Rheinlandliga: Vom Derby in den Krisenmodus

SG 99 Andernach – TuS Mayen 2:3 (1:1)

Andernach. Richtungsweisend sollte das Lokalduell gegen den TuS Mayen werden. Nach drei Unentschieden wollten die Andernacher den ersten Sieg, kassierten jedoch die erste Niederlage. Für zwei klare Andernacher Derby-Erfolge in der Vorsaison revanchierten sich die Mayener nun auf fremdem Platz. „Wir haben ja gar nicht so schlecht gespielt“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski, um sogleich das Wörtchen „aber“ folgen zu lassen. „Aber wenn wir so fahrlässig mit unseren Chancen umgehen, dann verlieren wir die Spiele.“ Nach dem 2:3 müssen sich die Bäckerjungen in der Tabelle langsam aber sicher nach unten orientieren.

Dabei erwischten die Andernacher einen Traumstart. Sieben Minuten waren gespielt, da köpfte Kadir Mete Begen schon zum 1:0 ein. Doch Mayen kämpfte sich nach harmlosem Beginn schnell zurück in die Partie. Der Lohn: Niklas Weis brachte den Ball von der rechten Seite in den Strafraum, Pascal Steinmetz traf am langen Pfosten zum 1:1 (19.). Es entwickelte sich eine offene Begegnung, im ersten Spielabschnitt mit leichten Vorteilen für die Gäste. Nach einer scharfen Hereingabe lenkte Melih Taha Begen den Ball gegen den eigenen Außenpfosten (22.). Weitere Chancen für Mayen setzten Steinmetz (32.) und Philipp Ries nur knapp am Tor vorbei (44.). Auf der Gegenseite brandete einmal kurz Jubel auf. Daniel Kossmann traf zum vermeintlichen 2:1, wurde jedoch wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen (33.).

Auch in die zweite Halbzeit starteten die Andernacher mit viel Schwung. Immer wieder entwickelten sich gefährliche Strafraumaktionen, doch der Abschluss fehlte. Besser machten es die Gäste. Für Andernach vertendelten Hakan Külahcioglu und Daniel Neunheuser die große Konterchance, im direkten Gegenzug zeigte ihnen Pascal Steinmetz wie es geht und traf nach schnellem Flankenlauf zum 1:2 (55.). Andernach stellte nun für einige Minuten die Gegenwehr ein und Mayen war der Vorentscheidung gleich mehrmals nahe. Ries (57./60.) und Tim Schneider (61.) vergaben die besten Einschussmöglichkeiten. Dann meldeten sich die Gastgeber zurück und scheiterten an der von Kowalski beklagten Chancenverwertung. Der eingewechselte Ole Conrad traf nur die Unterkante der Latte (67.), der glücklose Daniel Neunheuser fabrizierte völlig freistehend nur einen Kullerball in die Arme von TuS-Keeper Kevin Michel (69.). Es folgten weitere Nackenschläge für die Kowalski-Elf. Zunächst traf Tim Schneider aus 15 Metern zum 1:3 (78.), dann vergab Philipp Schmitz die große Chance auf den schnellen Anschlusstreffer. Nach klaren Foul an Daniel Kossmann gab es Foulelfmeter, Schmitz´ schwacher Versuch stellte Torhüter Michel jedoch vor keine Probleme (80.). Lobenswert war wieder einmal die Andernacher Moral. Denn die Gastgeber steckten auch weiterhin nicht auf. Nach einer Neunheuser-Ecke sprang der Ball aus dem Strafraum-Gewühl zum 2:3 ins Mayener Tor, Schiedsrichter Alexander Mürtz will Jan Hawel als Torschützen ausgemacht haben (88.). Die letzten Minuten wurden für die Gäste somit noch einmal zur Nervenprobe. Immer wieder flogen gefährliche Flanken durch den Mayener Strafraum, einmal flog der Ball aus einem erneuten Gewühl heraus sogar an die Latte (90.+2). Am Ende blieb es dann doch beim 2:3.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am kommenden Samstag, 25. August bei den Sportfreunden Eisbachtal. Der Anstoß auf den Rasenplatz in Nentershausen erfolgt um 16 Uhr.

Andernach: Nett, K. Begen, Schmitz, Unruh, M. Begen (62. Hilt), Neunheuser, Heider, K. Kossmann (65. Conrad), Külahcioglu, D. Kossmann (80. Tiede), Hawel

Mayen: Michel, Fischer, Daub, Schneider, Krechel, Mund, Löhr (70. Berresheim), Jenke, Ries (87. Hallfell), Weiß, Steinmetz (81. Schumacher)

SR: Alexander Mürtz (Mendig)

Zuschauer: 350

Tore: 1:0 K. Begen (7.), 1:1/1:2 Steinmetz (19./55.), 1:3 Schneider (78.), 2:3 Hawel (88.)

Besonderheit: Schmitz (80., Andernach) scheitert mit einem Foulelfmeter an Michel (80.)

Text von Marc Latsch

18.08.2018 Fußball Rheinlandliga SG 99 Andernach gegen TuS Mayen
Foto: Andreas Walz

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.