auf die volle Kaderstärke zurückgreifen zu können. Wichtig wäre das auch, weil der Spielplan für die Andernacher durch die ausgefallenen Partien nun besonders voll ist. Innerhalb von 21 Tagen sind sechs Ligaspiele angesetzt. Schon am kommenden Mittwoch (20 Uhr) müssen die Bäckerjungen zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Kirchberg anreisen. „Das ist nicht einfach, aber da müssen wir durch“, sagt Kossmann.

(mlat)

 




3:1 gegen Mehring – Daniel Kossmann schießt die SG 99 zum Heimsieg

Die Reaktion ist geglückt. Eine Woche nach dem bitteren 1:6 im Spitzenspiel beim FSV Trier-Tarforst gewann die SG 99 Andernach am Samstag mit 3:1 gegen den SV Mehring. Dass die bittere Niederlage der Vorwoche doch noch ein wenig in den Schuhen steckte, zeigte sich vor allem vor der Pause. „In der ersten Halbzeit fand ich uns gar nicht gut“, sagt Trainer Kim Kossmann.

Dass zumindest das Ergebnis auch nach 45 Minuten schon gut aussah, hatte der Trainer seinem Cousin Daniel Kossmann zu verdanken. Der setzte den Ball bereits in der vierten Minute zum frühen 1:0 ins Eck. Ansonsten lief im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Mehring zunächst nicht allzu viel zusammen. Fabian Weber hatte noch zwei gute Möglichkeiten, um die Andernacher Führung weiter auszubauen (22., 27.). Auf der anderen Seite wirkte das Defensivverhalten der Gastgeber oft fahrlässig. Mehrfach erspielten sich die Mehringer gute Möglichkeiten, scheiterten jedoch an der eigenen Abschlussschwäche. Kurz vor der Pause hätte Eliah Dick dennoch beinahe den Ausgleich erzielt, doch Tobias Wagner rettete für den bereits geschlagenen Lukas Weis auf der Linie (45.).

Weis war eigentlich als Back-up für A-Junioren-Torhüter Jannis Koch reaktiviert worden. Als sich am Morgen Koch krankmeldete, musste der ehemalige SG-Stammkeeper nach nur einem Training in der Startelf einspringen und machte seine Sache sehr gut. In der kommenden Woche wird sich die aktuelle Andernacher Torhütermisere wieder beruhigen, dann darf der rotgesperrte Steffen Weber wieder spielen.

Dass es für die SG 99 am Ende doch zu einem relativ ungefährdeten Erfolg reichte, lag an einer Leistungssteigerung nach der Pause. „In der zweiten Halbzeit waren wir zwei Klassen besser und sind fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen“, sagt Kim Kossmann. Nur für Daniel Kossmann galt die Abschlussschwäche an diesem Tag nicht. Der sorgte zunächst per Flachschuss aus 15 Metern für das schnelle 2:0 (48.) und köpfte später nach schöner Flanke von Jörn Heider, dem Trainer Kossmann „ein Riesen-Spiel“ attestiert, zum vorentscheidenden 3:0 (74.). In einer teilweise recht wild geführten zweiten Halbzeit vergaben Heider (59.), Oster (60.), Kubatta (76.) und Conrad (82.) beste Möglichkeiten auf den vierten Andernacher Treffer. Doch auch die Mehringer ließen einige Topchancen ungenutzt. Ensa Ceesay gelang schließlich mit einem sehenswerten Seitfallzieher zumindest noch das 3:1 (79.).

Unter dem Strich bleiben ein verdienter Heimsieg und ein zufriedener Kim Kossmann. „Mehring hat nicht wie ein Tabellenletzter gespielt“, sagt er. Umso höher sei es anzurechnen, wie sich seine Mannschaft nach der Pleite in Trier zurückgemeldet hat.

Es spielten: Weis, Schmitz, Hoffmann (20. Oster), Hild (78. Drinor Demiraj), Heider, Weber, Wagner, Kubatta, Conrad, Oligschläger (68. Drilon Demiraj), Kossmann (85. Homfeld)

SR: Jan Lehmann (Birlenbach)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0/2:0/3:0 Kossmann (4./48./74.), 3:1 Ceesay (79.)

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Samstag, 30. Oktober beim TuS Kirchberg (5., 18 Punkte). Der Anpfiff auf dem Kirchberger Kunstrasen (Dickenschieder Straße 15) erfolgt um 15.30 Uhr.

(mlat)

Daniel Kossmann bejubelt den Treffer zum 1:0. Foto: picsahr.de