Rheinlandliga: Kowalski sieht Acht-Tore-Festival seiner SG 99 in Hentern

SG Hochwald Zerf – SG 99 Andernach 4:4 (0:1)

Es war wieder ein Spiel, wie es die Andernacher in der Rheinlandliga schon zu oft abgeliefert haben. Starke Offensivleistung mit vier eigenen Toren, am Ende reichte es auf dem Sportplatz in Hentern jedoch „nur“ zu einem Punkt. So eine verrückte Schlussphase wie am vergangenen Samstag erlebten aber auch die Bäckerjungen selten. Noch tief in der zweiten Halbzeit souverän mit 2:0 in Führung, stand es innerhalb einer Viertelstunde plötzlich 4:2 für Hochwald. „Doch dann ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft“, sagte Trainer Franz Kowalski. „Auch wenn wir die Partie scheinbar im Griff hatten, ist nach der Schlussphase das Unentschieden schon ein Erfolg.“

Aber der Reihe nach. Zunächst lief für die Gäste alles nach Plan. Beim mit zwei Siegen perfekt gestarteten Aufsteiger aus dem Hunsrück kontrollierten die Andernacher zunächst die Begegnung. Hakan Külahcioglu setzte eine erste gute Torchance noch knapp vorbei (8.). Verdienter Lohn war das 0:1 durch Daniel Neunheuser. Nach einem Eckball scheiterte zunächst Jan Hawel an der Latte, Neunheuser (Bild links) köpfte im Nachsetzen zum Führungstreffer ein (26.). Ansonsten kontrollierten die Gäste weitestgehend das Geschehen. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit setzte sich Hochwald am gegnerischen Strafraum fest, es blieb jedoch bei der knappen Andernacher Pausenführung.

Auch nach Wiederanpfiff ging es für die Bäckerjungen zunächst bestens weiter. Wieder war es ein Neunheuser-Kopfball, der für das 0:2 sorgte (58.). Külahcioglu hatte sogar das 0:3 auf dem Fuß, ließ sich jedoch im letzten Moment abdrängen (65.). Die verrückte Schlussphase begann dann mit einem Fehler der Andernacher Hintermannschaft, die es gleich mehrmals verpasste, entscheidend zu klären. Lucas Thinnes traf zum 1:2 (68.). „Danach haben wir komplett den Faden verloren“, sagte Kowalski. Rene Mohsmann erzielte zunächst den Ausgleich (72.), Florian Lorenz brachte die Gastgeber mit 3:2 in Führung (79.). Fast hätten sich die Andernacher von diesem dreifachen Nackenschlag wieder erholt, doch Kadir Mete Begen scheiterte mit einem Handelfmeter an Torhüter Jan Niklas Kortes (82.). Im Gegenzug verursachte er dann selbst einen Foulelfmeter, Lorenz verwandelte sicher zum 4:2 (83.). Das Spiel schien entschieden. Doch wieder dauerte es nur eine Minute bis zum nächsten Treffer. Jan Hawel erlief einen schwachen Rückpass und verkürzte wieder 4:3. Andernach warf nun alles nach vorne, die Gäste glaubten wieder an den Punktgewinn. Belohnt wurde der Wille in der dritten Minute der Nachspielzeit. Daniel Neunheuser wurde im Hochwalder Strafraum zu Fall gebracht, es gab zum zweiten Mal Elfmeter für Andernach. Dieses Mal trat Philipp Schmitz an und verwandelte sicher zum 4:4-Endstand.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am kommenden Samstag, 18. August. Um 17.30 Uhr treten die Bäckerjungen dann auf dem heimischen Kunstrasen zum Derby gegen den TuS Mayen an.

Hochwald: Koltes, T. Mertinitz (9. Baumeister), R. Mohsmann, F. Mohsmann, R. Mertinitz, Carl (64. Burg), Barth, Lorenz (85. Haas), Dengler, Irsch, Thinnes

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh, Egorov, Neunheuser, Heider (85. Hoffmann), K. Kossmann (48. Conrad), Külahcioglu (64. Zeneli), D. Kossmann, Hawel

SR: Jan-Hagen Engel (Gonzerath)

Tore: 0:1/0:2 Neunheuser (26./58.), 1:2 Thinnes (68.), 2:2 R. Mohsmann (72.), 3:2/4:2 Lorenz (79./83., Foulelfmeter), 4:3 Hawel (84.), 4:4 Schmitz (90. +3, Foulelfmeter)

Besondere Vorkommnisse: Koltes hält einen Handelfmeter von Begen (Andernach, 82.), gelb-rote Karte gegen R. Mohsmann (90. +3).

Text von Marc Latsch

Ein Fingerzeig in welche Richtung? Andernachs Trainer Franz Kowalski (vorn rechts) hat mit seinem Team in dieser Saison noch nicht verloren, nach drei Spieltagen aber auch noch keinen Sieg verbucht.
Foto: Andreas Walz

 

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.