Rheinlandliga: Andernach ist im Keller angekommen

SG Mülheim-Kärlich – SG 99 Andernach 5:2 (1:0)

Mülheim-Kärlich. Wieder hatten sie sich viel vorgenommen, wieder standen sie am Ende mit leeren Händen da. Die SG 99 Andernach bleibt auch im siebten Spiel der neuen Rheinlandliga-Saison ohne Sieg. In Mülheim-Kärlich spielten die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit gut mit, blieben jedoch glücklos. Nach schwacher Abwehrleistung in den zweiten 45 Minuten setzen sich die Mülheimer am Ende jedoch überdeutlich mit 5:2 durch. Die Bäckerjungen sind mit mageren drei Punkte nunmehr Drittletzter.

Das war eine sehr bittere Niederlage, vor allen Dingen in dieser Höhe. Meiner Meinung nach spiegelt das nicht den Spielverlauf wieder“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski. Zumindest für die erste Halbzeit hatte er Recht. Andernach startete besser ins Spiel, setzte gleich erste Akzente. Wie so oft fehlte jedoch der letzte Ball. Die erste Chance der Partie hatten somit die Mülheimer. Sebastian Mintgen verfehlte aus kurzen Distanz jedoch knapp das Tor (23.). Ansonsten passierte in einer insgesamt ausgeglichenen Partie zunächst nicht viel. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und kamen erst kurz vor der Pause zu großen Tormöglichkeiten. Hakan Külahcioglu war für Andernach frei durch, scheiterte jedoch am herausstürmenden Mülheimer Schlussmann Michael Wall (40.). Auf der Gegenseite zeigte Daniel Aretz wie es besser geht. Er nutzte den kollektiven Tiefschlaf der Andernacher Hintermannschaft zum 1:0-Pausenstand (43.).

Wir sind dennoch mit großen Ambitionen in die zweite Halbzeit gestartet“, sagte Kowalski. Und der Auftakt gelang. Nach einem Handspiel von Niklas Kuhn traf Kadir Mete Begen per Handelfmeter zum 1:1-Ausgleich (48.). Doch das Spiel der Gäste blieb zu fehlerhaft. Nach einer Andernacher Ecke leitete ein langer Abschlag von Mülheims Keeper Wall den Konter ein, Christoph Rönz vollendete zum 2:1 (55.). Vier Minuten später ein ähnliches Bild: Andernach schenkte den Ball im Aufbauspiel her, Mülheim schaltete blitzschnell um und Fadou Ouro-Djeri traf zum 3:1 (59.). Andernach steckte trotz des Doppelschlags nicht auf, die Einwechslung von Ole Conrad belebte das Offensivspiel der Gäste. Erst wenige Sekunden auf dem Spielfeld, traf Conrad bereits das Lattenkreuz (66.) und sorgte schließlich kurze Zeit später auch für den 3:2-Anschlusstreffer (73.). Doch defensiv waren die Andernacher an diesem Tag einfach nicht stabil genug. Per Sololauf traf Aretz zunächst zum 4:2 (77.) und erzielte nach Vorarbeit von Yannik Schmidt mit seinem dritten Treffer sogar noch den 5:2-Endstand (87.). „Wir müssen die Fehler diese Woche ablegen. Am Sonntag müssen wir gewinnen, um aus dem Keller herauszukommen“, sagte Kowalski nach Spielende. Dann empfangen die Bäckerjungen auf dem heimischen Kunstrasen den Tabellenvorletzten aus Oberwinter. Der Anstoß erfolgt um 15 Uhr.

Mülheim-Kärlich: Wall, Fritsch, Birkner, Kuhn (89. Kling), Ouro-Djeri (86. Schmidt), Rönz, Dohmen, Scheu, Henrich, Mintgen (80. Weeser), Aretz

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh (66. Conrad), Hilt (63. M. Begen), Neunheuser, Heider, K. Kossmann, Külahcioglu, D. Kossmann (82. Tiede), Hawel

SR: Niclas Berg (Sohren)

Zuschauer: 150

Tore: 1:0/4:2/5:2 Aretz (43./77./87.), 1:1 K. Begen (48., Handelfmeter), 2:1 Rönz (55.), 3:1 Ouro-Djeri (59.), 3:2 Conrad (73.)

Text von Marc Latsch

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.