Rheinlandliga: Rückkehrer Daniel Neunheuser wird zum Matchwinner

SG 99 Andernach – VfB Wissen 1:0 (1:0)

Andernach. Keine 20 Minuten stand Daniel Neunheuser auf dem Platz, da erzielte er schon eins der wichtigsten Andernacher Tore in dieser Saison. Andernachs Stamm-„Sechser“, der die gesamte Hinrunde mit einem Kreuzbandriss ausgefallen war, kam nach einem Eckball auf Umwegen an den Ball und traf aus kurzer Distanz mit wuchtigem Schuss zum 1:0 (19.). Dem goldenen Tor des Tages. Mit dem Sieg gegen den Mitkonkurrenten VfB Wissen gelang den Gastgebern damit gleich zum Jahresauftakt ein kleiner Befreiungsschlag und der Sprung vom letzten auf den viertletzten Tabellenplatz.

„Am Ende wäre der Ausgleich für Wissen schon verdient gewesen“, sagte Andernachs Trainer Kim Kossmann. „Aber wir hatten häufig in dieser Saison kein Glück, das war dieses Mal anders.“ Kossmann bezieht sich dabei vor allem auf die zweite Hälfte, in der sich beide Teams zwar einen offenen Schlagabtausch lieferten. Zeitweise allerdings die Wissener doch merklich den Ton angaben. Kadir Mete Begen nach einer Ecke (38.) und Enis Bajrami vergaben beste Chancen zum zweiten Treffer.

Nach der Pause waren es dann die Wissener, die mehr vom Spiel hatten. Lukas Becher umspielte mehrere Gegenspieler und scheiterte nur knapp an Andernachs Torhüter Steffen Weber (67.). Yannick Tsannang traf wenige Minuten später sogar den Pfosten. Andernach sorgte zwar hin und wieder für Entlastung, doch Ole Conrad (68.) und Hakan Külahcioglu (77.) verpassten es die sich bietenden Kontermöglichkeiten zur Entscheidung zu nutzen. So blieben die durchaus fehleranfälligen Andernacher bis zur Schlussminute unter Druck. Und verspielten beinahe noch den Sieg. In der dritten Minute der Nachspielzeit war es Mirkan Kasikci, der aus kürzester Distanz freistehend zu hoch zielte. „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber der Sieg war auch nicht völlig unverdient“, bilanzierte ein glücklicher Kossmann, der jedoch auch eine schlechte Nachricht verkraften musste.

Abwehrchef Kadir Mete Begen wird, wie am Sonntag bekannt wurde, zur neuen Saison die SG 99 Andernach verlassen. „Er möchte sich nochmal verändern, deswegen verlässt er den Verein“, sagt Kossmann. „Nach sechs erfolgreichen Jahren, die mit dem Aufstieg gekrönt wurden, ist es an der Zeit eine neue Herausforderung anzutreten“, lässt sich Begen in einer Vereins-Pressemeldung zitieren. Er sei sich jedoch sicher, dass er vorher mit dem Verein den Klassenerhalt schaffen werde. „Es ist natürlich sehr schade, dass Mete uns verlässt“, sagt Kossmann. „Dennoch akzeptieren wir seine Entscheidung.“

Andernach: Weber, K. Begen, Schmitz, Heider, Unterbörsch, Neunheuser, Matzon, Conrad (83. Hild), Bajrami (72. Zeneli), Külahcioglu (88. Hoffmann), Hawel

Wissen: Klappert, S. Ebach, Weitershagen, M. Ebach (81. Scherreiks), Tsannang (70. Foniq), Brenner, Berber (55. Becher), Bayram, Winzenburg, Slesiona, Kasikci

SR: Maximilian Rüger (Petersberg)

Zuschauer: 100

Tor: 1:0 Neunheuser (19.)

Text von Marc Latsch

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.