Rheinlandliga: Andernach ist im Derby chancenlos

SGE Mendig/Bell – SG 99 Andernach  4:1 (1:0)

Mendig. Das Derby gegen Mendig war für die Andernacher in den vergangenen Jahren häufig ein freudiges Ereignis. Nicht nur in Andernach, auch an der Mendiger Brauerstraße feierten die Bäckerjungen so manches Erfolgserlebnis. Nicht so am Sonntag. Die kriselnden Gäste unterlagen deutlich mit 1:4 und blieben auf dem letzten Tabellenplatz. „Wir haben in einem schlechten Rheinlandligaspiel verdient verloren“, sagte Andernachs Trainer Kim Kossmann.

Mit dem wiedergenesenen Philipp Schmitz in der Abwehr hielten die Gäste lediglich in der Anfangsphase auf Augenhöhe dagegen. Mitte der ersten Halbzeit erspielte sich Mendig leichte Vorteile. Lars Bohm (22.) und Takahiro Hidaka (30.) gaben erste Warnschüsse aufs Andernacher Tor ab. Sie konnten jedoch Schlussmann Steffen Weber, der trotz vier Gegentoren eine gute Leistung zeigte, nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Doch je näher die Pause kam, umso mehr geriet die Hintermannschaft der Andernacher ins Schwanken. Ein Schuss von Manuel Oster wurde noch vor der Linie geklärt (39.). Zwei Minuten später scheiterte erst Lars Bohm an Weber, im Nachschuss verfehlte dann Marcel Berg aus bester Position das Tor. In der 44. Minute war das Glück der Andernacher aufgebraucht. Der weit aufgerückte Jörn Heider ließ auf der linken Angriffseite Oster sträflich frei, sodass er nach Vorarbeit von Magomed Ibragimov zum 1:0 treffen konnte. Beinahe wäre Maicol Oligschläger im Gegenzug noch der schnelle Ausgleich gelungen. Er scheiterte jedoch aus kurzer Distanz am herauslaufenden Mendiger Torhüter Jan Heinemann (45.).

Auch nach Wiederanpfiff dominierten die Mendiger zunächst das Geschehen. Ohne sich jedoch weitere Großchancen zu erarbeiten. Für das 2:0 sorgte erst ein höchst umstrittener Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Jonas Schäfer. Hidaka wurde am Andernacher Strafraum zu Fall gebracht. Schäfer entschied erst auf Freistoß, ließ sich dann von seinem Assistenten jedoch vom Elfmeter überzeugen. Andernach reklamierte. Kossmann sprach noch nach Spielende von einer Fehlentscheidung. Mendigs Kapitän Florian Schlich interessierte das freilich nicht. Er nahm sich den Ball und verwandelte sicher (63.). Die Partie war entschieden. Für ein Comeback agierten die Gäste zu planlos, sorgten für zu wenig Torgefahr. Den letzten Restzweifel zerstreute Marcel Berg, der nach einem Konter das 3:0 erzielte (75.). Immerhin: In der Schlussphase rappelte sich Andernach noch einmal auf, erspielte sich plötzlich gute Torchancen. Nach einer Ecke von Elias Matzon landete der Ball nach einem ersten Versuch von Enis Bajrami vor den Füßen von Philipp Schmitz. Sein Schuss wurde erst auf der Linie geklärt (79.). Tim Hoffmann scheiterte fünf Minuten später an Heinemann. Als auch noch ein abgefälschter Schmitz-Freistoß gegen den Pfosten krachte, war auf Mendiger Seite immerhin eine Hand im Spiel. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kadir Mete Begen zum 3:1 (86.). Mendigs Spielertrainer Kodai Stalph sorgte kurz vor Schluss nach einer Freistoßflanke von Oster noch für den 4:1-Endstand (89.). Und Andernach blieben statt Punkten nur Durchhalteparolen. „Wir machen weiter und hoffen, dass es nächste Woche besser klappt“, sagte Kossmann.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 26. Oktober, um 16.30 Uhr. Dann gastiert die SG Schneifel-Stadtkyll auf dem Andernacher Kunstrasen.

Mendig: Heinemann, Rawert, Schlich, Gilles, Stalph, Oster, Hidaka (77. Huber), Rausch (12. Weiler), Ibragimov (72. Franzen), Berg, Bohm

Andernach: Weber, K. Begen, Schmitz, Heider (89. Größgen), Hoffmann, Unruh, Matzon, Hild (58. Bajrami), Oligschläger (75. Zeneli), Conrad, Hawel

SR: Jonas Schäfer (Dichtelbach)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Oster (44.), 2:0 Schlich (63., Foulelfmeter), 3:0 Berg (75.), 3:1 K. Begen (86., Handelfmeter), 4:1 Stalph (89.)

Text von Marc Latsch

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.