Trotz furioser Aufholjagd: B-Junioren unterliegen in Trier

Auf dem Kunstrasenplatz des Trier Moselstadions gaben die Einheimischen im Spiel gegen die Andernacher B-Junioren von Anfang an den Ton an. Die Elf von Trainer Markus Hilbig wollte dem Favoriten mit einer defensiven Taktik begegnen. Es zeigte sich jedoch schon bald, dass die Bäckerjungen im Spiel gegen den Ball wenig auszurichten hatten und die Einheimischen wiederholt gefährlich vor dem Keeper der SG auftauchten. Der hatte alle Hände voll zu tun, um einen Rückstand zu vermeiden.

Dann kam es, wie es kommen musste und die Moselstätter führten 1:0. In der Folgezeit nahm der Druck der Einheimischen noch weiter zu und Yannik Rabenhofer im Tor der Bäckerjungen blieb wenig Zeit zum Luftholen. Das überlegene Spiel der Moselstädter unterstrich ihre Favoritenrolle mehr als deutlich. Die Gäste wehrten sich tapfer, auch wenn ihnen oftmals das Glück zur Seite stand. Ungeachtet dessen kamen die Trier in der 33. Minute zum verdienten 2:0, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

In der zweiten Hälfte kamen die Bäckerjungen mit einer offensiveren Ausrichtung auf den Platz. Man hatte in der ersten Halbzeit so gut wie keine Torgelegenheit. Nach dem Anpfiff konnte jedoch Eindruck entstehen, dass die SGler offenbar ihre Positionen noch nicht sicher gefunden hatten, denn bereits der erste richtige Angriff der Moselstädter führte in der 42. Minute zum 3:0. Wiederum Verwirrung, dann wurde der Anstoß abgefangen und Trier Angreifer stand plötzlich allein vor Yannik Rabenhofer. Der zog die Notbremse. Der folgerichtige Strafstoß führte in der 48. zum 5:0. Ein Desaster bahnte sich an.

Doch wer gedacht hatte, dass jetzt eine Art Beerdigung der Andernacher Jugend folgen würde, sollte sich getäuscht haben. Tief in der eigenen Hälfte wurde der Ball erobert und über die linke Seite blitzschnell und steil nach vorne gespielt und Jeff Ampadu mit einem Kurzpass geschickt. Der dribbelte sich durch und hatte dann nur noch den gegnerischen Torwart vor sich, den er mit einem genialen Heber überlistete. Spielstand 5:1.

Mit dem offensiveren Spielsystem ausgestattet und von der erfolgreich abgeschlossenen Aktion beflügelt, machten die Jungs vom Rhein jetzt Druck. Plötzlich entstanden Räume und wie durch ein Wunder fand das Spiel ohne Ball statt. Dies nutzte der Gegner eiskalt und erzielte das 6:1 in der 62. Minute. Die Elf von Markus Hilbig und Sepp Bell bäumte sich jetzt erst recht auf und nahm fortan das Heft in die Hand.

Es rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Moselaner.  Eine schöne, wie im Training vorgetragene Kombination, vom Torwart angefangen, führte nach einem Doppelpass von Jeff Ampadu zum nach der Pause eingewechselten Levin Klein. Der versenkte das Leder in der 65. Minute zum 6:2. Der Anstoß der Trierer wurde von den frenetisch kämpfenden Andernachern abgefangen. Wiederum war es Jeff, der Levin Klein schickte. Der auf der halblinken Seite eiskalt zum weiteren Anschlusstreffer verwandelte.

Jetzt war es wie eine Art Götterdämmerung. Es spielten nur noch die Gäste. In der 71. Spielminute war es dann soweit. Eine schön getretene Flanke, von Jeff Ampadu aus halber Distanz, wurde von Levin aufgenommen und ganz kühl zum 6:4 eingelocht. Jetzt hatten die Jungs vom Mittelrhein Blut geleckt und wollten alles. Man warf alles nach vorne und hatte wiederum zwei Hundertprozentige, die leider keinen positiven Abschluss fanden.

In dieser Drangperiode gelang der Eintracht ein Konter, der zum 7:4-Endstand führte. Dann war der Drops gelutscht, schade. Nach dem Spiel resümierte Markus Hilbig, dass er mit der Moral und dem Einsatzwillen seiner Jungs zufrieden sei, dass aber die noch begangenen Fehler,  unübersehbar gewesen waren und in der kommenden Woche daran zu arbeiten sei.

Am kommenden Sonntag erwartet die Bäckerjungen mit dem SV Gonsenheim wiederum eine fast unlösbare Aufgabe. Wir werden es dem vermeintlichen Favoriten in Mainz nicht leicht machen und alles versuchen, sagte Markus Hilbig.

Es spielten: Yannik Rabenhofer, Philipp Kesselheim, Ardit Dzaferi, Max Schmidt, Luis Durwen, Dejan Mijackovic, Jasin Ibrahimi, Levin Klein, Jeff Ampadu, Alessio Albino, Tyler Öztürk, Milo Becker, Andreas Firsov, Niko Fogolin, Tim Auer.

(bu)

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.