Rheinlandliga: Dunkle Wolken über Andernach

SG 99 Andernach – TuS Kirchberg 1:4 (0:2)

Andernach. Gegen Emmelshausen war der Gegner ein Aufstiegsfavorit, in Altenkirchen war es das Pech des späten Elfmeterpfiffs. Doch die dritte Niederlage im dritten Spiel zeigt, wie schwer die Saison für die SG 99 Andernach werden kann. Beim 1:4 gegen Aufsteiger Kirchberg zeigten die Bäckerjungen große Schwächen. „Wir leisten uns viel zu viele individuelle Fehler“, sagte Andernachs Trainer Franz Kowalski.

Dabei fingen die Gastgeber gar nicht so schlecht an. Schon nach drei Minuten tauchte Ole Conrad alleine am gegnerischen Fünfer auf, traf jedoch den Ball nicht richtig. In einer über weite Strecken ausgeglichenen ersten Halbzeit war die Chancenverwertung der entscheidende Unterschied. Gleich die erste Kirchberger Möglichkeit nutzte Lukas Gohres zum 0:1 (17.). Für die Vorarbeit sorgten die Andernacher gleich selber. Nach einer Flanke produzierte Tobias Schmitz eine Bogenlampe. Das folgende Durcheinander im Andernacher Strafraum nutzte Gohres eiskalt aus. Die Gastgeber fanden nach kurzer Schockphase wieder besser in die Partie. Bezeichnenderweise hatte Verteidiger Philipp Schmitz die größten Ausgleichschancen. Gleich drei Mal (25.,27.,40.) hatte er das 1:1 auf Kopf und Fuß. Nur fallen wollte es nicht. Ein einfacher Ballverlust der Andernacher leitete stattdessen das 0:2 durch Jonas Heimer ein (45.+1).

Zur Pause wechselte Kowalski auf der rechten Seite durch. Die arrivierten Kräfte Jörn Heider und Hakan Külahcioglu kamen für Tobias Schmitz und Hannes Lutz. Es wurde nicht besser. Im immer stärker werdenden Andernacher Regen dominierten die Hunsrücker Gäste das Geschehen. Im ersten Anlauf scheiterte Hendrik Kessler noch an Andernachs Schlussmann Niklas Nett (59.). Eine Minute später sorgte er für das vorentscheidende 0:3. Zwar traf Jan Hawel nach Einwurf-Flanke von Philipp Schmitz noch zum 1:3 (63.), das schnelle 1:4 durch Tim Müller (66.) war jedoch der Schlusspunkt für jegliche Andernacher Punkte-Hoffnung. Auch danach war Kirchberg dem fünften Treffer näher als enttäuschende Andernacher dem zweiten. Kowalski blieben nach Spielende nur Durchhalteparolen. „Wenn wir die Fehler abstellen, dann werden wir auch punkten“, gab er seiner Mannschaft auf den Nachhauseweg mit.

Das nächste Spiel bestreitet die SG 99 Andernach am Sonntag, 25. August beim VfB Wissen. Der Anpfiff im Wissener Stadion erfolgt um 16 Uhr.

Andernach: Nett, K. Begen, P. Schmitz, M. Begen, T. Schmitz (46. Heider), Unruh, Matzon, Hild, Conrad (70. Wechter), Lutz (46. Külahcioglu), Hawel

Kirchberg: M. Reifenschneider, Müller, Kessler, T. Reifenschneider, Kühn (71. Özer), Bär, Sagel, Zirwes, Sievert (79. Wilki), Heimer, Gohres (63. Resch)

SR: Marvin Engelbertz (Scheuerfeld)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Gohres (17.), 0:2 Heimer (45.+1), 0:3 Kessler (60.), 1:3 Hawel (63.), 1:4 Müller (66.)

Text von Marc Latsch

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.