Rheinlandliga: Tor aberkannt – dann ging es dahin

FSV Salmrohr – SG 99 Andernach 5:2 (2:2)

Salmrohr. Das Salmtalstadion hat schon bessere Zeiten gesehen – baulich und sportlich. In der Saison 1986/87 war es die Spielstätte im einzigen Zweitliga-Jahr der Salmrohrer. Aktuell heißt der Alltag in Salmrohr Rheinlandliga. Der Oberliga-Absteiger findet sich in der Tabelle in der unteren Tabellenhälfte wieder, konnte sich mit einem 5:2-Heimerfolg gegen Andernach jedoch wieder ein wenig Luft verschaffen.

Die Gäste verpassten nach zwei Siegen hingegen den Sprung ins Mittelfeld. „Salmrohr war aggressiver und lauffreudiger. Unsere Niederlage ist insgesamt verdient“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski. Von Beginn an taten sich die Gäste mit der Salmrohrer Spielweise schwer. Umso überraschender ging Andernach zunächst in Führung. Jörn Heider setzte sich auf der rechten Seite durch, im Strafraumzentrum traf Kapitän Kim Kossmann aus zwölf Metern zum 0:1 (11.). Die aktiveren Salmrohrer schlugen zurück: Nach Flanke von Lucas Abend köpfte Peter Schädler zum 1:1 ein (19.). So ging es dann auch weiter. Einen verlängerten Einwurf verwertete Daniel Kossmann zum 1:2 (21.) und wieder war es Schädler der den Salmrohrer Ausgleich erzielte (28.). Danach passierte nicht mehr viel, mit 2:2 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit sind wir defensiver angegangen“, sagte Kowalski, der nun auf 4-4-2 umstelle. Andernach kam nun etwas besser mit den Gastgebern zurecht. Auf beiden Seiten ergaben sich für längere Zeit nur noch Halbchancen. In der Schlussviertelstunde vor Spielende schien die Taktik der Gäste vollends aufzugehen. Salmrohrs Torhüter Andrei-Sorin Popescu ließ einen Ball abtropfen, Kadir Mete Begen staubte zum vermeintlichen 2:3 ab. Doch Schiedsrichter Christopher Groß verweigerte dem Treffer die Anerkennung. Für ihn hatte Popescu noch eine Hand am Ball. Beinahe im Gegenzug fiel dann nach einem Freistoß durch Nedim Cerikovic das 3:2 für die Gastgeber. Andernach machte auf und fing sich noch zwei Kontertore durch Cerikovic und Nico Toppmöller zum am Ende doch sehr deutlichen 5:2-Endstand.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach bereits am Mittwoch, 14. November um 19.30 Uhr. Dann wird auf dem Andernacher Kunstrasen das wegen Nebels abgebrochene Spiel gegen die SGE Mendig/Ball nachgeholt. Am darauffolgenden Sonntag, 18. November treten die Andernacher um 15.30 Uhr beim SV Windhagen an.

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh (26. Hoffmann), Egorov (84. Lutz), Neunheuser, Heider, K. Kossmann (73. Urbatzka), Conrad, D. Kossmann, Hawel

SR: Christopher Groß (Nastätten)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 K. Kossmann (11.), 1:1/2:2 Schädler (19./28.), 1:2 D. Kossmann (21.), 3:2/4:2 Cerikovic (80./85.), 5:2 Toppmöller (88.)

Text von Marc Latsch

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.